Silvia Nagels

11792030_1006298066067284_4647662011705896702_oAutoreninterview Silvia Nagels am 8.8.2015

Das Autoren_Netzwerk freut sich darauf, die Autorin Silvia Nagels zu interviewen.
Silvia Nagels, geboren 1966 in Duisburg, lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen seit 2004 in der Nähe von Hannover.
Die gelernte Köchin war schon in frühester Jugend eine Leseratte und entschloss sich schließlich, ihre eigenen Ideen zu Papier zu bringen.
Inspiriert durch das Leben in einem kleinen Dorf und ihrer Liebe zur norddeutschen Mentalität erstellte sie im Februar 2015 das Manuskript zu ihrem ersten Regionalkrimi um die rüstige Rentnerin Käthe Hansen. Das Manuskript zum zweiten Teil ist seit Mai 2015 fertig gestellt. Zur Zeit arbeitet sie an der Ausarbeitung eines dritten
Teils.
Die für sie besondere Herausforderung bei dieser Krimireihe besteht darin, dass Silvia einige Charaktere in Plattdeutsch reden lässt. Für ein wahres Kind des Kohlenpotts bedeutet das mühevolles Blättern in Wörterbüchern, hoffend, dass ihr dabei keine groben Schnitzer unterlaufen.
Silvia schreibt Gedichte, Kurzgeschichten und ist mit einigen Beiträgen in verschiedenen Anthologien vertreten.
Seit Juni 2015 arbeitet sie gemeinsam mit einigen anderen Krimibegeisterten an einem Regiokrimi-Projekt in ihrer Heimatstadt, das 2016 über den Hottenstein Buchverlag veröffentlicht wird.

Homepage

Facebook

Hallo Silvia, schön, dass Du Dich für ein Interview zur Verfügung stellst. Meine erste Frage: Ist Dein Buch ‚Käthe sucht…Geheimnisse in Barkenholt‘ ein Friesenkrimi?
Hm…ist Oldenburg Friesland? Eher nicht…das Buch ist einfach im norddeutschen Raum angesiedelt.
Wann kommt Teil 2?
Würde ich auch gern wissen, ich warte auf Rückmeldung von meinem Agenten. Der ist im Moment mit der Überarbeitung von Teil 1 beschäftigt.
Findest Du Dich in Käthe wieder?
Hm, ich würde sagen, eher in Knut…ich wäre aber gern manchmal wie Käthe.

Wie hast Du denn Deine Leidenschaft zum Schreiben entdeckt?
Geschrieben hab ich schon immer, irgendwie so zwischendurch…aber als Uwe seine Bücher auf amazon hochgeladen hat, hab ich mich erst an ein eigenes Projekt rangetraut.
Und wie kommt es, dass Du in Platt schreibst?
Ich fand die Idee cool…ich mag Platt und bewundere die Leute, die das sprechen können.
Kann ich nach vollziehen, ging mir nicht anders, aber so ein Ostfriesenkrimi ist ne harte Nuss. Wie ist die Resonanz bisher?
Die, die es gelesen haben fanden es wohl gut…was ich so höre.
Friesenkrimis und Romane, die dort spielen, laufen ja z.Zt. sehr gut. Vielleicht landest Du auch einen Bestseller wie Dörte Hansen mit Altes Land. Und wie und wo haben Uwe und Du Euch kennengelernt ?
Das ist aber nun sehr privat, am Bodensee.
Hast Du Dir mit Barkenholt einen eigenen Ort ausgedacht oder gibts den wirklich?
Barkenholt ist reine Fiktion.
Wie kommst Du zu den Ideen der Geschichten? Reales? Nur Phantasie?
Nur Phantasie, ich grübel darüber nach…denke mir was aus und bin überrascht, wenn sich die Sachen passend zusammenfügen.
Schreibst Du täglich? Setzt Du Dir ein Tagesziel?
Nein, ich schreibe nicht täglich…im Moment kommt mir die Arbeit und die anderen Projekte dazwischen…aber Käthe eins hab ich jeden Tag bis zum Umfallen geschrieben…mindestens ein Kapitel täglich (20 seiten ca.).

Wie gehst Du an die Namensfindung für Deine Protagonisten heran? Beginnen sie erst zu leben, wenn sie ‚getauft‘ sind?
Eigentlich ja, aber Käthe war sofort präsent, inklusive Namen, Charakter und Kater.
Wenn Du die Wahl hättest würdest Du gerne mal in einem Kriminalfall mitermitteln?
Nicht wirklich, ich lebe lieber in der Phantasie, was Verbrechen angeht…ich bin in der Hinsicht ein Weichei.
Warum schreibst und veröffentlichst Du überhaupt? Weil Du gerne Texte verfasst ist einleuchtend – dies nur vorweg.
Hm, Käthe hat Spaß gemacht…wir haben beim Schreiben teilweise so gelacht…und irgendwie habe ich Käthe liebgewonnen…und das möchte ich gerne an andere vermitteln…und der Leser soll sich einfach mal einen gemütlichen Nachmittag mit Kaffee, Tee und Kuchen unter dem Apfelbaum gönnen.
Hast Du Schreibkurse besucht oder schreibst Du aus dem Bauch heraus?
Nur aus dem Bauch heraus.
Wie gehst Du beim Schreiben vor? Teilst Du die Texte gleich in Kapitel ein, oder kommt das erst mit der Überarbeitung?
Ich schreibe…und es wird direkt ein Kapitel…schreibe drauflos und ende wirklich, ohne darauf zu achten, immer mit dem Kapitelende und im Grunde der angestrebten Seitenzahl.
Was bereitet Dir, während der Arbeit an Krimis, am meisten Freude?
Mit Käthe unterwegs zu sein…ihr dabei zuzusehen, wie sie sich in Schwierigkeiten bringt, wie sie sich mit den Barkenholtern wieder da rauslaviert…und wie sie es am Ende schafft, den Fall zu knacken.
Bleibst Du bei Krimis oder machst Du vielleicht Uwe mal Konkurrenz?
Ich hatte eine Idee für eine Fantasygeschichte…vielleicht wird das mal was… aber im Moment bleib ich bei Krimis.

Wann schreibst Du am liebsten ? Morgens, Mittags, Nachts?
Nachmittags bis in die späte Nacht…ich bin ein absoluter Morgenmuffel.
Du recherchierst sehr viel. Verlässt Du Dich dabei nur auf Informationen aus dem Internet, oder ziehst auch mal Erkundigungen ‚Vor Ort‘ ein?
Für Käthe war es reines Internet…jetzt bei dem Regiokrimi haben wir auch Ortsbegehungen gemacht.
Wie darf ich mir das vorstellen? Geht Ihr zu kriminalistischen Schauplätzen, oder vielleicht sogar mal in eine Pathologie?
Pathologie war die Frage, aber da wollte keiner so recht hin…allerdings haben wir eine Stadtführung gemacht, dann kommt demnächst ein Kommissar, den wir löchern können…und vielleicht kommt auch ein Pathologe zu uns.

Wie sieht Deine Marketing-Strategie aus? Ich hab mal gelesen, dass Du auch Lesungen gibst?
Eine einzige Lesung hatte ich bisher…ansonsten..naja…Werbung…das ist Uwes Sache.
Und kommen vielleicht irgendwann noch Duisburg-Krimis dazu?
Hm…Duisburg…keine Ahnung..aber ich bin ja für alles offen…allerdings bin ich jetzt schon ne Weile weg aus Duisburg…obwohl…naja…in Teil 3 hat Käthe Besuch aus dem Kohlenpott..die spricht dann so, wie dort üblich.
Ist Käthe eine kleine Puppe oder gibts die nur auf dem Foto?
Die gibts nur auf dem Foto…habe etwas zur Visualisierung gesucht und bin bei pixabay auf dieses Bild gestoßen…das passte, das war Käthe.
Was machst Du bei Lektorat und Korrektorat?
Bei Käthe 1 haben Uwe und ich gegen gelesen…jetzt läuft alles über den Agenten,sprich komplettes Lektorat und Korrektorat.
Wirst Du noch neue Charaktere erfinden, also neuen Krimi mit andern Hauptdarstellern?
Das passiert grad jetzt mit dem Regiokrimi, da habe ich ein komplett anderes Ermittlerteam. Gut möglich, dass daraus irgendwann mal eine Idee für ein Buch wird.
Wie kommst Du zum Krimi schreiben?
Ich schaue gerne Krimis im Fernsehen..ich lese sehr gern die Krimis von Ann Granger um Markby und Mitchell…und dachte, ich versuche, ob ich so etwas auch zustande bringe.
Du bist so nett, ich hätte gedacht, Du schreibst Liebesromane, schmunzel.
Ich bin auch nicht der Typ, der Liebesromane gerne liest…ich mag Fantasy, Thriller, Krimi…und die Muschelsucher.
Sind die Muschelsucher nicht von Rosamunde Pilcher? Die schreibt doch Liebesromane.
Hast du die Muschelsucher gelesen?
Nein. Also kein Schmalz?
Nein. Einfach nur wunderschöne Beschreibungen, der Landschaft, der Küche…eine tolle Geschichte…kein Vergleich zu den Filmen…die sind Schund.
Mich interessieren „persönliche“ Dinge immer sehr: Wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?
Organisierst/Archivierst Du z. B. Deine Recherchen digital oder eher in einer Zettelwirtschaft?
Ich mache beides…habe Kladden, Zettel, aber auch Papyrusdatenbank.
Wie geht Deine Familie damit um, dass Du schreibst?
Meine Schwester ignoriert es völlig, meine Mutter hat mich total überrascht…dachte, da kommt nie ne Reaktion…und dann rief sie an, um mir mitzuteilen, wie toll sie Käthe fand…mein Vater ist solala…und meine Tochter erwartet die Presse vorm Haus, weil Mama Bestsellerautorin ist.
Auch ein Starkoch braucht seine Zeit, um bekannt zu werden. Du schaffst es bestimmt, dass die Presse dir auflauert.
Vielleicht will ich ja gar nicht bekannt werden…eigentlich möchte ich ja nur, dass Käthe gelesen wird und gefällt.
Wann hast Du mit dem Schreiben begonnen?
Kommt drauf an, wie du das meinst…richtig zum Veröffentlichen erst im Februar 2015…ansonsten immer wieder seit ich schreiben kann.
Du und Uwe macht sehr viel für andere Autoren. Herzlichen Dank. Hast du überhaupt noch Zeit um zu schreiben?
Doch, schon, obwohl das Netzwerk schon sehr zeitaufwändig ist…aber es macht auch Spaß. Außerdem bin ich  Schnellschreiber.
Hast Du Dein Manuskript vor der Veröffentlichung Verlagen/Agenten angeboten?
Nein, habe ich nicht…hatte dazu keinen Mut…und bin durch Uwe auf die SP-Schiene aufgesprungen…das mit dem Agenten kam ja erst anschließend über DEINTEXTDEINBUCH…der ist auf mich zugekommen.
Wie klappt die Zusammenarbeit mit dem neuen Agenten? Bist Du zufrieden?
Eigentlich schon. Er hat mir jede Menge Input gegeben…nur mag ich die Warterei nicht so gern…bin ein ungeduldiger Mensch. Schließlich ist Käthe 2 auch schon seit 2 Monaten fertig und ich weiß grad nicht so recht, was ich weitermachen soll…Käthe 3 weiterschreiben, oder Käthe 2 überarbeiten.
Auf was musst du warten?
Auf Rückmeldung von meinem Agenten.
Dann läuft das zäher? Würdest Du es dann nicht noch einmal machen?
Kommt darauf an, was im Endeffekt dabei rauskommt…im Moment würde ich sagen, dass ich vielleicht doch eher Selfpublisher bleiben würde.
Gibt es eine Autorin einen Autor und/oder ein bestimmtes Werk – die, der oder das Dich besonders inspiriert/geprägt hat?
Wie ich schon geschrieben hab, mag ich Ann Granger…Landhauskrimis…ich wollte in diese Richtung. Wo Leute sich kennen, helfen…der Vergleich mit Miss Marple kam von aussen, ist nicht auf meinem Mist gewachsen, ich weiß auch nicht, ob ich mich mit Agatha Christie vergleichen kann, will, soll, darf…
TB veröffentlichst Du auch?
Läuft über amazon, ja, CreateSpace.
Aber die Ähnlichkeit zu Käthe ist rein optisch ja vorhanden. Findest Du Dich ansonsten auch in ihr wieder?
Hatte ich vorhin schon beantwortet…ich glaub, vom Charakter her bin ich eher Knut…wäre aber gern so wie Käthe, manchmal. Und ich habe keinen Dutt.

Wenn Käthe die 3. veröffentlicht ist – was planst Du dann? Wie sind Deine Zukunftspläne? Hast Du weitere Ideen in der Schublade?
Naja, was wohl…Käthe 4…hab da schon Ideen, auch für Teil 5.
So viele Fortsetzungen? Hast Du da nicht Bedenken, dass es Leser abschrecken könnte, wenn sie auf’s nächste Buch warten müssen? Oder dass die Geschichte evtl. irgendwann „ausgelutscht“ ist? Ich meine, es muss ja irgendwie immer eine Steigerung vorhanden sein, um nicht zu enttäuschen oder gar zu
langweilen.
Das kann schon sein…allerdings nehme ich mir da auch Ann Granger zum Vorbild…Markby und Mitchell waren glaube ich 13 Teile, bevor sie die Serie beendet hat…und ich habs bedauert…vielleicht schaffe ich das mit Käthe auch…dass die Leute es bedauern, wenn ich Käthe mal beende.
Was mich immer interessiert, in welcher emotionalen Verfassung kannst Du am besten schreiben?
Wenn ich müde bin und geschafft von der Arbeit oder Hitze, dann nicht…ansonsten eigentlich immer.
Schreibst Du gerade auf dem Computer, oder machst Du Dir Notizen? Wann kommen Dir die Ideen?
Die ersten Ideen und den Plot schreibe ich in meine Kladden…ich spiele zuerst alles im Kopf durch, wenn ich damit auf Reihe bin, dann schreibe ichs auf, plotte durch und dann lege ich los.
Du plottest komplett durch? Lässt Du Dir trotzdem noch Freiraum für spontane Entwicklungen?
Leider macht Käthe, was sie will…also..der Plot entspricht am Ende des Buches vielleicht noch zu 40-50% dem Endprodukt.
Schreibt Ihr mal was gemeinsam, Du und Uwe?
Keine Ahnung.
Ich bedanke mich für Deine Vorstellung. Danke, dass ich Dich kennenlernen durfte.

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.