Petra Gugel

petra gugelAutorenvorstellung  Petra Gugel

19.12.2015
Heute möchte ich auch einmal die Gelegenheit nutzen, mich vorzustellen. Ich wohne ca. 30 km südlich von München, bin verheiratet und habe eine erwachsene Tochter. Da ich in meinem Hauptberuf überwiegend mit Zahlen zu tun habe, brauche ich zum Ausgleich viele Buchstaben. Und weil es im Voralpenland viel regnet oder schneit, komme ich auch ziemlich viel zum Lesen.

Nachdem ich jahrelang stapelweise Krimis, Fantasy-Bücher und Science Fiction-Romane verschlungen habe, begann ich vor einigen Jahren selbst mit dem Schreiben. Leider konnte ich mich irgendwie nie so recht für ein Genre entscheiden, deshalb sind im Laufe der Zeit recht unterschiedliche Kurzgeschichten entstanden: Ein Krimi, eine Fantasy- und eine Science-Fiction-Story, Abenteuergeschichten für Kinder und Liebesgeschichten für Jugendliche.

Auf die Idee, einen ganzen Roman zu schreiben, hat mich erst meine Tochter gebracht. Sie war damals 14 und fand Fantasybücher zu wenig romantisch und reine Liebesgeschichten zu langweilig. Da ich selbst gerne Zukunfts-Geschichten lese, entschied ich mich dafür etwas in dieser Richtung zu schreiben. Er sollte futuristisch, aber auch romantisch und spannend sein. Als ich damit begann, war das Genre „Dystopie“ noch kaum bekannt. Dementsprechend groß war die Zahl der Absagen, als ich auf dem Höhepunkt der Vampirwelle für mein Manuskript einen Verlag suchte.

Dass es am Ende doch noch mit der Veröffentlichung geklappt hat, verdanke ich zwei Frauen: Der amerikanischen Autorin Suzanne Collins, die mit den Tributen von Panem das Genre richtig bekannt machte, und meiner Verlegerin Melanie Wiesenthal.

Und jetzt ist es endlich soweit: Mein Jugendroman „Sirrah“ ist im Merquana Verlag erschienen. In der Geschichte gehe ich einer nicht ganz ernst gemeinten Frage nach: Was wäre, wenn die Frauen die Welt beherrschten? Wer jetzt neugierig geworden ist, kann hier mal gucken.

Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Autorenvorstellungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.