Gedichtewettbewerb: Nadine Böttcher – Leben

Gedichtewettbewerb
Leben
Das Rauschen der Wälder , ein lieblicher Gesang.

Ebbe und Flut,alles nimmt seinen Gang.

Ein ewiger Kreislauf von werden und vergehen.

Niemand bleibt in seiner Entwicklung stehen.
“ Voran !“ ruft eine innere Stimme leise,

und dringlich,unverbindlich,geht man seinen Weg

denn niemand weiss wohin es geht.
Freud und Leid alles hat in sich Einigkeit.

Das Rad des Lebens bleibt nicht stehen,

auch wenn wir uns vielleicht nicht mehr wiedersehen.
Niemand weiss was morgen geschieht.

Die Zukunft liegt in uns,die Vergangenheit zurück.

Jeder von uns,ob gross ob klein,ob dumm oder weise,

hat sein Glück.Der Eine mag es im Glücksspiel finden,

der andere findet es gar nicht.
Die Zeit verrinnt,keiner von uns bleibt ein Kind.

Und wie Ebbe und Flut jedesmal anders sind,so ist

es auch bei uns Menschen,die wir dem Lauf der Zeit unterworfen sind.
Das Leben ist wie ein Spiel,

jeder von uns kommt an sein Ziel.

Es ist nicht Geld oder andre weltliche Narretei.

Was Freiheit bedeutet heisst ,
frei von seinen Ängsten und Angewohnheiten zu sein,

davon sich zu lösen.Nur dann kann der Mensch sich selbst erlösen.
by Nadine Böttcher (Veleda Alantia , 2006)

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.