Gedichtewettbewerb: Nathalie C. Kutscher – Am Meer

Gedichtewettbewerb

Am Meer

Wasser so glatt, Füße im Sand.
Blick überquert die See, haftet am Horizont.
Frieden. Gelassenheit. Ruhe.
Sonne liebkost die Haut,
Wind streichelt mein Haar.
Salz auf den Lippen, der Geschmack der Reinheit.
Meine Gebete, mein Glaube.
Meine Kirche.
Die Unendlichkeit wird zur Ewigkeit,
ein Sandkorn zu einem Teppich.
Ich sitze warm und wohlig,
auf den Zeichen der Zeit.
Wie viele Menschen liefen schon auf dir?
Wie viele Füße hast du getragen?
Wie viele Wellen dich umspült?
Heute trägst du mich,
zu genießen deine Weichheit.
Ohne zu fragen hältst du mich.
Die Flut. Sie kommt. Langsam, tödlich.
Schon bald wird dieser, mein Platz nicht mehr sein.
Schon morgen sitze ich auf anderem Sand.
Wieder hier. Am Meer.

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.