Michael Barth

michael barthAutoreninterview Michael Barth am 6.9.2015

Das Autoren_Netzwerk freut sich, den Autor Michael Barth vorstellen zu dürfen.
Michael Barth ist 1970 in Gelsenkirchen geboren.
Der gelernte Mediengestalter für Digital- und Printmedien hat im November 2014 mit »SuTera« seinen ersten Roman veröffentlicht.
Inspiriert durch seine Kontakte zu anderen Selfpublishern, deren Buchcover er gestaltet hat, entschied er sich dazu, das Ruder ebenfalls selbst in die Hand zu nehmen.
Als Querdenker und Idealist schätzt er die Unabhängigkeit dieses Weges heute sehr.
Dem Leser beschert dies ein vielfältiges Universum an Geschichten, die mitunter schwer
einer einzigen Richtung zu zuordnen sind. Eher könnte man behaupten das der Autor von Anfang an sein eigenes Genre geschaffen hat. Ein Genre in dem die Grenzen verschwimmen und Schubladendenken keinen Bestand mehr hat.
Der Autor hat definitiv schon mit seiner ersten Veröffentlichung seinen ganz eigenen Stil entwickelt. Michael Barth lebt und arbeitet heute mit seiner Familie in Gevelsberg.
Bücher:
November 2014: SuTera
März 2015 : SuTera Sonderedition (incl. Kurzgeschichte Peccatum Mortiferum)
April 2015: EdenTal
Mai 2015: Pelleppo und die Wunschzentrale
Mai 2015: Hochzeitstag
Juni 2015: Pelleppo und der Regenbogenumhang
September 2015: Hochzeitstag II – Zerbrochene Träume
Homepage
Facebook
Twitter
Youtube

 

Hallo Michael, schön, dass wir Dich heute interviewen dürfen. Du sagst ja, dass Du keinem Genre zuzuordnen bist. Trotzdem wollen sich die Leser doch orientieren. Auf was legst Du Dein Hauptaugenmerk?

Mehr und mehr geht das nun doch in die Richtung „Thriller“

Da sprichst Du bestimmt eine große Leserschaft an. Was beinhalten Deine Geschichten noch?

Das weiß ich nie so genau. Bisher hat sich da alles irgendwie vermischt. Ich denke nicht viel nach – das entwickelt sich alles von selbst.

Das heißt im Umkehrschluss, dass Du nicht plottest, sondern die Geschichte aus Dir herausfließen lässt?

Ja genau. Die Geschichten entwickeln sofort ihr Eigenleben – da habe ich kaum Einfluss drauf!

Wie schafft man es, so schnell nacheinander mehrere Bücher zu veröffentlichen? Lagen die Manuskripte schon fertig auf der Festplatte?Und was macht Dir persönlich am meisten Freude?

Eines war fertig – und eines zur Hälfte. Überraschende Wendungen machen mir am meisten Spaß!

Entwickeln sich Deine Protas ebenso mit der Geschichte, oder hast Du sie von Anfang an klar vor Augen?

Am Anfang habe ich ein Grundgerüst…nur ein paar Fixpunkte…alles andere entsteht beim Schreiben.

Ist zu erwarten, dass Du noch andere Bereiche testest?

Bestimmt werde ich noch viel experimentieren…auch wenn das z.B. mit den Kinderbüchern komplett nach hinten losging!

Du sagst, Du hast das Ruder selbst in die Hand genommen. Hast Du vor, auch einmal zu einem Verlag zu gehen? Oder fühlst Du Dich als SPler Pudelwohl?

Eigentlich gefällt es mir so wie es ist. Das einzige gute an einem Verlag, wäre die Bücher im Laden zu sehen…

Hast Du ein Tagespensum? Schreibst Du täglich?

Leider bekomme ich das nicht hin, mich so diszipliniert jeden Tag ran zu setzen. Da hängt ja auch noch viel andere Arbeit dran.

Liegt Dir ein bestimmter Prota besonders am Herzen, oder hast Du Abstand zu Deinen Figuren?

Mir liegt jede Figur am Herzen…auch wenn ich sie in der Regel schon fast wieder vergessen habe, wenn das Buch fertig ist!

Woher nimmst Du die Ideen?

Es ist eher so, das die Ideen zu mir kommen. Keine Ahung woher. Ist manchmal wie ein Diktat!

Was können wir in naher Zukunft von Dir erwarten?

Das nächste wird wieder etwas ziemlich krankes….im Stil von Hochzeitstag – und dann sitze ich ja noch an TerraEden um die Trilogie zu beenden…das wird auch krank! Ich mag kranke Geschichten….und seit ich Fitzek lese um so mehr! Ich habe es mit „nett“ versucht…interessiert keinen Menschen…Ich rede von Pelleppo – den Kinderbüchern…

Liest Deine Familie Deine Geschichten? Wie gehen sie damit um, dass Du schreibst?

Die Familie…klar die Großen lesen – meine Frau formatiert und korrigiert ja auch – also die kennt die Geschichten besser als ich! Und alle sind stolz drauf was wir tun!

Schreiben, Leben, Alltag … kannst Du alles gut miteinander vereinbaren?

Wird schon manchmal ein bisschen viel…die Waage zu halten ist immer wieder eine Herausforderung.

Gibt es gewisse Gemütszustände in denen Du am besten Schreiben kannst? In denen Deine Ideen besonders krank sind und Dir Stoff liefern?

Nein, der Gemütszustand ist unwichtig. Wenn ich schreibe, bin ich fast wie weggetreten.

Welches Deiner Bücher würdest Du jemandem auf Anhieb empfehlen?

Hochzeitstag. Ist definitiv auch das erfolgreichste.

Was hast Du denn vorher beruflich gemacht und wie kamst Du dazu, zu schreiben?

Ich war mal Maler und Lackierer – dann umgeschult auf Mediengestalter – was ich noch immer mache. Das mit dem „Dazu kommen“ war irgendwie ein schleichender Prozess….dann kam die Idee zu EdenTal und eine meiner Kundinnen – Tabea S. Mainberg – hat mich letztendlich dazu gebracht, es als Selfpublisher zu probieren!

Gibt es etwas, worüber Du künftig gerne schreiben würdest, Dich bisher aber noch nicht „rangetraut“ hast?

Ja ich habe schon lange was in der Schublade, das ich veröffentlichen möchte, wenn es einmal fertig ist – etwas GANZ anderes – einen satirischen Spirituellen Lebensberater.

Schlechte Kritik, gibt es das und wenn ja, kommst Du damit klar?! Wie reagierst Du darauf?

Schlechte Kritik….Anfangs SEHR deprimierend – zum Glück aber sehr selten. Mittlerweile gehört auch das dazu.

Werbung? Was machst Du da „anders oder besonders“?

Was mache ich bei Werbung anders? Keine Ahnung…das geht alles einfach schön Hand in Hand mit meiner Selbstständigkeit als Mediengestalter….

Wie viele Bücher hast Du veröffentlicht bzw. in Arbeit?

In Arbeit…da müsste ich ja fast sagen 20-30…..aber wirklich richtig angefangen 3. Ich schreibe die Grundgerüste immer als Klappentext auf…und wenn ich dann Lust auf diese Sache habe, picke ich sie mir raus.

Machst Du auch Lesungen?

Bisher habe ich nur eine Lesung gemacht, die ich auch selbst organisiert habe. Ich war ein NERVENBÜNDEL!!

Lektoriert Deine Frau auch Deine Bücher, oder korrigiert sie die nur? Hast Du Testleser?

Anfangs hat meine Frau nur korrigiert und wir haben mit zwei Lektorinnen zusammen gearbeitet. Diesmal hat sie alles gemacht. Ja, ich hatte bis auf EdenTal immer Testleser.

Finde ich toll, wenn man in seiner Partnerschaft solch eine Unterstützung findet.

Oh, ja…alleine hätte ich längst aufgegeben! Ich bin nicht gerade ein Beispiel an Geduld – da muss meine Frau viel durchmachen.

Gibt es eine literarische Figur, die Du gerne ins Leben zurück holen würdest wenn Du könntest?

Nein, da fällt mir jetzt keine Figur ein.

Hast Du einen Lieblingsautor? Oder gehe ich recht der Annahme, dass Fitzeck schon passen könnte? Ein absolutes Lieblingsbuch?

Fitzek und David Safier. Absolutes Lieblingsbuch…..Die Prophezeiungen von Celestine. Oder Harry Potter.

Hochzeitstag ist ja schon von sehr subtile Grausamkeit, kann man davon ausgehen, dass Dein humoristisches Werk auch eher…schwarzer oder subtiler Humor ist?

Ja allerdings!

Jemand der Hochzeitstag II noch nicht gelesen hat, kann der sich auf ein ähnliches Gefühlsmassaker einstellen wie bei Teil 1?

Schlimmer!! Schneller, härter, mehr von allem….Es ist spannend, ich empfinde es nicht als subtil, es ist diese Art von Grausamkeit, bei der man sich ertappt schlimme Dinge zu fühlen und den Protagonisten zu wünschen. Ich stelle mir immer folgende Frage: Würde ich das Buch selber kaufen? Ist die Antwort nein, setze ich mich noch mal ran. Soll auch bedeuten, dass mein Anspruch an mich selbst immer weiter wächst!

Warst Du unsicher, bevor Du Dein erstes Buch veröffentlicht hast?

Wer war nicht unsicher? Das erste war Nervenaufreibend ohne Ende….aber eigentlich ist es das immer.

Ist der Hochzeitstag jetzt abgeschlossen? Gibt es irgendwann auch mal ein Fantasybuch von Dir? Oder wann kommt das witziges Buch? 

Hochzeitstag ist definitiv abgeschlossen! Fantasy kommt nächstes Jahr. Die Fantasy Idee schlummert auch schon lange…soll eine Trilogie werden. Das witzige? Ich weiß es nicht…aber es kommt…Titel: Zum Teufel mit der Hölle. Meine Frau wartet auch drauf.

Hast Du einen festen Platz, an dem Du besonders gut schreiben kannst? Oder kannst Du immer und überall?

Ja, am Schreibtisch.

Die Fantasy Geschichte steht auch schon inhaltlich komplett?

Ja…verrate ich aber noch nicht.

Eine kleine Andeutung wäre aber nicht so schlecht.

Andeutung…eine fremde Welt….zwei Brüder…auserkoren die neuen Herrscher dieser Welt zu werden….in der alles mit Gedankenkraft erschaffen wird…Doch einer ist immer besser…was den Bruder zum Feind machen kann

Welches Genre wäre so gar nichts für Dich?

So gar nicht könnte ich Historische Romane oder Schnulzen. Ich glaube Lovestorys sind nicht so meins…da gibt es bessere für!

Wie planst Du Deine Protas? Bekommen sie Steckbriefe?

Ja, die Steckbriefe können schon mal vorkommen, aber auch die entstehen erst während des Schreibens. Bei SuTera war das wichtig wegen den vielen Namen.

Ich möchte mich recht herzlich für das interessante Interview bedanken, Herr Kollege, wünsche Dir noch viele tolle Ideen und weiter viel Erfolg.

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.