Gedichtewettbewerb: Franziska Witt – April, April

Gedichtewettbewerb

April, April

Wolken, wie mächtig schwarze Berge
ziehen den duftig blauen Himmel zu
Krachend machen sie sich Luft
stören die zarte Frühlingsruh

Der Wind schiebt, drückt die Zweige
lässt die Blätter wild winken
Regen plärrt an meine Fensterscheibe
Im Sonnenlicht seine Tränen blinken

Sonnenstrahlen funkeln auf nasse Steine
Spektakelfarben schenken sie dem Regenbogen
Trocknen die Tränen von meiner Scheibe
Wie ist doch der April-April verlogen

Franziska Witt (c)

pen-1035081_1920

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.