Gedichtewettbewerb: Thomas Dellenbusch – Geblickt

Gedichtewettbewerb

Geblickt

Seh Dein Aug, klare blaue Helligkeit
Unter schwarzen Schwingen wohl bedacht
Auf weichen Wangenknochen thronend
Feine Furchen voller Fröhlichkeit
Kleidend schön herbeigelacht
Lieb und Göttlichkeit betonend

Durch dies Fenster Dich betrachtend
An der seidnen Spitze stumm vorbei
Die das frische Kleid nun ziert
Jenen Blick erkennend, bemerkend, beachtend
Der so altbekannt und vertraut mir sei
Dass meine Seele im Stillstand der Zeit sich verliert

(c) 2008 Thomas Dellenbusch

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.