Gedichtewettbewerb: Claudia Schröder – Die Angst

Gedichtewettbewerb

Die Angst

Tief sitzt sie in mir,
lauert leise wie ein Tier.
Nagt und wimmert leise.
Und zieht vehemente Kreise.

Die Angst.

Ich versuch sie zu schlucken,
oder auch einfach auszuspucken.
Möchte leise weinen,
oder lauthals schreien.

Die Angst.

Sie lässt nichts zu,
verhindert alles, was ich tu.
Lähmt mich und bremst mich aus,
ich will aus diesem Gefühl heraus.

Die Angst.

Und dann kommt die Angst vor der Angst.
Kommt es wieder, wovor du bangst?
Oder zieht es sich vor dir zurück,
wenn du ihm entgegentrittst ein kleinen Stück?

Die Angst.

Verhungert beim Zulassen,
fürchtet das Freilassen.
Wird taub, wenn man drüber redet und lacht
verschwindet, wenn man lauthals Witze darüber macht!

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.