Gedichtewettbewerb: Louise Bourbon – Mémoire

Gedichtewettbewerb

Mémoire

Wasser, hälst du was du mir versprichst?

Sah ich doch nur ein Gesicht.
Was ist der Spiegel? Mond oder Quelle?
Auf dass er meinen Geist erhelle!

Schwören muss ich auf mein Leben,
Ihm allein mein Herz zu geben.
In einem anderen Leben, in einer anderen Zeit
Sind wir für die Welt bereit.

Quelle, sag mir, bist du Traum?
Gibt es wirklich Zeit und Raum?
Du lächelst für den der sehen will.
Für alle anderen liegst du still.

Meine Finger tauch‘ ich sanft hinein,
Berühr‘ das Antlitz, das da schimmert.
Knie vor dir im Mondschein
Sehe, wie das Wasser flimmert.

Dein Anlitz entgleitet, schwindet fort,
Geliebter, wohin willst du? Geh noch nicht!
Geliebte, wir sehen uns am anderen Ort.
Von Angesicht zu Angesicht.

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.