Marion Romana Glettner

Marion GlettnerAutoreninterview Marion Romana Glettner

3.12.2015
Das Autoren_Netzwerk freut sich, die Autorin  Marion Romana Glettner interviewen zu dürfen.

Marion Ramona Glettner wurde am 07. Januar 1958 in Runstedt (Niedersachsen) geboren. Ihre 10-jährige Schulausbildung absolvierte sie an der Polytechnischen Oberschule „John Schehr“ in Lutherstadt Eisleben. Sie hat eine Berufsausbildung im technischen Bereich, absolvierte erfolgreich eine Weiterbildung zur Wirtschaftskauffrau, besitzt eine 2-jährige Grundausbildung im Bereich Marketing, Management und Wirtschaftsenglisch sowie einen IHK-Abschluss in Multimediale Kommunikation. Ihre Tochter wurde am 14.Mai 1982 geboren.
Von 2002 bis 2003 sammelte sie während ihrer Tätigkeit in der News-Redaktion eines regionalen Radiosenders der Stadt Aschersleben wertvolle Erfahrungen für Ihr späteres literarisches Arbeiten.
Seit 2008 ist Marion Ramona Glettner als freischaffende Autorin tätig. Außerdem ist sie Mitglied im Friedrich-Bödecker-Kreis.

Veröffentlichungen
2006 – „Freunde für immer – Einmal Bolivien und zurück“.
2010 – „Eine Reise durch den Salzlandkreis“.
2013 – „Pfundsweib – Durch mich bekommen Sie Ihr Fett weg“.
2014 – „Single-Lady trifft Klammeraffen“.

Facebook

Homepage

 

Hallo Marion, danke, dass Du Dich unseren Fragen stellst. Ich hab mich mal durch Deine HP gelesen…allerdings bin ich nicht fündig geworden…schreibst Du als SP oder als Verlagsautorin?

Beides.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Ich wurde genötigt.

Das musst Du aber erklären.

Damals hatte ich eine Austauschschülerin aus Bolivien und hatte eigentlich nur meine Erfahrungen aufgeschrieben. Ich arbeitete bei einem regionalen Radio, man sagte „In der Newsredaktion sitzt Frau Glettner, künftige Autorin aus unserer Region. Daraufhin kamen Anfragen. Also habe ich mein 1. Buch geschrieben. „Freunde für immer – Einmal Bolivien und zurück“.

Wie sind Deine Verlagserfahrungen? Wie siehst Du die Unterschiede zwischen SP und Verlag und wo fühlst Du Dich wohler?

Besser im Verlag. Hatte leider den falschen Verlag,  er hat nichts getan. Bisher hatte ich schlechte Erfahrungen damit, ich habe nie Abrechnungen erhalten oder Hilfestellungen.

Also findest Du SP besser? Oder suchst Du einen Verlag, der Dich besser betreut? Oder hast Du ihn schon gefunden?

Ich suche für mein neues Projekt einen Verlag. Nein, leider noch nicht gefunden, aber ich hoffe doch, dass es sich bald ändert. Ich bin ja bundesweit auf Lesetour. Oft höre ich: „Thema interessant, aber leider sind Sie unbekannt“. Vielleicht wird es ja hier bei FB etwas mit dem Bekannt werden.

Das heißt? Wie muss ich mir Deinen Alltag vorstellen? Du schreibst, gehst auf Tour? Hast Du nebenher noch einen ’normalen‘ Job? Oder arbeitest Du daran, bekannt zu werden?

Gute Frage, ich schreibe täglich und absolviere, wenn Lesungstermine anstehen, die Veranstaltungen. Gern würde ich arbeiten, ist aber mit 57 und leicht lädiert nicht so einfach. Also wäre es gut, wenn es mit dem Bekannt werden klappt. Selbstverständlich suche ich weiterhin Arbeit.

In Deinem Porträt steht, dass Du seit 2008 als freischaffende Autorin tätig bist…bedeutet das, Du kannst vom Schreiben leben?

Nein, leider noch nicht, aber ich hoffe doch, dass es sich bald ändert.

Welches neue Projekt?

Humorvolle Alltagsgeschichten. Momentan suche ich für die humorvollen Kurzgeschichten einen seriösen Verlag. Von meinem 1. Buch habe ich die CD eingesprochen und versuche daraus ein Hörbuch zu fertigen.

Willst Du das selber produzieren?

Nein. Aber ich habe es mit Originalton bei einem Radiosender eingesprochen und geschnitten.

Wie handhabst Du Lektorat und Korrektorat?

Das haben bisher die Verlage gemacht.

Und Deine selbst verlegten Projekte? Hattest Du professionelle Unterstützung?

Die Bücher waren vorher bei einem Verlag. Den Vertrag habe ich danach nicht verlängert, sondern über BoD veröffentlicht.

Deine Bücher sind hauptsächlich Kurzgeschichten, oder aus eigenen Erfahrungen entstanden? Würdest Du auch etwas anderes ausprobieren wollen?

Die Themen meiner Bücher sind mitten aus meinem Leben gegriffen. Ich wurde allerdings gefragt, ob ich einmal regionale Krimis schreiben würde. Ich überlege noch. Ich selbst lese gern Krimis von Cornwall.

Hast Du ein Vorbild?

Die Autorin von Harry Potter. Ich bewundere, was sie auf die Beine gestellt hat.

Gibt es einen Traum, etwas, worüber Du unbedingt gerne schreiben würdest? Ein Thema, das Dich fasziniert?

Einen Bestseller.

Über welches Thema? Dass wir wohl alle davon träumen, einen Bestseller zu schreiben, ist wohl klar (mit einigen Ausnahmen vielleicht).

Mir bereitet es viel Spaß, Lesungen zu machen. Weil meine Art humorvoll ist und es prima ist zu sehen, wenn es den Leuten gefällt. Kein bestimmtes Thema. Ich schreibe aus meinem Leben. Was noch kommt, weiß ich nicht. Vielleicht etwas über „nette Nachbarn“.

Richtest Du Dich beim Schreiben nach dem Mainstream? Es gibt ja allgemeine IN-Themen die immer mal wieder wechseln – Vampire/Gestaltwandler , Erotik, GayRomance usw. – richtest du dich danach?

Über Vampire lieber nicht, da könnte ich nicht schlafen. Was ist Erotik? Lebe schon zu lange als Single.

Aber man hat als Autor auch ein gewisses Maß an Fantasie … ich schreibe auch Krimis, obwohl ich noch nie jemanden umgebracht habe, geschweige denn über kriminelle Energie verfüge.

Wenn dann vielleicht über zwei Alte mit Hund, welche Fälle lösen. Das Komische ist, dass vieles was ich schreibe, irgendwie humorvoll wird, wie mein lockerer Abnehmratgeber.

Du liest doch gerne Krimis. Hattest Du noch nie eine Idee für einen eigenen Kriminalfall?

Wenn ich an diverse Nachbarn denke, kommen mir manchmal schon einige Ideen.

Dann einfach mal ran an die Tasten.

Vielleicht würde ich es mit einem Co-Autor/in versuchen.

Warum nicht einfach mal alleine? Trau Dich.

Ich wüsste nicht, wo und wie ich anfangen sollte.

Welche drei Bücher nimmst Du mit auf eine Insel?

Bücher von Patricia Cornwall, etwas humorvolles und etwas zum Überlebenstraining und Motivation.

Welche Musik inspiriert Dich beim Schreiben?

Je nach Stimmung. Rock, Pop, Oldies, manchmal auch Klassik.

Wie sieht Dein Schreibplatz aus und wo schreibst Du am liebsten?

Laptop, viele Zettel zum Verzetteln, Telefon und eine haarsträubende Autorin. Ich schreibe zuerst auf Papier. Am Tisch oder wo es mich erwischt.

Recherchierst Du, plottest Du, oder schreibst Du frisch von der Leber weg?

Frisch von der Leber weg.

Wie war die Arbeit beim Radiosender?

Gut, aber längst vergangen. Gern würde ich wieder beim Radio arbeiten.

Womit kann man Dir eine Freude machen?

Oh, da gibt es vieles. Wo fange ich an. Weihnachten nicht allein verbringen. Ich muss Geld verdienen, um mir neue Möbel anzuschaffen. Tja und wer es schafft mich bekannt zu machen, zu dem komme ich hin und schmeiße eine Party. Zuerst brauche ich auch einen seriösen Verlag. Ich habe z. B. noch 800 von meinen unveröffentlichten Bücher, die im Keller schmoren.

Warum veröffentlichst Du die nicht über SP?

Das mache ich über BoD. Verlag wäre doch besser.

Womit kann man Dich richtig ärgern?

Mit Ungerechtigkeiten und Lügen.

Was würdest Du niemals schreiben wollen?

Erotik.

Kannst Du Dir vorstellen, mit dem Schreiben aufzuhören?

Nein, weil es mir Spaß macht und auch Veranstaltungen mit vielen Menschen, die es freut. Es gehört zu meinem Leben.

Dein Lieblingstier?

Ein Hund.

Wenn Du nicht mehr schreiben könntest dann … ?

… wäre ich sehr traurig.

Vielen Dank für das Interview, weiterhin viel Erfolg mit Deinen Büchern und auch für die Verlagssuche.

 

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.