Gedichtewettbewerb: Alexander Courz – Nähe

Gedichtewettbewerb

Nähe

betörender Nähe unüberwindlicher Reiz
überwältigt mich immer wieder,
wenn ich an dich denke.

Betörende Düfte deiner unendlichen Nähe
fliegen zu mir über Kontinente,
über Meer und Land,
über himmelhohe Berge …

die du besteigst, um anzukommen,
um bei dir zu sein.
Betörende Klänge deiner Zeilen,
deiner Worte,
deiner Stimme erreichen mich …

erreichen mich tief unten im Tal,
im Schatten dessen, auf das du
gestiegen bist,
wo du deine Zufriedenheit
gesucht hast und dir selbst
begegnet bist.

Dein Schatten spendet mir Erquickung
in der Gluthitze meiner Gefühle,
dein Rufen Verzückung,
deine Worte Klugheit und Weisheit,
deine Gefühle, deine Ängste
schenken mir
innere Wagnis und Unruhe.

Und wenn ich deinen Duft gerochen,
deinen Klang vernommen,
deine Worte gehört,
deine Finger gespürt,
die sanft über meine Lippen streichen,
dann weiß ich:

Du bist ganz bei dir.
Du lebst. Du fühlst
Kälte und Wärme,
Kraft und Müdigkeit,
Sinn und Leere,
Lärm und Stille,
Rohheit und Sanftheit,
Schönheit,
Liebe.

© Alexander Courz 2016

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.