Gedichtewettbewerb: Arpan Phönix – Zu viel

Gedichtewettbewerb
Zu vielZu viel Wissen, zu viel denken,
zu viel Macht das Volk zu lenken.
Zu viel Dogmen, zu viel Glauben,
viel zu viele lock’re Schrauben.
Zu viel Gier und zu viel Neid,
zu viel Armut, zu viel Leid.
Zu viel Ruhm und zu viel Ehre,
Masken für die inn’re Leere.
Zu viel Last und zu viel Bürde,
zu viel Amt, zu wenig Würde.
Zu viel Krieg, zu viele Waffen,
zu viel Arbeit statt zu schaffen.
Zu viel Geld, zu viele Sachen,
doch zu wenig Grund zu lachen.
Zu viel Uhren, zu viel Eile
und dazwischen Langeweile.
Zu viel Kaffee, zu viel Torte,
zu viel: freundlich leere Worte.
Zu viel Bier, zu viele Drogen,
viel zu oft sich selbst belogen.
Zu viel Essen, zu viel trinken,
zu viele, die nach Deo stinken.
Überall zu viele Leute,
jeder sucht nach frischer Beute.
Zu viel Herren, zu viel Damen,
zwischen ihnen zu viel Dramen.
Zu viel Lust, zu wenig Liebe,
nur noch ausgelutschte Triebe.
Zu viel Frust, zu viele Klagen,
zu viel Sätze, die nichts sagen.
Viel zu viel, um es zu lesen,
weniger wär‘ mehr gewesen.

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.