John McLane

11882820_1011542258876198_6838594837218782752_oAutoreninterview John McLane am 18.8.2015

Die Gruppe Autoren_Netzwerk freut sich, den Autor John McLane, vorstellen zu dürfen.
Ihr dürft den Autor, der euch als Uwe Tiedje bekannt ist, selbstverständlich auch über das Autoren_Netzwerk befragen.

Uwe Tiedje wurde am 04.02.1960 in Peine, Niedersachsen geboren und lebt heute noch mit seiner Familie dort. Er erlernte den Beruf des Zimmermannes, entschloss sich 1987 zu einer zweiten Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann. Heute arbeitet er in einem großen Logistikunternehmen als Betriebsleiter und oft als hausinterne Feuerwehr. Er übernimmt oft die Arbeiten, die kein anderer machen möchte.
Angefangen hat die Schreiberei für Uwe Tiedje in der Schule. Zu einer Bildbeschreibung schrieb er als Aufsatz einen ellenlangen „Roman“, auf den es aber „nur“ eine 2 gab, weil er die Bildbeschreibung vernachlässigte. Seit seinem achtzehnten Lebensjahr beschäftigte er sich intensiv mit dem Schreiben und hatte schon immer den Traum, etwas zu veröffentlichen. Bei allen bisherigen Versuchen hatte er keinen Verlag  gefunden, der bereit war, einem Neuling eine Chance zu geben. Oft gab es Unterbrechungen im Schreibfluss, weil einfach das Leben dazwischen kam. Erst 2014 entdeckte er die Möglichkeit des Selfpublishing für sich und nutzt sie seitdem.
Unter dem Pseudonym John McLane veröffentlicht er seine Bücher über Amazon. Im Januar 2015 erschien dort sein 2006 entstandener Thriller „Tödlicher Anstoss“.
2001 schrieb er den Fantasy Roman „Over The Rainbow“, den er überarbeitet im Februar 2015 veröffentlichte.
Da er schon immer gerne Gedichte und Kurzgeschichten schrieb, brachte er im März 2015 seinen Gedichtband „Gefühle & Gedanken“ heraus.
Der zweite Teil des Fantasy Romans erschien im Mai 2015 unter dem Titel „Over The Rainbow – Der blinde Sucher“, wobei ca. 50 % des zweiten Teils bereits 2001 entstanden, die restlichen 50 % im März / April 2015. Das Feeling von 2001 wieder zu finden war eine harte Aufgabe für den Autor. Auch der zweite Teil wurde vor der
Veröffentlichung komplett überarbeitet.
Momentan schreibt er an einem Mysterythriller unter dem vorläufigen Titel „Der Ring“.

Facebook

Amazon

Homepage

Hallo John, oder Uwe. Schön, dass Du neben Deiner Arbeit, die Du durch Deine Facebook-Gruppe Autoren_Netzwerk hast, und dem täglichen Leben die Zeit für ein Interview gefunden hast. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?
Ich habe vor ca. 30 Jahren die erste Story geschrieben, inspiriert durch die Heftromane damals. John Sinclair, Jerry Cotton u.s.w.
Warum ein Autorenforum auf Facebook?
Ich habe viele Dinge gesucht, als ich als Selfie angefangen habe… Anfangsidee fürs Autorennetzwerk war, Leuten die Sucherei zu ersparen und durch Vernetzung die Bekanntheit jedes einzelnen zu erhöhen.
30 Jahre sind ja schon ein lange Zeitspanne. Hast Du da auch schon mal was bei Verlagen vorgelegt. SP gab es da ja noch nicht.
Verlage mochten meine Art zu Schreiben nie.
Holst Du Dir auch heute noch Inspiration durch die Groschenhefte, die ja eine härtere, klarere Sprache hatten als die „hohe Literatur“, gerade bei Western. Sind die da für Dich noch heute Vorbild?
Nein, da hat sich meine Sicht geändert, keine Heftromanschreiberei mehr.
Gab es ein Schlüsselerlebnis vom Lesen der Romane (Sinclair, Cotton etc) für den Sprung zum Schreiben?
Schlüsselerlebnis… na ja, ich träum halt gern, konnte mich mit den Helden identifizieren, musste immer ne Woche auf den nächsten warten… war zu lang… hab ich meine eigenen Storys geschaffen.
Bist Du auf bestimmte Genre bei den Romanen festgelegt?
Ich bin da flexibel, wie Du weißt, ist Erotik nicht mein Hauptfach.
Sehr bedauerlich, dass Du das mit der Erotik so siehst. Warum sagst du, Liebe und Erotik sei nichts für Dich? Ich hab da schon das Gegenteil gelesen von Dir.
Kann sich ja ändern. Ich habe so meine Probleme mit bestimmten Beschreibungen.
Kannst Du schon Näheres zu Deinem neuen Projekt „Der Ring“ erzählen?
Der Ring hat die nordische Götterwelt zum Inhalt, es gibt da ne kurze Szene, dazu eine bei den Wikingern und dem zweiten Weltkrieg und dann geht`s ins Heute.
Nordische Götterwelt….Wow….wie kommt man denn auf sowas?
Ich steh auf Marvel Comics, schon immer, siehe Thor.
Ziehst Du aus solchen Klassikern auch Inspirationen für Deine Bücher (außer dem „Ring“)?
Bisher nicht. Inspiriert haben mich viele Autoren, die ich gelesen habe, in Bezug auf Stil, Ausdruck, Storyaufbau.
Da Du das Thema Schreibstil ansprichst…. hast Du das Gefühl, dass Du Dich selbst über die Jahre entwickelt hast oder arbeitest Du vielleicht sogar bewusst daran, Deinen Schreibstil weiterzuentwickeln?
Ich arbeite bewusst daran, jedes Mal wenn ich schreibe, versuche ich was zu verbessern, außer manchmal…
Bernd Daschek kann da ein Lied von singen… er hat meine KG für die Antho lektoriert, schön bunt… doch, gegenüber früher habe ich mich ein ganzes Stück entwickelt.
Ist der Ring ein Zeitreiseroman? Oder warum so viel Geschichtliches?
Nein … die geschichtlichen Fakten spielen eine Rolle, viel Recherche war’s.
Du kannst SP also empfehlen?
Was heißt empfehlen, ich hatte quasi jetzt am Anfang keine Wahl… Der Ring bekommt eine Chance für die Verlagssuche, wenn nicht, dann eben als SP.
Was war Dein bisher größter Erfolg?
Over The Rainbow war der größte Erfolg.
Was hast Du Dir für die Zukunft vorgenommen?
Für die Zukunft wünsche ich mir, dass die Leute meine Bücher weiter lesen… vielleicht gibt’s in der Zukunft irgendwann Over The Rainbow III.
Hast Du zu Deinem aktuellen Projekt einen kompletten Plot mit 1000 Post-its, die im ganzen Zimmer verstreut sind, oder wie arbeitest Du?
Nein, ich habe meine Story im Kopf, von Anfang bis Ende… beim Schreiben entwickelt es sich nur etwas anders… ca. 80 % der Anfangsbasis bleiben aber.
Du sagst, dass der gesamte Plot in Deinem Kopf ist. Wie funktioniert das genau? Wachst Du nachts auf und hast ein erstes Bild im Kopf? Oder setzt Du Dich ganz bewusst mit einem Thema auseinander, das Dich interessiert (s. Götterwelt)?
Ich bin Programmierer. Da gehört es dazu, sich Programme auszudenken. So ähnlich läuft das beim Buch ab. Ich habe eine Grundidee, die sich bei der Recherche immer weiter ausbaut. So entsteht das Gerüst in meinem Kopf. Ich mach mir nur eine Personenliste mit Namen dazu. Der Hauptspeicher Hirn funktioniert GSD noch… und so entwickelt sich beim Schreiben das Buch.
Erstellst Du Lebensläufe für Deine Personen, damit Du sie richtig „kennenlernst“?
Keine Lebensläufe … Personen entwickeln sich beim Schreiben.
Ist es Dir schon mal passiert, dass ein Prota etwas völlig anderes tut, als Du eigentlich beabsichtigt hast. Ich hab mit so etwas oft zu kämpfen. Wenn Du aber 80% Deines Plots umsetzt, dann musst Du Deine Protas doch ordentlich in die Schranken weisen, oder?
Ich weise meine Protas oft in die Schranken, bis auf ein paar Ausnahmen haben sie zu tun, was der Autor will, lach… die sind oft sauer auf mich.
Willst Du „den Ring“ einem großen Verlag vorlegen oder eher kleinen. Oder nimmt Du eine bunte Mischung?
Ich werd’s ein zwei kleineren Verlagen schicken und DEINTEXTDEINBUCH nutzen.
Hat Dich Deine Familie unterstützt, Deine Bücher herauszubringen?
Silvia hat mich zu jeder Zeit unterstützt, meine Schreiberei fortzusetzen.
Wann schreibst Du, neben Deinem Beruf und der Arbeit, die das Autoren_ Netzwerk mit sich bringt?
Ich habe die letzten drei Monate nichts geschrieben… bald muss das Autoren_ Netzwerk mal zurückstehen.
Setzt Dich das nicht unter Druck, wenn Du sagst, dass Du drei Monate gar nicht geschrieben hast? Oder war das eine geplante Auszeit?
Ich musste im Leben schon so oft Schreiben unterbrechen, wegen dem Leben, da setzt mich nichts mehr unter Druck.
Druck ist eine gute Metapher! Ich habe mich nämlich schon gefragt, wie der „Hansdampf in allen Gassen“ überhaupt zum Schreiben kommt. Nimm dir auf jeden Fall die Zeit! Mein Wunsch!
Die nehme ich mir, keine Angst… ich hatte wegen Lebensereignissen schon längere Schreibpausen als jetzt, ich hab da keinen Druck.
Lest ihr eure Texte gegenseitig, Silvia und Du?
Ja, und wir korrigieren uns gegenseitig… teilweise sprechen wir die Storys durch.
Hast Du jemanden, der Deine Bücher vor der Veröffentlichung Probe liest, ausser Silvia?
Bisher war es nur Silvia.
Wer lektoriert Dich?
Bisher hat mich Silvia lektoriert.
Das stelle ich mir großartig vor, so ein Autorenpaar! Sitzt Ihr im gleichen Arbeitszimmer?
ca. 50 cm auseinander.
Habt Ihr gedacht, Silvia und Du, ein gemeinsames Projekt zu machen ?
Bisher nicht.
Hast Du einen Tipp, wie man sich als Einzelkämpfer an Verlage rantastet? Hallo hier bin ich, ich hab was für euch (oder auch nicht)?
Keinen Tipp, Verlage anschreiben, Literaturagenten einschalten, den üblichen Weg halt.
Und wie immer meine Frage, zu der seelischen Verfassung. Schreibst Du am liebsten wenn du Himmel hoch jauchzend fröhlich bist, oder wenns Dir so richtig schlecht geht?
Stimmung ist egal, wenn ich ein Buch schreibe, habe ich keine Zeit für Stimmungen. Schreiben ruht dann nur, wenn ich absolut platt von der Arbeit komme.
Kurz noch mal zurück zum Ring und den nordischen Göttern: Du weißt aber schon, dass Wolfgang Hohlbein das Thema schon behandelt hat?
Wolfgang Hohlbein hatte nicht mein Thema.
Gibt’s schon ein ungefähres Erscheinungsdatum für den Ring?
Nein, einen Termin gibt’s noch nicht, bin noch am Anfang, da ich unterbrochen habe.
Was machst Du bei einer Schreibblockade?
Warten, bis sie weg ist, mich mit anderen Dingen beschäftigen und mich nicht verrückt machen lassen, weil ich nicht schreibe.
Was kommt denn als nächstes? Du hast gesagt, Du könntest Dir einen weiteren Teil zu Rainbow vorstellen. Könntest Du Dir auch vorstellen eine ganze Reihe draus zu machen?
Als nächstes kommt ‚Der Ring‘, danach lass ich mich überraschen. Nein, Over The Rainbow werden maximal 3… einen Band noch, um das Ganze abzurunden und vielleicht den Helden zu verkuppeln.
Musst Du zwischendurch auch mal für Dich allein sein, um Deine Ideen und Gedanken zu sortieren?
Allein sein brauch ich dafür nicht… wenn man mich mal ne Weile in Ruhe läßt, reicht das.
Mal keine Frage, nur eine Feststellung. Du musst ja ein absoluter Powermensch sein, außer Familie, Job, Admin…auch noch Autor zu sein.
Ich muss mich ja irgendwie beschäftigen.
Uwe, Du hast Deinen Rainbow schon 2001 geschrieben und ihn nochmals umgearbeitet, Hast Du da viel umgearbeitet oder warst Du großteils noch zufrieden damit? Du hast doch sicher am Stil etwas geändert.
Ich habe nicht viel umgearbeitet… Satzstellungen korrigiert, Fehler beseitigt, das war’s… schwierig war Teil zwei… 60 Din A4 Seiten waren fertig… und jetzt nach 13 Jahren wieder das Feeling finden, das war sehr schwer. Den Stil von Over The Raibow habe ich nicht verändert .
Deine Cover? Hast Du gemacht?
Alle Cover selbst gemacht, es gibt aber sicher bessere.
Warum John McLane als Pseudo?
John McLane war mein Username zu AOL Zeiten… außerdem wollte ich ein Pseudonym, damit man meine Selfie und eventuelle spätere Verlagsarbeiten auseinander halten kann… bei einem Verlag würde ich meinen eigenen Namen nutzen.
Wissen Deine Kollegen in der Firma, dass Du schreibst? Und wenn ja, finden sie es positiv oder wirst Du belächelt?
Ja, die wissen das… einige finden es gut, anderen ist es egal.
Hast Du vor ein Buch mit Deinen Kurzgeschichten (Texten) rauszugeben?
Nein, eigentlich nicht. Mich überfällt es ab und an, eine Kurzgeschichte oder ein Gedicht zu schreiben. Die poste ich dann, um ein Feedback zu bekommen, damit ich weiß, was ich ändern muss, oder um ein neues Genre auszuprobieren… geplant ist da nichts.
Wie sieht es mit Rezis aus. Wie gehst Du mit „schlechter“ Kritik um?
Ich kann, denke ich in den meisten Fällen unterscheiden, ob eine Rezi gerechtfertigt ist oder nicht. Darum reißen mich schlechte Rezis auch nicht so runter. Im Gegenteil, als ich von Simone keine 5 Sterne bekam, hat mir ihre Kritik sehr viel gebracht.
Welche Autorin, welcher Autor hat Dich am Meisten inspiriert und geprägt?
Das sind viele, soll ich Dir die aufzählen?
Nenne die drei Wichtigsten.
Clive Cussler, Ian Rankin, Terry Brooks.
Wie findest Du absolute Entspannung? Abschalten und weg vom Schreibtisch und der Arbeit?
Absolute Entspannung? Wenn ich mit lieben Kollegen wie Dir sinnlos rumblödeln kann.
Wie sieht es mit Kontakt zu Lesern aus? Suchst Du ihn, und wenn ja, wie?
Ich suche den Kontakt natürlich, zu ein paar hab ich den auch… aber meist ist es Zufall… gezielt gesucht hab ich noch nicht.
Noch keine Lesung gehalten?
Nein, und ehrlich gesagt hab ich da auch Bammel vor.
Woher kommt diese Autorenangst vor Lesungen? Dort sind die Leute nett, die kommen, um dem Autor zuzuhören, nicht um ihn zu zerreißen.
Das ist wie Zahnarzt… ein Angehen, hinzugehen… und hinterher war’s nur halb so schlimm.
Mal so zwischendurch ein große Lob an Dich, wie Du das alles meisterst mit den Gruppen, Deinem Job, das Schreiben alle Achtung .. Hut ab.
Danke, liegt wohl daran, das ich nach 25 Jahren in der Lagerlogistik an Dauerstress gewöhnt bin.
Du schreibst Deine Geschichten, Du machst Deine Cover, kannst das alles selbst rausbringen, hast eine super Gruppe gegründet! Uwe … bist ein Mordskerl! Und Du bist nett, auch wenn Du immer das Gegenteil behauptest. Habe ich noch was vergessen? Ich freu mich schon, Silvia und Dich kennen zu lernen! Vielen Dank für Deine Vorstellung!
Und denk über „Liebe und Erotik“ nach … das kannst Du nämlich!
Vielen Dank, Uwe, dass Du Dir heute noch eine Portion Extrazeit genommen hast. Tolle Vorstellung – gute Fragen – souveräne Antworten.

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.