Isabella Defano

11032729_988467881183636_867678076343808973_oAutoreninterview Isabella Defano am 4.7.2015

Isabella Defano wurde am 07.12.1984 in Kyritz geboren. Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung zur MTLA, arbeitete sie 6 Jahre lang in einem Privatlabor in München. Solange, bis ihr Chef 2010 in Potsdam einen neuen Standort eröffnete, und sie wieder in ihre Heimat zurückkehren konnte.
Die Liebe zu Büchern war schon früh vorhanden. Schon als Kind war Isabella Defano eine Leseratte. Gleichzeitig begann sie damit, sich eigene Geschichten auszudenken und diese auch aufzuschreiben. Jedoch wurden diese nie zu Ende erzählt, sondern  irgendwann einfach gelöscht. Doch dann im September 2014 wollte sie dieses
Verhalten ändern. Sie wollte endlich einmal eine Geschichte fertig schreiben, um diese zu veröffentlichen. Es sollte eine Fantasygeschichte werden, und auch die ersten Handlungsstränge hatte sie bereits aufgeschrieben.
Dann hatte Isabella Defano jedoch im Schlaf die Idee zu einer anderen Geschichte. Fast einen Monat spielte sie mit der Idee herum. Am Ende entschied sie sich aus ihrer Idee eine ganze Familienreihe zu machen, in der Charaktere nach und nach einen Partner erhalten. Schnell entstand ein Grobgerüst sowie eine gewisse Vorstellung, was in den einzelnen Teilen vorkommen soll. Und bereits Ende November wurde der erste Teil
veröffentlicht.
Veröffentlichungen
? „Gesucht! Vater mit Herz: der de Luca Clan (Band 1)“ November 2014
? „Verführt! Ein Model für Alex: der de Luca Clan (Band 2)“ Februar 2015
? „Gefunden! Ein Traumprinz für Jessica: der de Luca Clan (Band 3)“ Mai 2015
? „Verzaubert! Ein Kunstwerk aus Zahlen: der de Luca Clan (Band 4)“ in Arbeit

Amazon

Website

Facebook

Du hast, wenn ich das richtig sehe, bisher 3 Bücher veröffentlicht. Warst du unsicher, bevor du dein erstes Buch veröffentlicht hast?
Am Anfang schon. Wusste ja nicht, ob meine Geschichte wirklich ankommt. Aus diesem Grund habe ich damals auch ein Pseudonym gewählt.
Und du hast sie auch als SP veröffentlicht?
Ja. Über ein Verlag habe ich es gar nicht erst versucht. Habe mich über ein paar Anbieter informiert und mich damals für Neobooks entschieden. Inzwischen stelle ich meine Bücher aber direkt bei Amazon und Tolino rein.
Was hat dich bestätigt? Ich meine, du hast dein Buch veröffentlicht … warst du von vorn herein überzeugt, dass es zur Veröffentlichung taugt oder haben Freunde und Familie dich ermutig?
Meine Cousine, die ebenfalls viel liest und auch ihr Mann waren begeistert. Habe es dann einfach versucht und auch von Fremden positive Bewertungen erhalten.
Was hast du getan, um das erscheinen deiner Bücher bekannt zu machen?
Um mein Buch bekannter zu machen, habe ich eine eigene Webseite erstellt und mir hier eine Autorenseite erstellt. Dann habe ich begonnen in einigen Gruppen Werbung zu schalten. Bin auch bei Twitter und Google. Zusätzlich habe ich in einigen Gruppen hilfreiche Hinweise von anderen Webseiten erhalten, wie z. B. Suchbuch, wo man
Leseproben hochladen kann.
Nun arbeitest du an Teil 4 … hast du eine Ahnung, wie lang die Reihe werden wird? Oder gehen die Bücher über mehrere Generationen?
Insgesamt sollen es 15 Bänder werden, wobei während der Serie etwas 6 Jahre vergehen.
Fünfzehn! Alle Achtung! Hast du schon alles im Kopf? Oder lässt du deinen Protas Freiraum?
Habe erst angefangen zu schreiben, als ich mir einen Überblick über die einzelnen Teile verschafft habe. Das kommt mir jetzt zu gute, da der grobe Inhalt der einzelnen Teile und die Charaktere schon beschrieben sind.
Also hast du ein komplettes Exposé?
Ja, dass könnte man so sagen. Bevor ich mit dem eigentlichen Schreiben beginne, baue ich nur noch die einzelnen Kapitel aus. Natürlich kommt es vor, dass sich meine Charaktere im Buch anders entwickeln als eigentlich geplant. Habe deswegen im dritten Teil ein Kapitel komplett umschreiben müssen.
Gibt es reale Vorbilder für deine Charaktere?
Nein, reale Vorbilder habe ich nicht.
Darf ich mal fragen, welchen Umfang ein Band hat?
Da es Kurzromane sind, brauche ich nicht so lange zum schreiben. Versuche pro Jahr 4 Bänder zu schaffen.
Was verstehst du unter einem Kurzroman. Wie viele Seiten sind das?
Bisher habe ich drei Bücher geschrieben und alle waren unterschiedlich im Umfang. Möchte aber in Zukunft versuchen, bei einer Seitenzahl von 220 zu bleiben.
Bleibst du weiterhin beim SP, oder siehst du dich nach einem Verlag um?
Nein, ich werde auch weiterhin als SP tätig sein. Habe jetzt eine gute Designerin gefunden und investiere auch in ein ordentliches Korrektorat. Ich sehe im Verlag bisher keinen Vorteil für mich. Kann natürlich sein, dass ich es irgendwann anders sehe.
Lässt Du Deine Bücher lektorieren, bevor Du sie veröffentlichst?
Ein reines Lektorat hatte ich für meine Bücher noch nicht. Jedoch hat mir meine Korrektoration immer wieder Hinweise zu nicht ganz stimmigen Textzeilen gegeben.
Kannst du dir die Zeit zum Schreiben nehmen? Oder wie muss man sich deinen Alltag vorstellen?
Habe einen Vollzeitjob, daher schreibe ich immer dann, wenn ich Zeit habe. Kann natürlich auch mal sein, dass ich einige Tage gar nicht zum schreiben komme. Wenn etwas anderes wichtiger ist, muss mein Buch leider warten.
Wie geht deine Familie damit um?
Da ich im Moment Single bin, habe ich Privat keinen Stress, wenn ich mal einen ganzen Tag schreibe. Nur meine Schwestern und Neffen wollen mich natürlich auch mal sehen. Doch dies geschieht meist am Wochenende.
Du scheinst sehr Diszipliniert zu sein. Versuchst du jeden Tag eine bestimmte Zeit zum Schreiben einzuhalten?
Versuche jeden Tag ein Kapitel zu schreiben. So bleibt mir noch genug Zeit für andere Dinge. Eine bestimmte Zeit einzuhalten ist bei meiner Arbeit nicht möglich. Bin MTLA und arbeite im Schichtdienst. An manchen Tagen kann ich daher nur in der Früh schreiben, an anderen am Nachmittag. Nur am Wochenende versuche ich einen festen Plan einzuhalten. Da schreibe in der Regel ein Kapitel in der Früh und einen am Abend.
Wenn du einige Tage nicht geschrieben hast, fällt es dir leicht,wieder in die Geschichte reinzukommen, oder musst du dich manchmal dazu zwingen, damit du dein Limit erfüllen kannst?
Nein, ich komme eigentlich immer wieder gut rein. Weiß ja , was in jedem Kapitel vorkommen soll, da ich schon vorher die Ausarbeitung vorgenommen habe.
Wie lange hast du denn für die Vorbereitung insgesamt gebraucht?
Für die Vorbereitung habe ich bestimmt 2 Monate gebraucht. Wollte ja eigentlich eine Fantasygeschichte schreiben, doch dann ist es anders gekommen.
Was hast du vor, wenn diese Reihe abgeschlossen ist, auch wenn bis dahin noch ein wenig Zeit ist? Hast du Ideen für andere Projekte? Oder andere Genre?
Ja, zur Zeit bin ich noch dabei mein Fantasybuch vorzubereiten, welches ich ja eigentlich schreiben wollte. Doch dies ist etwas umfangreicher bei der Vorbereitung.
Wie lang sind deine Kapitel im Durchschnitt?
Pro Kapitel versuche ich auf ungefähr 10 Word-Seiten zu kommen.
In welcher Zeit spielen Deine Geschichten?
Sie spielen in dieser Zeit. Auch wenn ich mit meinen Büchern deutlich schneller ins Jahr 2020 komme.
Wie muss ich mir deine Vorbereitung für die Geschichten vorstellen? Plottest du alles komplett aus? Hast du, wie in Papyrus eine Personendatenbank? Ist jeder Charakter haarklein ausgearbeitet? Recherchierst du auch?
Papyrus kannte ich damals noch nicht, daher habe ich eine ganze Reihe verschiedener Tabellen. Kurz vor dem Schreiben fasse ich die wichtigsten Daten noch einmal in zwei Tabellen zusammen. Da ich eine Familienreihe schreibe, ändern sich bei jedem Buch ja nur noch ein paar zusätzliche Charaktere. Diese arbeite ich erst kurz vor dem Schreiben aus. Das gleiche bei den einzelnen Büchern. Grob habe ich alles beschrieben. Muss es später nur noch in den einzelnen Kapiteln unterbringen. Recherche mache ich, aber erst wenn das jeweilige Buch dran ist.
Gehen dir denn nie die Ideen aus oder fragst du dich, wie du die Bilder in deinem Kopf umsetzten kannst?
Nein. Ich hatte schon als Kind viel Fantasy. Kann eher gar nicht so schnell schreiben, wie mir wieder neue Ideen einfallen.
Welche Tipps würdest du anderen Autoren mit auf den Weg geben, die mit dem Gedanken spielen, ein Buch zu veröffentlichen?
Also mir haben die Tipps und Hinweise anderer Autoren sehr viel gebracht. Bin dafür sehr dankbar. Auch habe ich deutlich zu spüren bekommen, wie wichtig die Rechtschreibung ist. Habe am Anfang noch gedacht ich schaffe alles alleine. Korrektur, Cover, bis die ersten negativen Bewertungen kamen. Habe daher jetzt noch einmal Geld
investiert und die ersten beiden Teile komplett überarbeitet. Aus diesem Grund habe ich auch die Cover in den letzten zwei Monaten umgestellt.
Klingt jetzt vielleicht doof, aber interessiert mich einfach…. Gibt es eine „höhere Moral“ in den Geschichten? Irgendetwas, das Dir als „persönliches Statement“ wichtig ist oder ist es einfach (wobei das einfach natürlich nicht abwertend gemeint ist) romantische Unterhaltung?
Also geplant hatte ich eigentlich nur eine romantische Unterhaltung. Einige Testleser haben jedoch versteckte Bereiche gefunden, die mir so gar nicht aufgefallen waren. Wie z. B. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz in Teil 1.
Ich hab keine Kinder, arbeite Vollzeit und trotzdem ist das bei mir nicht möglich. Wie machst du das?
Ich nutzte die Zeit neben der Arbeit. Schaue dafür kein Fernsehen (wo sowieso nie was gutes kommt). Habe jedoch auch mal ein oder zwei Wochen, wo ich gar nichts schreibe.
Musst du dich nie „zwingen“ jetzt aber endlich mal weiter zu machen, weil du eine Schreibblockade hast, oder einfach den faden grade nicht findest? (oder weil es so heiß ist, dass du nicht denken kannst ^^)
Doch die Tage gab es auch schon. Dann habe ich einfach etwas anders gemacht. Bei 15 Teilen gibt es immer ein paar Sachen zu tun. Bei meiner letzten Schreibblockade oder keine Lustphase habe ich für die nächsten Teile schon einmal die Tabellen der Charaktere fertiggestellt, welche die aktuellen Informationen zum jeweiligen Buch enthalten. Dies musste ich ja nur abschreiben.
Was hat sich für dich verändert, seit du schreibst und veröffentlichst?
Ich fühle mich ausgeglichener. Geschichten habe ich mir ja immer ausgedacht, doch das Schreiben beruhigt mich. Dadurch kann ich gut abschalten.

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.