Booklovers Verlag

12002512_1030312116999212_1760125530443122361_oVerlagsinterview – Booklovers Verlag am 09.08.2015

Den Booklover Verlag habe ich in 2015 gegründet, da mir in meiner Autorentätigkeit viele Selfpublisher begegnet sind, die Unterstützung und Hilfe, bei Aufgaben im Veröffentlichungsprozess, benötigen, welche sie selbst nicht bewältigen können. Bereits seit längerer Zeit habe ich daher unentgeltlich im Bereich Covergestaltung, Lektorat, Korrektur, sowie Vermarktung Unterstützung geleistet, so dass meine eigenen Veröffentlichungen immer mehr in
den Hintergrund getreten sind. Natürlich schreibe ich auch heute noch sehr gerne aber meine Leidenschaft liegt daran die Autoren bei der Erfüllung ihrer Wünsche und Ziele zu unterstützen.
Die individuelle Betreuung der Autoren ist mir hierbei sehr wichtig, daher verfüge ich im Hintergrund über einen Stab an Beratern, die ebenfalls professionell in diesem Bereich tätig sind. Gerade als „noch“ kleiner Verlag benötigt man diese Unterstützung, um allen gleich gerecht zu werden.
Wer gerne Unterstützung braucht, jedoch seine Unabhängigkeit als Selfpublisher nicht aufgeben möchte, kann auch unseren Autorenservice nutzen. Dieser ist am Markt bislang größtenteils einzigartig im Bezug auf die wichtigen Teilbereiche einer Veröffentlichung und umfasst das Coverdesign, Lektorat, Korrektorat, die Organisation
usw.

LINKS
Facebook
Website

Du nimmst Manuskripte im Genre Romance, Dramatik, Humor und Erotik an. Sind Weitere geplant bzw. haben auch andere eine Chance?
Vorerst wollten wir uns auf diese festlegen. Natürlich kann individuell angefragt werden, ob ein bestimmtes Manuskript evtl doch in unser Verlagsprogramm passt.
Wie sehen die Vertragskonditionen bei euch aus? Welche Nutzungsrechte trete ich als Autor ab?
Vertragsinhalte sind bei uns etwas Vertrauliches zwischen dem Autor und dem Verlag. Darüber geben wir erst Auskunft, wenn wir uns eine Zusammenarbeit mit dem Autor vorstellen können.
Wieso sind Vertragsinhalte so vertraulich? Gibt es da unterschiedliche? Dann fragen wir einfach mal direkter, wie genau berechnen sich die Tantieme für eBook und TB?
Ja durchaus gibt es da Unterschiede. Wir behandeln all unsere Autoren gleich, jedoch gibt es Unterscheide unter den verschiedenen Verlagen. Du erzählst doch sicher auch nicht jedem dein Bruttogehalt.
Was hat das mit meinem Bruttogehalt zu tun? Das sind unterschiedliche paar Schuhe und steht nicht zum Vergleich. Jeder Autor möchte wissen, was er verdient, bevor man sein Manuskript schickt!
Ich habe bereits Autoren unter Vertrag und wer Interesse daran hat, kann gern sein Manuskript einreichen, dann erfährt er auch was über die Tantiemen. Mehr werde ich dazu nicht sagen.
Bevor ich mein ‚Baby‘ jemandem anvertraue, hätte ich aber schon gerne gewusst, wie hoch die Tantiemen sind. EBook 25%, Print 10%? Das ist doch nichts, was man geheimhalten muss, oder etwa doch?
Bevor das hier kein Ende mehr nimmt: 25 % bei E-Books und bei Taschenbüchern ist es gestaffelt von 8-10 %.
Aber sagst du, mit welcher Laufzeit du Verträge abschließt?
Die Laufzeit bespreche ich im Vorfeld mit den Autoren, was sie sich vorstellen. Darüber kann also verhandelt werden! Was uns evtl. von anderen unterscheidet, ist die hohe Flexibilität und das Mitspracherecht des Autors. Um deine Frage zu beantworten: zwischen 2 und 5 Jahren.
Euer Spektrum erschließt sich mir nicht auf den ersten Blick. Könntest du dazu mal was sagen.
Wir sind als klassischer Verlag, im E-Book Bereich und im stationären Buchhandel vertreten und bieten nebenbei auch einen Autorenservice für Teilbereiche an.
Kannst du den Autorenservice kurz beschreiben? Was sind das für Leistungen?
Der Autorenservice umfasst Teilbereiche. Wenn du also alles alleine machen möchtest, dich nur nicht an das Cover traust, dann wären wir für dich da. Wenn du ein Lektorat brauchst, dann kannst du dies ebenfalls bei uns buchen. Wir organisieren Leserunden, Blogtouren, erstellen FB Banner, Webseiten usw.
Du bietest alle Dienstleistungen gegen Bezahlung an. Was unterscheidet euch von einem DKZV?
Wenn wir einen Autor unter Vertrag nehmen, zahlt dieser keinen Cent! Die Preise gelten nur für den Autorenservice! Der richtet sich an Selfpublisher.
Welche Kontakte pflegst du zur Presse, zu Buchbloggern, zu weiteren Multiplikatoren?
Wir haben einen speziellen und exklusiven Bereich wo sich die Autoren mit Bloggern austauschen können. Somit gibt es ein unverfälschtes Bild direkt am Anfang, denn Blogger sind sehr kritisch und das ist gut so.
Stellt ihr Werbematerial für Lesungen zur Verfügung?
Wenn die Lesungen durch den Bookloververlag organisiert werden, dann stellen wir natürlich auch Werbemittel zur Verfügung.
Entstehen dem Autoren irgendwelche Kosten? Verstehe die Mischung mit den Dienstleistungen nicht, sind die Optional? Optionales Lektorat zum Beispiel oder ist das inkludiert?
Du hast zwei Möglichkeiten. Entweder du entscheidest dich das Manuskript über den Verlag laufen zu lassen, dann übernehmen wir alle Bereiche (Lektorat, Korektorat, Cover usw), wenn du aber SP bleiben möchtest und nur Hilfe in einem Bereich brauchst, kannst du das (natürlich gegen Bezahlung) bei uns buchen.
Wie setzt sich dein Beraterstab zusammen und was hast du vor deiner Verlags- und Lektorenlaufbahn gemacht?
Das Beraterteam besteht aus Designern, professionellem Lektorats-Service, Autoren usw. Vor meiner Verlagstätigkeit war ich im kaufm. Bereich tätig und habe selbst Bücher als Selfpublisher veröffentlicht.
Aus einigen Rezensionen zu den Büchern, war heraus zu lesen, dass es Unstimmigkeiten in den Texten gab. Hierbei stelle ich mir die Frage zum Lektorat: Wie professionell ist dies? Oder sind diese Rezensionen evtl. sogar unbegründet?
Kannst du mir sagen, um welches Buch es geht?
Ja, das deiner Lektorin um genau zu sein. Ebenso auch deine eigene jüngste Veröffentlichung. Ich hab´s gelesen und die Geschichte ist eigentlich ziemlich gut – das Lektorat lässt allerdings zu wünschen übrig.
Für die neuen Bücher haben wir 2 neue Lektorinnen, die bisher noch nicht als Lektorinnen mit uns zusammengearbeitet haben.
Wie hoch ist die Druckauflage und meinst du mit stationärem Buchhandel, dass die Werke dort bestellbar sind oder liegen sie aus?
Die Bücher sind im Buchhandel bestellbar. An dem Rest arbeiten wir gerade. Da ich momentan noch alle Bücher selbst lagere, drucke ich momentan nur 100 Stück pro Auflage. Die Druckerei hat jedoch eine relativ schnelle Lieferzeit, sodass schnell weitere bestellt werden können.
Welches Buch hat dich zuletzt tief berührt? Kommst du selber noch zum lesen?
Das Buch meiner Autorin Nicole König z.B. hat mich wirklich berührt. Wenn alles erledigt ist und der Kleine schläft, schaffe ich es Abends evtl auch mal ein Buch zu lesen.
Wie sollte das Exposé aussehen, mit dem ich mich bei euch bewerbe? Kurzexposé von 1 Seite? Die „üblichen“ 3-5 Seiten und Leseprobe?
Genau und gern auch mit ein paar persönlichen Zeilen über dich.
Bist du auch auf der LBM und FBM vertreten?
Auf der FBM nur als Besucher und Mitglied einer Autorengemeinschaft und um mich mit bestehenden und potenziellen Autoren zu treffen. Frankfurt war einfach zu knapp. ein Messeauftritt will gut geplant sein. LBM ist mein erklärtes Ziel.
Du bietest ebenso die Erstellung einer Homepage an. Was genau erwartet mich, wenn ich dies buche? Beinhaltet dies auch eine Top Level-Registrierung und mit welchem System wird die Homepage erstellt? Hast du dafür jemand Professionellen?
Über WordPress auf eigenem Server. Die Webseiten erstelle ich selbst.
Was kann ich unter dem Punkt „Homepage-Betreuung (monatlich)“ verstehen? Was genau wird betreut?
Die Homepage wird mit aktuellen Infos gefüllt, falls etwas Neues dazu kommt, es News gibt usw.
Du druckst also nicht über CreateSpace und da steckt eine richtige Druckerei hinter?
Ja, ich biete beides an. Über CreateSpace und ich lasse eine Auflage in einer Druckerei drucken.
In welchen Preiskategorien siedelst du Print und eBook an?
Ich versuche die Prints bei 9,99 Euro zu belassen, was bei meinen aktuellen Autoren gut funktioniert hat. Die E-Books werden je nach Umfang bis 3,99 Euro kosten. (Ein 500-600 Seitenbuch natürlich etwas mehr.)
Also sind die Bücher dann erstmal nur über Amazon erhältlich, wenn du über CS gehst und der Buchhändler hat dann die Möglichkeit bei euch zu bestellen? Ohne Anschluss an ein Barsortiment?
Ich habe gerade den Konditionsvertrag mit KNV geschlossen, an Libri und Umbreit sind wir dran.
Wer liefert die Bücher aus?
Aktuell mache ich das selbst. Ich bin aber an Auslieferern dran, damit ich diesen Punkt in versierte Hände geben kann.

Brainstorming nach dem Interview …

Mitglied: Nun ja .. .da es ziemliche technische Probleme gab … nicht sehr aussagekräftig.
Mitglied: Vielen Dank! Ich bin etwas später dazugestoßen, konnte aber alles nachvollziehen. Alle relevanten Fragen wurden gestellt und ich werde mich in Ruhe mit dem Verlag und dem Angebot beschäftigen.Das war meine erste Veranstaltung bei Euch.
Mitglied: Ich fand die Nadine sehr sympathisch. Gerade ein junger Gründer kann viele innovative Ideen haben. Ich hoffe sie wird in der Geschwindigkeit noch langsamer. Man kann sich hier leicht verzetteln und ich kenne das aus eigener Erfahrung. Nur mit freien Dienstleistern zu arbeiten ist ebenfalls schwierig. Man braucht sehr viel Abgebrühtheit für das Verlagsgeschäft. Create Space geht gar nicht für mich. Marketing ist der Wichtigste Punkt, der kam mir etwas zu kurz. Aber vielleicht nutzt sie die Diskussion hier für sich selbst. Meine besten Wünsche. Fand die Vorstellung auch durch die ganzen Fragen diesmal sehr rund. Sicher anstrengend aber das ist nur ein kleiner Tropfen gegenüber dem, was einen dann im Arbeitsalltag erwartet.
Mitglied: Zunächst mal danke. Wenn ein Admin recht forsch rangeht, ist die Hemmschwelle für kritische Fragen nicht zu hoch.
Mitglied: Naja, es geht ja darum, viel zu erfahren und den Nagel auf dem Kopf zu treffen.
Mitglied: Das hat aber irgendwie nicht ganz so gut geklappt … ich meine, die Beantwortung der Fragen.
Mitglied: Was mich bei vielen Verlagen stört ist das Drumrumgerede um Laufzeit und Autorenhonorar.
Mitglied: Ein sehr neuer Verlag, der vielleicht zu viel auf einmal möchte. Die Veröffentlichungen gehen m.E. zu schnell. Das kann kein noch so großer Beraterstab stemmen.
Mitglied: Sabrina hat mich auf den Weg gebracht, das „Konzept“ zu durchleuchten. Hm, nicht mein Weg. Damit meine ich nicht die mangelhafte Abgrenzung zum Dienstleister, die mich schon hindern würde, ein Manuskript einzureichen. Dann ist mir die „Katze im Sack“ unverständlich, so wie es uwe schon markant bemerkt hat.
Mitglied: Man muss mal abwarten, wie sich das entwickelt.
Mitglied: Der Ansatz ist gut, finde ich zumindest. Das Angebot zwischen Verlag und Dienstleistung allerdings vielleicht nicht optimal. Als Verlag hab ich genug um die Ohren, wenn ich nebenbei noch Cover und HPs erstelle, kommen letztlich andere Dinge zu kurz. Marketing, oder so?
Mitglied: Ich meinte nur Bernd, es ist allgemein bekannt, was Verlage bieten … man kann ja z.B. zwischen 0 und 5 % schreiben und die Laufzeiten, da versteh ich das Geeiere nicht.
Mitglied: Ist ja auch nicht zu verstehen, da ich immer eine Spanne anbieten kann.
Mitglied: Ich glaube, Eure Diskussion zum Thema bringt mir fast noch ein Stück mehr.
Mitglied: Der ASP Verlag macht aber auch beides. Das heißt ja nicht unbedingt dass sie ihre Arbeit als Verlag dadurch schlechter machen.
Mitglied: Das stimmt, würde ich auch niemals behaupten.
Mitglied: Ich sag ja, die Entwicklung abwarten.
Mitglied: Ich hab`s leider verpasst aber gerade nachgelesen. Leider wurden wenig Fragen zum Autorenservice selbst gestellt, was mich interessiert hätte.
Mitglied: Natürlich kann man beides anbieten, die Abgrenzung macht es und wenn man genug Vertrauen durch professionelles Auftreten gewonnen hat, dann ist das denk ich auch kein Thema.
Mitglied: Erfahrungsgemäß sind Verlagsbücher immer etwas teurer. Klar, die wollen auch verdienen. Booklovers bietet eBooks zu 3,99 € an … haltbar? Von den Printbüchern will ich gar nicht reden

Mitglied: Solange du das meiste allein machst, mags gehen … aber danach – ich sehs wie du.
Mitglied: Aber, wenn ich alles alleine mache, um den Preis halten zu können, brauche ich auch keinen
Verlag. Dann streiche ich die Riesenkohle ganz alleine ein.
Mitglied: Also was ich so kenne und das was ich lese bezahle ich gut und gerne alleine schon für ein eBook 9-10 Euro und das soll bei denen ja das Printbuch dann sein. Ich weiß auch nicht wenn ich trotzdem alles selber mache bzw. das gleiche dafür an Preis habe wie wenn es professionell gemacht wird finde ich das schon recht, sagen wir
mal, großzügig berechnet.
Mitglied: Wenn sie das meiste eh alleine macht, wird sie zu den einzelnen  Verlagsleistungen, die man kaufen kann, kaum kommen. Irgendwann ist man dicht und eine VÖ kostet Zeit u. Nerven.
Mitglied: Bei einer Auflage von 100 Büchern je 9,99, hast du nicht mal die Druckkosten drin. Geschweige denn Lektorat oder Korrektorat, Layout und was weiß ich … Just my 2 cents.
Mitglied: Ja, und wenn du dir dann Leute dazuholst, die du bezahlen musst, reichen die Buchpreise nicht mehr.
Mitglied: Viel Zeit kann sie nicht investieren, wenn sie jedem Monat eine Veröffentlichung plant.
Mitglied: Bei jedem Kleinverlag muss man mitarbeiten, beim Marketing z. b.. Selbst grössere erwarten das schon.
Mitglied: Genau da sehe ich mit das Problem, nicht nur die Preiskalkulation hat ihre Schwachstellen, irgendwann denke ich leidet bei diesem Tempo die Qualität. Lektorieren, korregieren das braucht doch auch alles eine Zeit, wenn es gut und gewissenhaft gemacht werden soll.
Mitglied: Ich muss ehrlich sagen, dass ich Menschen nicht vertraue, die um alles ein Geheimnis machen. In meinen Augen kann man als seriöser „Dienstleister oder Verlag“ über seine Konditionen sprechen, weil das eh kein Geheimnis ist,
Mitglied: Ich weiß, wer Nadine ist und was sie für Bücher geschrieben hat und deswegen bin ich etwas skeptisch was die Kompetenz angeht.
Mitglied: Aber jetzt zum dritten Mal, bei so wenig Details muss man abwarten, wie sich das entwickelt. Ich persönlich würde im Moment noch kein Buch dort abgeben, dafür ist mir das alles zu neu. Die Aussage soll aber nicht Nadines Qualität schmälern, das gilt bei mir für alle neuen Verlage.
Mitglied: Lektorat ist zeitraubender als Korrektorat. Dann jeden Monat was neues. Sehr ambitioniert.
Mitglied: Der Autor muss halt Gas geben.
Mitglied: Es ist wieder mal ein neuer Verlag, das muss berücksichtigt werden.Genauso wie sie auch sagte, dass sie sich für etwaige Dienstleistungen Hilfe sucht – also, wenn ich das richtig verstanden hab. Können auch freie MA sein, dadurch haste schon mal keine Kosten, auch wenn es die Einnahmen schmälert.
Mitglied: Uwe, wer selber schreibt und noch zusätzlich eine Komplettbetreuung anbietet, da stimmt was nicht. Entweder das eine, oder das andere. Ich habe schon einige Verleger kennengelernt, die vorher selbst Autor waren. Es ist nie für beides Zeit.
Mitglied: Aber ich muss auch mal sagen, nur weil man bei BoD oder Amazon seine Margen sofort sieht.muss das nicht jeder so machen. Im Geschäftsleben ist das nicht so üblich. Ich arbeite im Vertrieb und wer mit uns keine Geschäftsbeziehungen hat, bekomnt keine Preise und Konditionen genannt.
Mitglied: Ich arbeite selbst als Lektorin und muss sagen, ich muss mir die Zeit für meine Bücher erkämpfen. Und nein, sie hatten es am Anfang nicht klar deklariert, dass das Dienstleistungsangebot nur für Selfies da ist.
Mitglied: Gebt ihr ne Chance. Wenn sie bis Weihnachten überlebt, hat sich bestimmt einiges von selbst bereinigt.
Mitglied: Hey, ich gebe jedem eine Chance. Ich beobachte nur.
Mitglied: Genau, und mal die Rezensionen der neuen Bücher beobachten. Kann interessant sein.
Mitglied: Wie Melanie in der Vorstellung schon schrieb. Nadine ist sehr jung, junge Mutter die irgendwas geschrieben hat. Das sie diesen Schritt wagt, ist toll und ich wünsche ihr auch alles Gute. Aber ich finde diese neuen Verlage teilweise einfach etwas zwiespältig, dass ist meine Meinung!
Mitglied: Eine Kollegin von mir ist jetzt dort unter Vertrag. Wir werden es beobachten. Auf jeden Fall.

Mitglied: Aber die Neuen wollen noch was Nathalie. Die etablierten sind doch alle satt und schwimmen im Mainstream umher.
Mitglied: Ach, ist das so? Na, da bin ich mal gespannt, welche genialen neuen Ideen sprudeln. Alle reden nur davon, dass sie alles andere als Mainstream schreiben, doch was wirklich Neues habe ich noch nicht gesehen.
Mitglied: Aber das, was die Dame da verlegt (laut ihre Homepage) ist doch Mainstream, oder sehe ich das falsch?
Mitglied: Naja, sie will auch Geld verdienen oder?
Mitglied: Ja, hier wird auch Autoren und Unternehmer Mainstream zusammengepackt. Sie will als Unternehmen neue Wege gehen.
Mitglied: Ist n Start up und wird sich ja noch entwickeln. Jeder fängt mal klein an und je mehr Verlage desto besser. Die Großen sind ja mit ihren Übersetzautoren maximal ausgelastet. Kann mir vorstellen, so ein winzigkleiner Verlag verdient noch nicht sehr viel Geld. Daher aus meiner Sicht gar nicht mal falsch, Zusätzliche Dienstleistungen anzubieten ohne jedes mal voll ins eigene Risiko zu gehen. muss sich ja auch irgendwie tragen. Und ob der SP ´n Tausender bezahlt für´n freien Lektor oder über so´n Verlag, spielt ja keine Rolle, im Gegenteil, kann ja sogar fürs Netzwerken helfen.
Mitglied: Die Antworten machen Sinn, waren leicht verständlich. Ich persönlich war sehr zufrieden und hoffe,dass wir den „einen oder anderen“ dieser „Gattung“ wiedersehen, lesen, hören …

Dieser Beitrag wurde unter Verlagsinterviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.