Peter Naujoks

11224542_1013660131997744_4545696713111815600_oAutoreninterview Peter Naujoks am 22.8.2015

Das Autoren_Netzwerk freut sich, den Autoren Peter Naujoks interviewen zu dürfen.
Mein Name ist Peter Naujoks. Ich wurde am 12.01.1964 in Osnabrück geboren.
Meine Hobbys sind Tiere, Natur und die Saurierjagd. Ja ich schreibe auch Geschichten.
Worüber?… Lest es selbst, lasst Euch in fantastische, fremde und bizarre Welten entführen……Spürt zerbrochene Herzen und tiefe Trauer…….Spürt die Angst, die freigelassen wird, Angst die jeder in seinen tiefsten Innersten trägt……Spürt die Wärme, nach der sich jeder sehnt.
Lest es und Ihr wisst worüber ich schreibe.
Bisher sind von mir erschienen:
Vergessene Zeiten … Ein Kinderbuch – Amazon
Tränen der Einsamkeit … Eine Liebesgeschichte als Romantik Thriller – Amazon
Kurzgeschichten zum Staunen … Träumen und Schmunzeln … Ein Lyrik Buch über Gedanken und Gefühle, die die Welt bewegen – Amazon
Kurzurlaub ins Chaos … Eine Kurzgeschichte mit Humor – Amazon

Facebook

Mit Wörtern einen Satz zu bilden, das lernt man in der Schule. Mit Sätzen, Gefühle und Bilder in den Kopf der Leser zu erzeugen, das lehrt das Leben.

Hallo Peter, schön, dass Du Dich für ein Interview zur Verfügung stellst. Du hast 4 Bücher veröffentlicht ….ich kann mich da, so ganz schwach, an eine Leseprobe zu einem Roman erinnern, mit Virus und Mutationen oder so…arbeitest Du da noch dran? Und wenn ja, wann veröffentlichst Du den?
Ja an dem schreibe ich seit einem Jahr … irgendwann kommt der auch raus ~ Das menschliche Virus ~ Ja da bin ich dran .. dieses JAHR NOCH
Wie hast Du Deine Liebe zum Schreiben entdeckt? Wie bist Du zum Schreiben gekommen?
Eher durch Zufall vor ca. 1,5 Jahren. Es hatte mit den Saurier angefangen.
Schreibst Du täglich, Peter?
Jepp ich schreibe täglich.
Ich frage jetzt mal genauer nach: Was für ein Zufall? Woran hast Du erkannt, dass Schreiben Dein Ding ist?
Ich habe es nicht gewusst, andere haben es mir gesagt.
Wie sieht Dein Schreiballtag aus? Hast Du bestimmte Rituale oder schreibst Du einfach drauf los?
Ich habe keine Rituale … wenn das Chaos gekillt ist dann schreibe ich.
Was hat es überhaupt mit den Sauriern und Fossilien auf sich? Bist Du begeisterter Hobbypaläonthologe? Oder ist das Dein Hauptberuf?
Nein, das ist mein Hobby.
Wer waren ‚die Anderen‘ die Dich überzeugt haben? Unterstützen sie Dich auch weiterhin?
Andere Saurierjäger wie ich. Ja einige der Saurierjäger stehen noch hinter mir.
Wo und wann kannst Du am besten schreiben?
Wo ich schreibe ist mir egal meistens sitze ich am PC.
Wann bist Du zum Schreiben gekommen?
Vor 1,5 Jahren.
War es geplant oder Zufall?
Zufall.
Schreibst Du gemischt oder nur eine Genre?
Ich schreibe alles.
Steht deine Familie hinter dir?
Ja meine Frau schreibt auch.
Sind noch mehr Projekte geplant?
Ja, es sind noch mehrere Sachen geplant. Ein 2. Lyrikband, eine 2. Chaos Geschichte und mein Virus.
Wie viel Zeit verbringst Du denn täglich mit schreiben?
Unterschiedlich – 3 Stunden.
Wie machst Du Werbung? Außer bei den Saurierjägern.Wie wirbst Du für Deine Bücher? Freundeskreis? Mund zu Mund-Propaganda?
In den Facebook Werbegruppen.
Woher bekommst Du Deine Inspiration? Nimmst Du Deinen Schreibstoff nur aus Deiner Fantasie, oder ist auch „echtes“ Leben dabei?
Ein bissel aus beiden aber seehr viel Fantasie.
Wie bereitest Du Dich für das Schreiben vor?
Für das schreiben vorbereiten ?? .. Nee muss man doch nicht man setzt sich hin und schreibt.
Noch mal zum Thema Vorbereiten: Recherchierst du vorher was über deine Saurier?

Größe, Dicke, Breite Nöö Saurier kenne ich mich mit aus … schreibe ja aber jetzt Romantik ~ Fantasy~Liebe ~Lyrik~ Humor .. da brauche ich keine Saurier.
Träumst Du auch von Deinen Sauriern?
Nee, in meinem Alter träumt man von was anderem.
Arbeitest Du mit einem Lektor oder Coverdesigner zusammen?
Ja manchmal.
Wem gibst Du Deine fertigen Werke zuerst zu lesen?
Meiner Frau .. da lese ich vor.
Brauchst Du absolute Ruhe beim Schreiben? Oder darf man Dich ruhig stören?
Wenn ich schreibe brauche ich keine. Ruhe ist natürlich besser aber macht nichts.
Wie gut oder wie schlecht kannst Du mit Kritik umgehen?
Ich war schon mal soweit das ich aufhören wollte mit dem Schreiben … war echt mies
Das Gefühl kenne ich. Ich gehe mal davon aus, dass Deine Frau Dich dazu motiviert hat, weiter zuschreiben? Was hat Dich dazu gebracht, weiter zuschreiben? Ich kenne solche Durststrecken…. schwer aus zukommen.
Ja es waren aber auch sehr viele andere Autoren und Autorinnen, die mich überzeugt haben, weiter zumachen.
Und wie sieht es mit Eurer gegenseitigen Kritik aus, zwischen Deiner Frau und Dir? Fliegen da auch schon mal die Fetzen, also wegen literarischer Differenzen, natürlich.
Natürlich nach 20 Ehejahren darf das.
Hat Dich irgendein Autor maßgeblich inspiriert?
Nee .. meist ist es mein eigner Mist aus dem alles wächst.
Wie findest Du Deine Leser? Bzw. kennst Du Deine Leserschaft? Ich meine jetzt nicht persönlich, sondern, weißt Du, was Deine Leser wollen. Z.B. durch Ansprache, Likes, Kritiken etc.
Ich versuche immer irgendwie in den Kontakt mit den Lesern zu kommen sie sind für mich das wichtigste.
Fallen Dir Dinge über welche Du schreiben möchtest direkt am PC ein, oder läufst Du mit einem Stift und einem Blatt Papier herum um Dir Notizen zu machen?
Nee ich schreibe immer drauflos ohne richtigen Plot.
Über wen lässt Du denn Deine Bücher drucken?
CS (Create Space/Amazon) und BOD
Wie kommst Du mit schlechten Rezensionen klar?
Schlechte Rezensionen sind eben wie Pickel am Hintern muss man mit leben.
Wie sehen Deine weiteren Pläne als Autor aus? Wohin soll die Reise gehen?
Ich träume natürlich wie alle von einem Bestseller.
Hast Du schon einmal Manuskripte bei Verlagen vorgelegt?
Mache ich nicht mehr.
Warum nicht mehr bei Verlagen sein Glück versuchen?
Nee damit bin ich durch. Ich habe negative Erfahrungen mit einem Verlag gemacht.
Mit welchem Verlag hast Du schlechte Erfahrungen gemacht? Ist ja auch wichtig für uns und ich würde daher schon gern wissen, was deine schlechten Erfahrungen sind und vielleicht, welcher Verlag das war, dass nicht noch andere Autoren das durchmachen müssen.
Mondschein Corona Verlag. Aber das ist eine längere Geschichte. Ich könnte mir vorstellen, dass doch fast jeder Autor versucht, sein Buch einem Verlag anzubieten. Mich würde das schon interessieren auch wenn es eine längere Geschichte ist. Man kann es doch kurz umreißen?
Ja das ist die Frage warum Autoren immer unbedingt einen Verlag suchen??
Das habe ich so nicht gesagt, sondern lediglich die Vermutung geäußert. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass man als Selfpublisher erfolgreicher ist, als ein Verlagsautor, der irgendwo in einem Regal vor sich hinschimmelt. Laaaange Geschichte.
Gibst Du Dir ein tägliches Schreibpensum vor?
Nee habe kein Pensum.
Hattest Du auch schon Lesungen vor Publikum?
Ja meine erste Lesung hatte 6 Teilnehmer.
Hast Du den Eindruck, dass sich diese Lesung positiv auf Deine Arbeit ausgewirkt hat und hast Du dadurch Bücher verkaufen können?
Positiv ja ich konnte mich einzeln mit den Leuten unterhalten und hatte den Eindruck was sie denken und fühlen .. verkaufen konnte ich nichts.
Wenn Du mal nicht schreibst oder auf Saurierjagd gehst, was machst Du sonst noch so? Hobbymäßig meine ich.
Dann baue ich Saurierreplikate.
Peter, setzt Du Dir eine Zeit, in der Deine Bücher fertig sein sollen?
Nee
Danke Peter für Deine Zeit. Das war sehr interessant, kurzweilig und lebendig. Deine Verlagserfahrung kannst Du uns ja an anderer Stelle einmal schildern?
Ja Verlagserfahrung .. mache ich. Ich sage dann noch mal herzlichen dank. In jedem meiner Texte und Geschichten, da steckt ein kleiner Teil von mir. Ein winziges Stückchen meiner Seele, das ich Euch zeige. Gefühle, Wünsche und auch Träume, gekleidet in Worte … gebannt auf Papier. In der Hoffnung, dass jemand dann die Geschichten liest und dass die Magie der Worte, wie ein Funke überspringt. Wenn Ihr mit mir weinen und auch lachen könnt, wenn Ihr die Angst und auch die Hoffnung spürt. Dann habe ich
Euch erreicht, dann kennt ihr einen kleinen Teil von mir … Ein winziges Stück meiner Seele. Wenn ich dann sterbe und Ihr meine Bücher weiter lest, dann lebe ich in Euch weiter, in Euren Gedanken und Herzen … es ist wie ein Stück Unsterblichkeit.
Das größte Lob, das ihr mir als Künstler machen könnt ist, wenn Ihr mir den Applaus zu Lebzeiten schenkt und nicht wie verwelkte Blumen auf mein Grab werft.
Darum holt Euch meine Bücher, lest meine Geschichten und redet darüber mit anderen.
Ich hoffe man liest sich
Euer Peter Naujoks

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.