Tredition

11403380_980080732022351_8107412093004959380_nVerlagsinterview – Tredition am 17.06.2015

Der tredition-Verlag wurde 2006 von Sandra Latußeck und Sönke Schulz in Hamburg gegründet. Der Verlag hat das Ziel, die beste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit für Autoren zu bieten.
tredition wurde mit der Erkenntnis gegründet, dass nur etwa jedes 200. bei Verlagen eingereichte Manuskript veröffentlicht wird. Dabei hat jedes Buch seinen Markt und findet seine Leser. tredition möchte für jedes Buch diesen speziellen Markt erschließen.
Für die Umsetzung dieser Zielsetzung entwickelten die beiden Gründer ein innovatives Verlagskonzept. Zum einen baute das tredition-Team ein Literatur-Netzwerk auf, mit dem die Qualität der veröffentlichten Bücher sichergestellt wird. Zum anderen sorgte es für eine Erhältlichkeit der Buchtitel . Ein Buchtitel ist für tredition erst dann profitabel,
wenn dieser im Buchhandel verkauft wird.

Seit 2009 bietet tredition sein Verlagskonzept auch als sogenanntes „White-Label“ an. Das bedeutet, dass tredition-Kunden mit Hilfe dieses „White-Label“-Angebotes ganz einfach und unkompliziert selbst zum Verleger eigener Bücher und Buchreihen werden.
Mittlerweile zählen zahlreiche renommierte Unternehmen, Zeitschriften-, Zeitungs- und Buchverlage, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Unternehmensberatungen u.v.m. zu den Kunden von tredition. Unter www.tredition-corporate.de bietet tredition vielfältige weitere Verlagsleistungen speziell für Geschäftskunden an.

LINKS
Website
Facebook

Wir sind ein Self-Publishing-Verlag. Generell können Autoren bei uns ihre Bücher einreichen – nach Einreichung übernehmen wir Produktion in 3 Formate, Auslieferung flächendeckend an den Buchmarkt – und inklusive gibt es noch unterstützende Marketingmaßnahmen. Von den Genres her sind wir in keiner Weise eingeschränkt.
Belletristik, Sach- und Fachbuch finden bei uns ihren Platz! Außerdem haben wir noch eine eigene
Klassiker-Reihe, die TREDITION CLASSICS, die nicht mehr verfügbare Klassiker wieder für ein breites Lesepublikum in Printform zur Verfügung stellt. Spannend ist bestimmt auch eine Abgrenzung zu anderen Anbietern: tredition ist einer der wenigen unabhängigen Dienstleister im Bereich Self-Publishing. Das heißt, wir gehören keiner Unternehmensgruppe oder keinem großen Verlag an, sondern sind inhabergeführt. Was noch spannend ist, wir arbeiten mit vielen anderen Instituten, wie dem Schott-Verlag, dem Hamburger Abendblatt und vielen anderen Inisituten und Verlagen zusammen – und leihen unsere Expertise in Sachen Self-Publishing und Verlagsdienstleistungen! Was sicherlich für viele Autoren/innen spannend ist, ist, dass wir als einer der wenigen
zusätzliche Marketingleistungen anbieten, die es kostenfrei – ohne Zusatzpakete für jeden Autor und jede Veröffentlichung gibt.

Mit welchen Marketingmaßnahmen unterstützt ihr die Autoren?
Ich sage immer, es ist ein „unterstützendes“ Marketing, sozusagen ein erster Push, der für Aufmerksamkeit sorgt. Unsere Marketingleistungen sind – und das ist eigentlich einzigartig – inkludiert. Kosten also nichts extra. Hier muss kein teures Zusatzpaket gebucht werden. Natürlich können wir leider für diesen Preis nicht mit jedem einzelnen
Autor ein umfassendes Marketingkonzept entwickeln. Aber gern spreche ich für viele Autoren, die im Fernsehen gelandet sind, schaut euch gerne mal unseren Pressebereich und den Blog an. Dort stellen wir dies immer tagesaktuell vor. Täglich kommen Journalisten auf uns zu – mit der Frage nach Presseexemplaren. Das ist für Autoren, die mit bekannten Autoren um Medienplätze konkurrieren, wirklich beeindruckend!
Wie stellt ihr eure Autoren vor?
Das wären Pressemeldung, Social-Media-Bewerbung, Blogbeiträge zum Autor, freie Rezensionsexemplare usw. Wir stellen die Rezensionen und Berichte außerdem auf unsere Seite vor, kündigen Veranstaltungen von Autoren an etc.
Ohne hier irgendetwas schlecht reden zu wollen – auf den ersten Blick sieht Tredition ein wenig aus wie ein DKZV, denn ihr verlangt entweder eine Mindesteigenabnahme oder rund 150 €. Was ist der Hintergrund dafür?
Die Sorge können wir sofort nehmen. tredition ist keinesfalls ein DKZV. Wir sind zwar nicht der günstigste Anbieter, aber bieten ein sehr umfassendes Leistungspaket, zu dem individuelle Autorenbetreuung, Druck, Vertrieb, Marketing und Support gehören. Das ist eine Menge und dafür müssen wir natürlich auch eine gewisse Gebühr ansetzen.
Also wenn ich das richtig verstehe, dann seid ihr Distributor wie z. B. Neobooks. Mit dem Zusatz das ihr Bücher druckt und verteilt?
Wir sind ein Dienstleister, der für den Autoren ab Einreichung die Buchproduktion in Print + e-Book (alle drei Formate zusammen), den flächendeckenden Vertrieb und zusätzliche Marketingmaßnahmen, übernimmt.
Ich habe gehört, dass sich Euer Auftritt/Angebot geändert hat … was ist an Verbesserungen gegenüber früher vorgenommen worden? Insbesondere bei der Vermarktung der Bücher und der Vorstellung der Autoren?
Wir haben letztes Jahr einen umfassenden Relaunch unseres Auftritts vorgenommen. Unser gesamter Bucherstellprozess auf tredition.de ist seither noch deutlich einfacher geworden und es können drei Bücher mit einem Klick veröffentlicht werden. Also Paperback, Harcover und e-Book zugleich. Wir haben viele Prozesse automatisiert, Damit wir uns auf den täglichen Autorensupport , auf das Marketing und die Verbesserung unserer Technik konzentrieren können.
Für Lovelybooks ist man kein Autor, wenn man keinen Verlag hat. Wie stehen die denn zu euch?
Dieses Thema verfolgen wir schon länger. Viele unserer Autoren sind auf Lovelybooks und unternehmen dort Verlosungen etc. Generell hoffen wir aber, dass sich Lovelybooks natürlich auch Self-Publishing-Autoren noch zunehmend öffnen wird. Da ist leider generell noch eine gewisse Skepsis da, aber da Self-Publishing immer wichtiger wird, wird das sicherlich in naher Zukunft kein Thema mehr sein.
Ihr stellt einige Autoren auf eurer Seite vor, wie wählt ihr sie aus? Lest ihr die Bücher oder nach Verkaufszahlen?
Die Autoren, die wir auf unserer Seite vorstellen, wählen wir danach aus, ob z.B. eine interessante Geschichte hinter der Enstehung des Buches steckt, ob das Thema eine Trendwelle erfasst, die Autorenpersönlickeit spannend ist usw. Wir haben generell einen guten und engen Kontakt zu vielen Autoren, worüber wir uns sehr freuen!
Also lest ihr die Bücher?
Wir schaffen es nicht alle Bücher zu lesen, da wir sehr, sehr viele Veröffentlichungen im Monat haben, aber wir lesen in alle Bücher rein und manche lesen wir ganz. Ich lese gerade: Driving Phil Clune! Eine witzige Taxi-Komödie. Sehr zu empfehlen!
Kann ich als Autor mich mit euch in Verbindung setzten und euch bitten doch das Buch und den Autor auf eurer Seite vorzustellen oder entscheidet ihr das selber, wen ihr vorstellt?
Klar, jeder Autor kann uns fragen, ob wir ihn vorstellen. Es ist immer gut, ein knackiges Argument in der Tasche zu haben.
Wie sieht die Gebühr in Zahlen aus, abgesehen von den 140,00 Euro oder 35 Belegexemplare. Wie viel Prozent bekomme ich für ein eBook oder TB?
Die Provision für ein Buch legt bei uns jeder Autor selbst fest und zwar indem er den Verkaufspreis seines Buches wählt. Je nach Seitenumfang und Format gilt immer ein bestimmter Mindest-VKP, darüber hinaus kann jeder Autor den VKP beliebig wählen und dadurch die Höhe seiner Provision bestimmen. Auf unserer Webseite haben wir einen Preisrechner, mit dem man seinen eigenen VKP und die Provisionen kalkulieren kann.
Kennt man einen „Kassenschlager“, der bei Euch erschienen ist? Oder einen Autor?
Wir können in unserer bisherigen Verlagslaufbahn auf eine ganze Reihe von Erfolgsautoren zurückblicken, die im Fernsehen, in den Medien bespielt werden, aber auch viele Autoren, die ihr Buch aktuell im Buchhandel ausstellen.
Yvonne Holthaus, die in tina, Brigitte oder im Fernsehen aufgetreten ist, jüngst bei Maischberger, Sylvia Hamacher mit Tatort Schule, Dr. Stephanie Arndt mit dem Nasar, dem bekanntesten Pferd Norddeutschlands. Viele Autoren schaffen es in die vorderen Reihen der Buchhandlungen.
Wie lange läuft ein Vertrag mit euch und wie sieht es mit den Rechten aus?
Unser Buchvertrag hat eine Laufzeit von einem Jahr. Wir haben aber die NICHT exklusiven Vertriebsrechte, d.h. Autoren können ihr Werk auch während der Vertragslaufzeit woanders veröffentlichen.
Wenn ich bei meinem jetzigen Distributor kündige, könnte ich meinen Roman auch bei euch veröffentlichen? EBook und Print haben bereits je eine ISBN, die aber an den Distributor gebunden ist!
Das ist möglich, Bei uns bekommt jeder Autor automatisch auch eine ISBN. Wenn Du rechtlich nicht mehr anderweitig gebunden bist, dann kannst Du gerne zu tredition kommen! Bei uns gibt es eine Veröffentlichung in allen drei Formaten gleichzeitig – oder je nach eurem Gusto – mit eigener ISBN, die an uns gekoppelt ist. Natürlich könnt ihr jederzeit mit anderer ISBN auch an anderer Stelle veröffentlichen.

Die Abwicklung bei euch klapp wirklich gut, aber von der Autorenvorstellung oder Werbung bin ich noch nicht überzeugt. Auch sehr klare Provisionsseite für den Autor.
Wir arbeiten stetig daran, unseren Service zu verbessern. Wir bieten Autoren für einen Veröffentlichungspreis von 149,90 die gesamte Buchveröffentlichung in 3 Formaten, die wir komplett produzieren. Wir übernehmen für diese Gebühr außerdem den Vertrieb in den gesamten Buchhandel, d.h. das Buch ist auf jeden Fall überall erhältlich und
bestellbar. Außerdem führen wir zusätzliche Marketingaktionen durch, die ebenfalls ohne zusätzliche Gebühr in dem Veröffentlichungspaket inkludiert sind. Diesen ganzen Service bieten wir Autoren in einem transparenten Preismodell an. Alle Services sind inklusive. Wir arbeiten nicht mit komplizierten Zusatzpaketen.
Was unterscheidet euch signifikant von BOD?
Von BOD unterscheidet uns vieles. Wir bieten alle erwähnten Marketingleistungen kostenlos an, zudem hat jeder Autor bei uns einen persönlichen Ansprechpartner und wird kostenlos bei allen Fragen rund um sein Buch betreut.
Diese 35 Einzelexemplare sind dann zum regulär geplanten Verkaufspreis zu beziehen?
35 Exemplare bekommt ein Autor/eine Autorin immer zum reduzierten Autorenpreis. Außerdem reduziert sich der Preis, wenn mehr Exemplare bestellt werden. Das kann man sich in unserem Preisrechner anschauen.
Wie sieht es mit dem Überblick über Verkaufszahlen bei euch aus?
Verkaufszahlen werden immer tagesaktuell in das Provisionskonto des Autors eingespielt. Bei e-Books dauert es etwas länger, bis die Daten von den Handelspartnern an uns zurückgespielt werden.
Wie findet man heraus wer sein persönlicher Ansprechpartner ist?
Der persönliche Ansprechpartner ergibt sich ganz automatisch durch unsere Funktionen bei tredition. Anna Fleck hat z.B. bei allen Fragen zur Formatierung, VÖ generell usw. ein offenes Ohr, Nadine Otto zum Marketing, ich zum Blog usw.
Ich hab noch nie Werbung von tredition gesehen!
Ist doch klar, weil bei uns nicht der Verlag, sondern das Buch im Mittelpunkt steht! Aber im Ernst: Jedes Buch wird mit einer individuellen Pressemitteilung beworben. Das ist ja wichtig für den Autor und nicht in erster Linie Werbung für die Verlagsmarke.
Wo steht die Pressemitteilung? In Online Zeitungen oder Printmedien?
Jedes Buch von tredition wird mindestens einmal in der Presse rezensiert. Die Rezensionen verbreiten wir dann wieder auf unseren sozialen Netzwerken. Dadurch erreichen wir wieder weitere interessierte Medien und Leser und weitere Rezensionen folgen. Das ist wie ein Schneeball, der immer größer wird. Bei vielen Autoren funktioniert das ziemlich gut.
Noch mal Marketingstrategie: Wie versteh ich das? Mein Buch und ich werden einmal irgendwo vorgestellt, ob Facebook oder Tageszeitung oder was auch immer und dann bin ich wieder auf mich allein gestellt?
Ja, wir unternehmen für unserer Bücher eine ganze Reihe an Marketingmaßnahmen. Wir unternehmen Presse und Marketingarbeit (Erstellung und Versand einer professionellen Pressemeldung, Versand Rezensionsexemplare), Bewerbung von Belegen und Rezensionen, Ankündigung von Veranstaltungen etc. Weiterhin sind wir für Vermarktung über unsere sozialen Netzwerke wie Facebook, Google+ und Twitter
verantwortlich. Wir ermöglichen eine Buchmessepräsenz, betreiben Blogmarketing, Amazon Deals etc. Weiterhin betreiben wir aktives Buchhandelsmarketing für Ihr Buch und wählen einmal im Monat das „BUCH DES MONATS“, dem wir gesonderte Marketingmaßnahmen angedeihen lassen. Und Beratung von Autoren,was die
Eigenvermarktung angeht. Alle Maßnahmen sind im Paket inklusive – Uns ist ganz wichtig, die Marketingmaßnahmen bieten wir den Autoren zusätzlich und kostenfrei an – dadurch unterscheiden wir uns von vielen Konkurrenzanbietern. Zum Thema Buchhandel: Jeder Buchhändler kann Titel von tredition zu handelsüblichen Rabatten über den Buchgroßhandel bestellen. Das ist immer wichtig zu wissen und sollte dem Buchhandel auch so weitergegeben werden. Er kann seine regulären Bestellwege problemlos nutzen.
Druckt ihr in Deutschland oder im Ausland?
Beides! Da wir auch international vertreiben, arbeiten wir auch mit Druckereien im Ausland zusammen, um den Vertrieb vor Ort zu sichern.
Ihr schreibt auch was von Vertrieb Weltweit. Die Übersetzungen muss dann aber schon der Autor selber machen oder?
Ja, leider haben wir keine Übersetzer direkt bei uns im Verlag, aber in unserem Expertennetzwerk, oder wir können euch freie Übersetzer empfehlen! Ausländischer Vertrieb ist inklusive.
Ihr bietet die Auslegung eines Buchs bei der Frankfurter Messe an. Was genau wird mit dem Buch dort gemacht?
Genau, entweder ein einzelnes oder ein Meter wird bei uns am Stand ausgestellt. Unsere Autoren kommen bei uns vorbei, können auch gemeinsam mit uns Meet & Greets organisieren.
Macht ihr nur „Mainstream?“
Nein, weit gefehlt. Nicht nur Mainstream. Wir haben z.B. Hundepsychologie.
Wie versteh ich das? Mein Buch und ich werden einmal irgendwo vorgestellt, ob Facebook oder Tageszeitung oder was auch immer und dann bin ich wieder auf mich allein gestellt?
Das Marketing ist natürlich fortlaufend. Aber es beginnt mit Pressemeldung und Social-Media Bewerbung. Habt Ihr z.B. eine Lesung oder Buchvorstellung, dann posten wir das auf unseren Kanälen vorher und hinterher und sorgen damit wieder für Reichweite.
Kann man bei euch unter mehreren Pseudonymen veröffentlichen?
Ja, man kann verschiedene Pseudonyme nutzen!
Bietet ihr bei Veröffentlichungen die Printausgaben auch regional anerkannten Buchhändlern an, wie z. b. Rombach Verlag und Thalia Niederlassung Freiburg??
Wie zuvor kurz erwähnt, können Buchhandlungen ganz regulär bestellen über alle ihre gewohnten Wege. Das ist kein Problem. Bei Thalia in Krefeld lag z.B. unser Buch Madame Coquette und Monsieur Galant aus. Der Autor wurde dort vorstellig und dann hat die Buchhandlung bestellt.
Soweit verstehe ich euer Konzept, aber was ich mich frage, ist in der „Gebühr“ ein Lektorat, Korrekorat oder Cover drin?
Ein vollumfassendes Lektorat können wir für den Preis nicht bieten – aber den Kontakt zu unserem Expertennetzwerk und erfahrenen freien Lektoren. Wir übernehmen – ab Einreichung Buchproduktion in alle Formate, Buchvertrieb und das Marketing. Wir prüfen jedes Buch vor der Veröffentlichung. Für ein vollumfängliches Lektorat emfpehlen wir gerne Lektoren. Mit denen vereinbart ein Autor dann individuell die Konditionen einer
Zusammenarbeit. Das ist also einer VÖ bei uns vorgeschaltet.
Also ohne ein voran gegangenes Lektorat keine Veröffentlichung?
Nein. Ein Lektorat ist keine Pflicht, rein optional. Aber es ist immer wichtig, auf eine astreine Rechtschreibung und Grammatik zu achten.
Was ist dann der Vorteil gegenüber einem klassischen Verlag, wo ich nicht für Werbemaßanahmen zahlen muss?
Ein klassischer Verlag kann sich dies auch nur für 2-3 Spitzentitel leisten. Ich habe lange Jahre in Verlagen gearbeitet. Viele Autoren im klassischen Verlag haben sich über das nicht vorhandene Marketing im Verlag beschwert, von dem nur einige ganz bekannte Autoren profitiert haben. Wir versuchen, Marketingunterstützung für jeden unserer Titel zu unternehmen. Vorteile gegenüber einem klassischen Verlag sind zahlreich: sofortige VÖ, kein Lektorat, das reinredet, freie Gestaltungsmöglichkeiten. Wir versenden immer auf Anfrage Rezensionsexemplare und begleiten diese Erscheinungen mit eigenen Bewerbungen auf unserer Seite und über unsere Social-Media-Kanäle. Jeanette Hoffmann stellt gern Autoren und Aktionen im Blog vor. Wir sind fortlaufend dabei, diese Maßnahmen auszuweiten – und unsere Autoren fortlaufend zu unterstützen.
Welche Zahlungsmodalitäten bietet Ihr an?
Alle üblichen: Paypal, Rechnung, Kreditkarte…
Bekommt der Autor vor der Veröffentlichung ein Exemplar zur Druckfreigabe?
Man kann bei uns einen Probedruck machen für 49,90 Euro. Das wird stark in Anspruch genommen.

Brainstorming nach dem Interview…

Mitglied: Mein kurzes Fazit. Wäre ich ein Selfpublisher, würde ich zu Amazon gehen. Dort bekommt man die besten Konditionen. Tolino würde ich mir in der Entwicklung anschauen. Ansonsten wird man von den meisten Anbietern immer noch nicht ernst genommen (mein persönlicher Eindruck), in diesem Bereich: Veröffentlichung
ohne Lektorat … Das ist störend! Das muss sich ändern. Immerhin handelt es sich bei einem Selfpublisher um einen Unternehmer im Unternehmen. Euch allen einen schönen Abend. Bis die Tage.
Mitglied: Auf den Punkt gebracht … waren einige Widersprüche drin.
Mitglied: Ich werde mit nächstem Buch das bestimmt in Anspruch nehmen. Allein schon für das Marketing, da ich dazu kein Bock/Talent habe.
Mitglied: Also ich denke nicht, dass du dann auf Eigenwerbung verzichten kannst. Das kann man als Autor nie. Auch wenn du bei einem renomierten Verlag wärst, müsstest du noch selbst mitarbeiten. Autor sein wollen ohne Werbung zu machen ist kaum möglich!
Mitglied: Ich finde Tredition generell nicht schlecht aber von den angepriesenen Marketingwegen bin ich nicht überzeugt.
Mitglied: Ich werde dem jetzt mal auf den Zahn fühlen und schauen ob sie Autor und Buch wirklich vorstellen. Dann koennte ich euch ja nochmal Bescheid sagen.
Mitglied: Trotz aller Ausführungen bekomme ich den Begriff DKZV einfach nicht aus dem Kopf. Ich treibe mich ja viel auf diversen Plattformen herum, aber Werbung von Tredition – niente
Mitglied: Was mich noch stört. Es wurde nur über Marketing geredet. Ich war schon bei einem Verlag, bei dem der Verleger selbsternannter Marketingstratege war. Er hat sogar Seminare und Vorträge auf den Messen gehalten. Davon gemerkt hat man nix.
Mitglied: Das mit der Werbung – da stört mich was dran, kanns im Moment noch nicht greifen.
Mitglied: Wofür soll ich als Autor Geld bezahlen, wenn ich das Cover, Lektorat usw. auch noch bezahlen soll? Ich finde das alles etwas seltsam.
Mitglied: Die Gebühr finde ich happig und die stört mich auch am meisten. Die Werbemaßnahmen fand ich nicht wirklich überzeugend. Genauso wie die Aussage „jeder Autor bekommt seinen persönlichen Betreuer“ – das glaube ich im Leben nicht. Gut ist, dass sie einen nicht binden. Aber sonst … ich bleibe erstmal skeptisch.
Mitglied: Ich bin hin und her gerissen. Mir ist noch kein Autor oder Buch von Tredition unter gekommen. Das bei meinem zur Veröffentlichung stehenden Buch für mich das Korrektorat reicht sagte ich ja … und das habe ich. Amazon wär die Alternative … aber dann bin ich Kindle gebunden … puuuh …. und ich hab auch keine Ahnung wie die Konditionen dort sind, um sie dann vergleichen zu können. Ansprechpartner ist für mich ein Vorteil. Ich glaub ich muß drüber schlafen. Diese Marketingeinstellung hat mich nicht komplett überzeugt, als ob sie da nicht mit der Sprache raus wollten. Erst Marketing … dann aber doch nicht so.
Mitglied: Da ich demnächst mein erstes Selfpublisher-Abenteuer starten möchte, finde ich es als Frischling interessant, dass die alten Hasen sich gern Distributoren bedienen. Bringst das? Meine Motivation dazu ist Unabhängigkeit: Freie Lektorenwahl, Gestaltung, Marketing und Darstellung. Beschneidet man sich da nicht und zahlt dafür auch noch? Bitte Tipps von Erfahrenen.
Mitglied: Warum brauchst du denn dann noch einen „Verlag“? Die machen doch im Grunde nichts anderes, als du selbst bei Amazon und Co. machen kannst
Mitglied: Es ist eine Frage wie viel Du an Geld ausgeben möchtest. Wenn Du alles alleine machst, Lektorat/Korrektorat , Cover und Buchsatz in Autrag gibst, musst Du mit ca. 2000,00 Euro rechnen. Ich habe es getan und habe es nicht eine Sekunde lang bereut.
Mitglied: Sie drucken alles, von jedem – eine Pressemeldung verfasst und kassieren dafür entweder den Wert der Eigenabnahme, oder 150 € – die Masse machts, denn Autoren wollen ihre Bücher gedruckt im Handel sehen und da sind sie schon vorne dabei.
Mitglied: Ja, aber die Masse an Werbung kriegen sicher die Erfolgsautoren.
Mitglied: Und man wird bei Lovelybooks genommen.
Mitglied: So, zum Handel. Korrigiert mich, wenn ich falsch informiert bin. Ich habe von einem Verleger gehört, dass sich kaum ein Verlag leisten kann, seine Autoren so in die Buchhandlungen zu bringen, dass man sie z.B. bei der Mayrischen in der Auslage findet. Das machen nur die Großen. Guckt euch doch mal die Verlage an, die sich in Buchhandlungen tummeln. Also muss auch da auf Anfrage bestellt werden.
Mitglied: Ich halte mich an meine Grundregel: wenn man viele hübsche Worte braucht um negative Dinge zu verpacken und andere Dinge versehentlich nicht beantwortet werden, hat das meistens gute Gründe und auch wenn die Zwei sehr nett waren, würde ich zwar was mit denen trinken gehen, aber mein Buch, veröffentliche ich da nicht.
Mitglied: Es gefällt mir nicht. Sie bieten eigentlich kaum mehr als Amazon, aber dafür soll man 150 Euro bezahlen. Sehe ich nicht ein.
Mitglied: + 35 Belegexemplare
Mitglied: Na, die sind ja optinal.
Mitglied: Ich dachte entweder 150 Euro oder 35 Bücher? Beides??
Mitglied: Nein, ist deine Wahl. Entweder oder.
Mitglied: + Marketing
Mitglied: An sich klingt der Verlag interessant. Bin schon vor dieser Veranstaltung auf deren Seite gelandet. Mein Problem sind meine Seitenszahlen, wenn ich ein Buch mit 400 Seiten im normalen Buchformat drucken möchte, ist das für den Kunden unbezahlbar. Wer will schon 24€ dafür ausgeben?
Mitglied: Der Kunde sicher nicht, aber du und zwar mit deinen 35 Belegexemplaren. Die bekommst du zwar günstiger, aber dadurch hast du sie noch immer nicht verkauft.
Mitglied: Die haben allein auf ihrer Facebookseite schon 5000+ Leute und ka wo die noch überall sind – erreichen auf jeden Fall mehr Leute, als wie ich das allein könnte. Und das nur, wenn sie es auf ihrem Socialnetzzeug posten. Dann kommt ja noch Presse dazu etc. Ich find das schon ok.
Mitglied: Das machen die dann ein zwei mal und hinterher findet der Leser dein Buch auch nicht mehr.. Der Autor muss präsent sein und das scheint er dort nur kurz zu sein.
Mitglied: Dass mit den Likes würde ich nicht so ernst nehmen. Likes sind auch nur da, um der Welt zu zeigen, seht her, ich bin wichtig. Die Verteilung ist dann auch wieder eine andere. Ich denke, Du gehst davon aus, dass 5000 Menschen die Neuigkeiten mitbekommen, die sie posten. Kann sein, aber glaube ich nicht, denn ich weiß das viele
die Benachrichtigungen ausschalten, weil sie sonst bekloppt werden bei all den Seiten, die sie geliked haben.
Mitglied: Ich denke, aber das ist überall so – nur dafür 150 Euro ist heftig.
Mitglied: Hier sieht man wieder, wie wichtig diese Gruppe ist. Total viele Menschen und jeder hat Ahnung in bestimmten Bereichen. Dadurch treffen immer weniger Menschen falsche Entscheidungen. Das ist ein Mehrwert, deshalb bin ich so gerne hier.
Mitglied: Ich hatte früher auch die Illusion, wenn man bei einem Verlag ist, müsse man sich nicht um die Werbung kümmern. Für eine weitere Reichweite ist es aber emfehlenswert. Außerdem kommt man in Kontakt mit dem Leser und hat manchmal wirklich tolle Unterhaltungen.
Mitglied: Die Illusion hatte ich ehrlich gesagt nie, aber ich kann und will mich auch nicht allein um die Vermarktung von 100 Büchern kümmern, die am Ende an die Verwandtschaft zu Weihnachten verschenkt werden…
Mitglied: 5000 Leute kannst du auch erreichen, wenn du hier auf FB die Gruppen mit deiner Werbung vollballerst. Die Frage ist, wie viele nehmen sie wahr?
Mitglied: Likes: Hier würde ich mir immer anschauen, wie viele Likes auf den einzelnen Beiträgen sichtbar sind. Dann kann man ungefähr ableiten, wer deine Buchvorstellung liest. Sind es potenzielle Autoren, die sich selbst für den Verlag interessieren oder sind es zukünftige zahlende Leser? Das ist ein großer Unterschied.

Verlag: Wenn ich mich noch einmal einmischen darf, wir haben soviel zum Marketing gesagt, weil da Fragen dazu gekommen sind.

Dieser Beitrag wurde unter Verlagsinterviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.