Rebekka Weber

11953537_1018225521541205_814529259836251003_oAutoreninterview Rebekka Weber am 29.8.2015

Das Autoren_Netzwerk freut sich, die Autorin Rebekka Weber vorstellen zu dürfen…

„Die schönsten Geschichten schreibt das Leben selbst“

Rebekka Weber wurde an einem 29. Februar (!) in der bergischen Klingenstadt geboren. Sobald sie lesen und schreiben konnte, war sie Stammgast in der Stadtbücherei und brachte die Bücher, die sie drei Wochen ausleihen konnte, schon nach drei Tagen zurück. Deutsch, Sprachen und Geografie waren in der Schule ihre Lieblingsfächer,
sie hat oft die besten Klassenaufsätze geschrieben. Weltweit korrespondierte sie später mit Brieffreunden. Ihre Mutter, die viel erlebt hatte, wollte gerne einmal ein Buch schreiben. Leider kam sie nie dazu, aber ihre Tochter Rebekka hat diese Idee aufgegriffen. Über ihre Mutter hat Rebekka übrigens einmal eine autobiografische
Erzählung geschrieben und damit bei BookRix den 1. Platz in einem Wettbewerb autobiografischer Texte belegt: „Charlotte Elisabeth, ein Kind des 20. Jahrhunderts“.
Rebekka Weber war und ist immer dem Rheinland sehr verbunden gewesen. Während ihres Sprachstudiums hat sie zwei Jahre in der Domstadt gewohnt und ist 1980 in die nordrheinwestfälische Landeshauptstadt gezogen.
Über zwanzig Jahre hat sie bei international tätigen Firmen als Sekretärin und Sales Assistant gearbeitet.
In ihrer Freizeit schrieb sie manchmal „Artikelchen“, die in der Rheinischen Post, Düsseldorfs Lokalblättchen, abgedruckt wurden. 2006 gründete die RP ein online-Portal, namens OPINIO, in dem sich Rebekka Weber einen Namen als begabte Autorin machte. Als dieses Forum 2011 geschlossen wurde, wechselte sie zu BookRix, wo sie gerne an Wettbewerben teilnimmt und auch ihre e-books veröffentlicht.
2008 hatte sie einen schweren Unfall, der in einem Bruch ihres rechten Handgelenks resultierte. Sie war ein Dreivierteljahr krankgeschrieben und wollte langsam wieder ihre Hand aktivieren. Deshalb holte sie ihre Tagebücher hervor und beschloss, einen Roman über ihre Urlaubserlebnisse in Sri Lanka zu schreiben.
„Curries, Kokospalmen & Orchideen“ wurde 2009 vom Design Pavoni Verlag als Taschenbuch herausgegeben,
leider noch nicht als e-book. Das hat die Autorin jetzt selbst bei BookRix nachgeholt.
„Der Zauber der Eidechse“ war ihr zweiter Roman. 2012 hat sie ihn bei der Edition Winterwork als Taschenbuch drucken lassen und selbst als e-book (in zwei Teilen) bei BookRix veröffentlicht. Bei BookRix veröffentlicht sie übrigens auch Erzählungen und Kurzgeschichten. Ihre Bücher sind auch bei amazon erhältlich.
Rebekka Weber arbeitet als Kinderfrau und Tagesmutter. Sie ist geschieden und hat einen erwachsenen Sohn.

Facebook

Bookrix

Amazon

Hallo Rebekka, danke, dass Du unsere Fragen beantwortest. Wie kamst Du zum Schreiben?
Ich hab‘ immer schon gerne geschrieben und mein Wunsch war, einmal ein Buch zu veröffentlichen.
In welchem Genre schreibst Du?
Ich schreibe Geschichten, die das Leben schrieb.
War das ein Problem: Print bei Verlag, eBook als Selfie?
Nein, das kann man vorher abklären. Bei edition winterwork hab‘ ich drucken lassen und bei BookRix selbst das
e-book veröffentlicht.
Durch was lässt Du Dich inspirieren?
Ich habe viel erlebt und auch viel gesehen, das gibt oft Stoff für Erzählungen und Kurzgeschichten.
Hast Du ein Autoren-Vorbild?
Ich bewundere Jane Austen, Daphne du Maurier, die Bronte-Schwestern, die haben Meilensteine in der Literatur gesetzt. Dann mag ich Judith Lennox, also mehr die Autorinnen aus dem englisch-sprachlichen Raum.
Welches Genre liest Du selbst gern?
Ich mag spannende Geschichten, gerne auch mit ein wenig Romance garniert.
Du hast Dich bei unserer Anthologie auch als Lektorin angeboten…machst Du so etwas öfter bzw. in irgendeiner Art beruflich?
Ja ich hab‘ schon mal Manuskripte von befreundeten Autoren lektoriert, aber alles unentgeltlich. Bei meinen beiden Romanen, die es als Print gibt, hatte ich auch Beta-Leser, die das gerne und umsonst gemacht haben.
Schreibst Du hauptberuflich oder gehst Du noch einer anderen Tätigkeit nach?
Hauptberuflich? Das wäre schön! Nein, ich schreibe nur so nebenbei, bin noch berufstätig, aber in Teilzeit.
Du hast geschrieben, dass Du Deine Tagebücher hervorgeholt, und Deine Urlaubserlebnisse zu einem Roman verarbeitet hast…ist er also als autobiografisch zu verstehen?
In diesem Roman „Curries, Kokospalmen & Orchideen“ hab‘ ich von eigenen Erlebnissen erzählt, diese aber in Romanform verpackt und der Protagonistin einen anderen Namen gegeben.
Ist ‚Der Zauber der Eidechse‘ eine Fortsetzung davon? Oder von einem anderen Buch?
Das ist eine ganz andere Geschichte und hat nichts mit „Curries…“ zu tun. Es ist eine Liebesgeschichte, die ich Anfang der 80er Jahre selbst erlebt habe und die ich immer einmal aufschreiben wollte. 2011 waren die Erinnerungen fast verblasst, deshalb bin ich mit meinem Sohn noch mal nach England gefahren und hab‘ mich auf Spurensuche begeben. Die Geschichte spielt also auf zwei Zeitebenen. Auch hier hab‘ ich der Protagonistin einen anderen Namen gegeben.
Wie geht Dein Umfeld damit um, dass Du schreibst?
Mein Umfeld nimmt meine „Schreiberei“ nicht für voll. Die sind alle noch klassische Print-Buch-Leser, obwohl es meine beiden Romane ja auch als Print gibt. Aber mein Sohn unterstützt mich, der ist selbst „künstlerisch“ tätig, ist Rock-Musiker.
Schreibst Du täglich? Hast Du ein persönliches Schreibpensum?
Nein, ich habe kein tägliches Schreibpensum, es kommt immer darauf an, ob ich neben meiner beruflichen Tätigkeit Zeit habe und wie ich mich fühle.
Wenn ich das richtig gesehen habe, sind Deine Romane also alle biografisch angehaucht…würdest Du Dich auch gerne mal an einem anderen Genre versuchen? Etwa Horror oder Fantasy? Oder historische
Romane?
Ja die beiden Romane, die ich bis jetzt veröffentlicht habe, sind autobiografisch angehaucht. Horror oder Fantasy mag ich gar nicht…. ich weiß… ich weiß… diese Genre sind bei SP sehr beliebt, aber ich mag sie nicht so gerne. Vielleicht würde ich gerne einmal einen Krimi mit einem humoristischen Touch schreiben.
Welche Werbung machst Du?
Ich mache auf Facebook Werbung und bei BookRix, wo ich meine e-books veröffentliche.
An was arbeitest Du im Moment?
Ich nehme im Moment an zwei Anthologien teil (eine ist dir ja bekannt, als Lektorin und Autorin) und bei BookRix läuft im Moment auch eine Antho für einen guten Zweck (zwei Erzählungen von mir). Außerdem habe ich einen längere Erzählung, vllt auch Roman, geschrieben, der noch ein wenig ausgefeilt werden müsste, vor allem die letzten Kapitel. Handelt sich um ein gut situiertes Pärchen, das gemeinsam in Urlaub nach Tunesien fährt, aber hinter der Fassade ist doch nicht alles so paletti. Er hat eine Affäre mit der Ex und sie fängt eine mit dem Surflehrer an.
Warst Du aufgeregt, bevor Du Dein erstes Buch veröffentlicht hast?
Ja, bei meiner ersten Buchveröffentlichung 2010 war ich aufgeregt, jetzt nicht mehr so.
Hast Du bereits Lesungen gemacht?
Ja ich hab‘ schon auf der Leipziger Buchmesse gelesen (aus Curries) und auf der „Unknownmesse“ im Unperfekthaus in Essen (aus Zauber der Eidechse). Auch hier in Düsseldorf hab‘ ich schon oft in Leserkreisen/ Cafés gelesen.
Welche Tipps würdest Du anderen Autoren mit auf den Weg geben, die mit dem Gedanken spielen, ein Buch zu veröffentlichen?
Schreiben ist ein sehr schönes Hobby. Und wenn man den Wunsch hat, ein Buch zu schreiben, sollte man das auch tun, das macht stolz… man hat etwas geschafft… Aber man sollte sich nicht zu große Illusionen machen, dass man als Autor gleich die Welt erobert.
Was tust Du gegen eine Schreibblockade?
Ich lasse ein paar Tage locker… dann lese ich alles, was ich schon geschrieben habe (laut am besten), meistens läuft der Faden dann automatisch weiter.
Schreibst Du lieber am Tag oder abends?
Unterschiedlich.
Wie wichtig sind Dir Rezensionen?
Rezis sind schon wichtig. Bei BookRix bekomme ich immer sehr viele Kommentare (Rezis), bei Amazon hätte ich gerne einige mehr.
Und wie gehst Du mit negativen Rezis um, bzw. hast Du schon Erfahrungen mit den sog. Trollen gemacht?
Für Curries habe ich eine sehr negative Kritik bekomme, das hat mich schon ein wenig geschmerzt, aber dieser Leser hatte halt mehr so eine detailierte Erlebnisreise und Beschreibungen von Sri Lanka erwartet, während ich halt mehr die Probleme beschrieben haben, wenn sich eine Urlauberin in einen Einheimischen verliebt. Nein, mit
Trollen hab‘ ich bei Amazon noch keine erfahrung gemacht, zum Glück
Wo schreibst Du? Hast Du einen Lieblingsplatz?
Hier, zuhause, an meinem PC. Manchmal schreibe ich auch unterwegs ein wenig, oder mache mir Notizen auf meinem Schreibblock, habe eigentlich immer Papier dabei, wenn ich nicht zuhause bin.
Wenn ich das richtig verstanden habe, bist Du sowohl im Verlag als auch im SP unterwegs…worin siehst Du die Vor-und Nachteile der beiden Sparten?
Bei Verlagen kann man hoffen, dass diese Werbung und das Buch einem größeren Leserkreis bekannt machen.
Bei SP hat man alles selbst in der Hand, Layout, Cover, etc.
Vielen Dank für Deine Bereitschaft zum Interview und weiterhin viel Erfolg, Rebekka.

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.