Lisa M. Louis

lisa m. louis

Autoreninterview Lisa M. Louis

 

28.3.2016

 

Das Autoren_Netzwerk freut sich, die Autorin Lisa M. Louis zum Interview begrüßen zu dürfen.

Lisa Wüllenweber schreibt unter dem Pseudonym Lisa M. Louis.

Lisa wurde 1992 in der Eifel im schönen Mechernich geboren und wuchs in Düren auf.
Nach dem Abitur 2011 zog es sie zum studieren nach Dresden. Schnell wurde klar, dass ihr das mathematiklastige Bauingenieursstudium wenig lag und sie wechselte zu den Geistes- und Sozialwissenschaften. Dort wurden die Buchstaben in den Aufgaben zwar nicht weniger, aber wenigstens ergaben sie einen Sinn.
Da Lisa gerne die Welt erkundet, zieht es sie noch dieses Jahr vom Osten in den Süden nach München.
Anschließend steht für sie das erste Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Geschichte an. Weiter will sie noch nicht planen, beim Plotten des eigenen Lebens kommt erfahrungsgemäß eh nie viel rum.

Ihr erstes Buch begann sie in der zehnten Klasse zu schreiben, klassisch mit Stift und Papier. Doch dieses landete schnell in der dunklen Schublade. So erging es noch einigen weiteren Manuskripten.
Mit „Observe – Die neue Welt“, einer Young Adult Dystopie, wagt sie sich nun erstmalig ins Rampenlicht. Das Buch soll am 15. April bei Amazon erscheinen.
Auf der LBM 16 nahm sie mit „Observe“ am Amazon-Bestseller-Express teil und staunte nicht schlecht, als bei der Siegerehrung ihr Name aufgerufen wurde.
Homepage
Facebook

 

Hallo Lisa, danke, dass Du Dich unseren Fragen stellst. Hat sich durch Deinen Gewinn beim Amazon-Bestseller-Express etwas für Dich verändert bzw. was hat sich verändert?

Es haben sich Verwandte bei mir gemeldet, mit denen ich lange nicht mehr geschrieben habe, sonst bisher noch nichts. Aber ich hoffe, das ändert sich mit der ersten Veröffentlichung. Bisher hat sich noch nicht viel verändert.

Das Buch ist noch nicht veröffentlicht? Oder habe ich da etwas missverstanden?

Nein, das erscheint erst am 15.4.2016.

Was genau hast Du gewonnen? Und was für ein Gefühl war das, wenn man plötzlich den eigenen Namen hört?

Ein Marketingpaket. So viel ich weiß mit Kindle deal, Newsletterwerbung etc. Aber bisher wurde uns da noch gar nicht mal so viel zu gesagt … Gefühlt? Überrascht und erfreut.

Grinst Du immer noch?

Gerade als ich Deine Frage gelesen habe, musste ich es wieder.

Ist die Geschichte direkt für diesen Wettbewerb entstanden?

Nein, ich habe mich auch erst am aller letzten möglichen Tag spät abends beworben.

Was hast Du getan, um das Marketingpaket zu gewinnen?

Online ein Exposé mit Leseprobe eingereicht und dann auf der LBM mein Buch in 5 Minuten der Jury schmackhaft gemacht.

Wie hast Du die Geschichte eingereicht? Mit Lektorat und Korrektorat oder so, wie sie für Dich fertig schien?

Lektoriert, aber noch nicht korrigiert. Im Korrektorat ist sie aber seit gestern … Ich musste beim Wettbewerb ja auch nur eine Leseprobe und Expose einreichen.

Worum geht es in Deinem Buch?

Ein Mädchen lässt sich zu Studienzwecken einfrieren und erwacht ungeplant knapp 500 Jahre später als geplant. Ihre Welt steht total Kopf. Die neue Welt wird komplett überwacht und alles wird kontrolliert, daher schließt sie sich den Rebellen an, um das herrschende System zu stürzen.

Hast Du schon etwas Neues in der Schublade, oder arbeitest Du Altes auf?

Ich schreibe noch nebenbei an einer Liebeskomödie. Die will ich unbedingt noch bis zum Sommer veröffentlichen, da sie in Dresden spielt und ich im August aus Dresden weg ziehe.

Wie lange hast Du von der ersten Idee zu ‚Observe‘ gebraucht, bis ein Buch daraus wurde?

Im Mai letztes Jahr hab ich meinen mittlerweile wieder gestrichenen Prolog zu ‚Observe‘ verfasst. Also ein knappes Jahr, wobei ich effektiv vielleicht 4-5 Monate dran gearbeitet habe.

Was hast Du für Hobbys?

Dank der Uni gerade zu wenige. Ich habe mal lange Zeit Trampolinspringen gemacht. Ansonsten lese ich natürlich recht viel, zeichne und bastle gerne. Habe auch noch eine Bastelseite hier bei FB. Und ich reise viel und gehe gerne Wandern.

Wolltest Du Dein Buch von Anfang an selbst herausbringen?

Ja.

Wie oft hattest Du das Bedürfnis, alles zu löschen?

Wöchentlich. Immer abwechselnd von: alles total genial und dann kommt wieder: alles scheiße, am nächsten Tag ist wieder alles toll.

In welcher Form liest Du selbst? Ebookreader oder traditionell Papier?

Beides. Wenn Ebooks, dann auf dem Handy. Wird Zeit, dass ich mir mal einen Reader zulege.

Und WAS liest Du? Nur Dein Genre oder querbeet?

Am liebsten Young Adult und da auch Dystopien. Ansonsten bin ich total Harry Potter verrückt. Gerade lese ich z.B. Margos Spuren. Ich lese auch Fontane, Goethe und Heinrich Böll, aber mehr Studien bedingt. Gar nichts ist Erotik für mich.

Bist Du auf der Suche nach einem Verlag?

Nein.

Hast Du ein bestimmtes Schreibritual? Also Einstimmung, während des Schreibens, zum Runterkommen?

Ich mache Facebook aus.

Schreibst Du täglich?

Schreiben ja, aber nicht an meinem Manuskript. Da versuche ich es zwar täglich, aber manchmal will mich die Muse einfach nicht küssen.

Was inspiriert Dich?

Meine Cover und Träume. Ich habe das Glück, mich fast immer an meine Träume zu erinnern und da entsteht gerne mal die ein oder andere coole Idee bei. Ansonsten auch Filme und andere Bücher.

Hörst Du Musik zum Schreiben? Wenn ja: Bestimmte, thematisch passende?

Ennio Morricone oder die Kelly Family.

In Deinem Buch geht es um Veränderung, Rebellion. Wie viel Rebellion steckt in Dir? Was würdest Du verändern wollen? Nenne mir 3 Dinge …

Also außer meinen Kontostand? Ich würde Lehrplan in NRW und meine Studienordnung gerne ändern. Und RTL abschaffen.

Warum RTL?

Der Bildung wegen.

Was reizt Dich an Dystopien? Machen die Dir eine wohlige Angst?

Ich mag Horrorszenarien. Aber nur, wenn sie veränderbar sind und ich mag Helden.

Ab wie viel Jahren würdest Du Deinen Roman empfehlen?

Also mein jüngster Testleser war 12. Und ich denke ab so 12/13 Jahre.

Hast Du einen Traumberuf?

Schriftstellerin.

Gibt es Vorbilder, wenn ja, wen?

Suzanne Collins, ich liebe ihre Panem Reihe einfach.

Mit welchem Programm schreibst und planst Du Deine Bücher?

Bisher mit Word, ich plane aber, auf Papyrus umzusteigen.

Plottest Du vorher oder entwickelst Du Deine Story und die Charaktere während des Schreibens?

Bei mir steht nur der Klappentext am Anfang, der gibt mir immer eine Richtung. Und das Ende ist mit klar. Ansonsten plotte ich eher wenig. Ich hab einmal versucht zu plotten, also richtig zu plotten und das ist voll nach hinten los gegangen, weil ich mich zu sehr daran entlang gehangelt habe. Die Story, die für 300 Seiten geplant war, fand so ein trostloses Ende nach 50 Seiten. Vielleicht bau ich sie irgendwann mal aus …

Mit welchen Schriftsteller würdest Du gerne mal einen Tag verbringen?

Goethe.

Das ist selten, dass man junge Autoren trifft, die sich für die großen alten Meister begeistern. Goethe sagt: Viele sind geistreich genug und voller Kenntnisse, allein sie sind zugleich voller Eitelkeit, und um sich von der kurzsichtigen Masse als witzige Köpfe bewundern zu lassen, haben sie keine Scham und Scheu und ist ihnen nichts heilig. Was ist Dir, Lisa M. Louis, heilig?

Meine Kreativität.

Ist alles Fiktion, oder gibt es auch Reales in Deinem Buch?

In ‚Observe‘ ist alles fiktiv. Bei meinem zweiten Buch wird einiges reales drin sein.

Wie kommst Du auf Deine Ideen?

Träume, Filme, Bücher, Gespräche.

Was wolltest Du schon immer machen und hast Du noch nicht gemacht?

Heiraten. Ne Spaß, aber ich würde gerne mal Fallschirmspringen.

Welche 3 Länder willst Du auf jeden Fall bereisen und warum?

In die Karibik nach St. Vincent, da wo Fluch der Karibik gedreht wurde. Irland, zum wandern von Dublin nach Cork und Russland-China mit der Transsibirischen Eisenbahn weil ich übelst gerne Zug fahre.

Wann hast Du mit dem Schreiben angefangen?

In der zehnten Klasse, aber das ist so grottig, das darf ich keinem zeigen.

Worauf würdest Du schreiben, wenn Du nur ein Stück Kreide hättest?

Tafel. Haa, da kommt das Lehrergen in mir durch.

Aber wenn keine da ist?

Auf dem Boden.

Wer liest Deine Sachen als Erstes?

Mein Mitbewohner, mein Freund, mein Nachhilfeschüler oder Caro. Die vier abwechselnd.

Was machst Du, wenn Deine Muse mal für längere Zeit ganz woanders ist? Irgendwelche Tipps?

Überarbeiten, das geht immer.

Was würdest Du mit ins Packeis nehmen, 3 Dinge aber keine Menschen?

Gas, Heizstrahler und eine Flasche.

Nichts zu schreiben?

Ich hab nichts davon, wenn ich schreiben kann aber keine Finger mehr habe, weil die vor Kälte abgefallen sind.

Wie gehst Du mit Störungen um? Kommst Du danach gut wieder rein?

Ja, das ist kein Problem.

Was bzw. wo wäre Dein Traumort zum Schreiben?

Irgendwo, wo es kein Internet gibt, es draußen aber auch zu ungemütlich ist, um die Zeit mit anderem zu verbringen.

Du wirst eingeladen auf eine Reise zum Mond, fliegst Du?

Bestimmt.

Hattest Du manchmal Zweifel?

Immer noch.

Freust Du Dich auf Deinen Job, wenn Du mit dem Studium durch bist?

Nach dem letzten Praktikum bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Kinder können stressig sein. Wenn Du’s mal satt hast, schreibst Du ja vielleicht einen Bestseller. Würde Dir der Rummel gefallen oder bist Du eher jemand, der es ruhig mag?

Den Bestseller will ich doch jetzt schon schreiben.

Also kein ruhiger Typ. Traumauto: Trabbi oder Porsche?

Smart. Wohl eher ein Trabbi, ich bin eine so miese Fahrerin, ein Porsche wäre lebensgefährlich. Auf der anderen Seite kann ich nur mit Automatik vernünftig umgehen, also vielleicht doch der Porsche.

Wie alt bist Du?

23.

Wirst Du in München bleiben?

Bestimmt, wenn nicht geht’s in die Eifel.

Wie viele Seiten hat Dein Buch?

340 Seiten.

Gibt’s Dein Buch auch als Print oder nur Ebook?

Beides.

Ist das Buch abgeschlossen oder planst Du eine Fortsetzung? Was willst Du noch unbedingt schreiben?

Ist geplant. Teil 2 von ‚Observe‘.

Du hast geschrieben, dass Du den Lehrplan gerne ändern würdest. Was sollte jeder Jugendlicher heutzutage gelesen haben?

Harry Potter, Faust, die Bürgschaft.

Die Schreibblockaden, wie gehst Du damit um? Gibt es die bei Dir?

Nur wenn ich Seminararbeiten schreiben muss. Sonst hatte ich eigentlich noch keine, wenn, dann überarbeite ich in der Zeit oder beginne eine andere Story.

Wann schreibst Du? Zu welcher Tageszeit?

Immer unterschiedlich. Wie ich gerade Zeit und Lust hab.

Schreibst Du gerne lange am Stück oder baust Du Unterbrechungen ein?

Ich baue sie nicht ein, sie kommen einfach. Aber auch da ist es unterschiedlich. Von fünf Zeilen bis zu 60 Seiten an einem Wochenende war bisher alles drin.

War Deine Schulzeit schwierig oder schön?

Schön.

Was würdest Du in 10 Jahren machen?

Früh aufstehen, kochen, schreiben, die Kinder in die Schule fahren, das übliche.

Liebe Lisa, vielen Dank für Deine Zeit. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit Deinen Büchern.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Lisa M. Louis

  1. verokaa2015 sagt:

    Auch wenn ich etwas später dazukam, ist heute doch spannend zu lesen was die Autorenkollegen so bewegt. Danke Lisa M. Louis.

  2. Christine sagt:

    Diese tolle Autorin ist meine Nichte, auf die ich sehr stolz bin.
    Ich wünsche ihr und uns allen, dass das Buch einschlägt wie rosa Bombe mit viel positiver Sprengkraft und uns wünsche ich 340 Seiten lang die Faszination, gefesselt zu sein

  3. Bartlomiey Muzala sagt:

    Ich muss sagen, ich war sehr erstaunt als ich gelesen hab das du 23 Jahre alt bist.
    Ich selbst bin 21 und Schriftsteller zu sein war schon immer einer meiner Tagträume, mir fehlt jedoch die Zeit und seit langem auch die Muse.
    Umso erstaunlicher finde ich, dass du in so zartem Alter ein so gutes Buch geschrieben hast und ich freue mich auf den zweiten und evtl noch weitere Teile der angehenden Reihe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.