Gedichtewettbewerb: Stefanie Landahl – Einst

Gedichtewettbewerb

Einst
Geboren, so klein so rein so lieblich
kleine Füße – alles an dir- so niedlich
Wunder, täglich geschehen
unbedarft, noch nichts gesehen

Wünschenswert, eine Kindheit voll Glück
dein Lachen, deine Worte alles entzückt
du wächst und erlebst
erfährst was ist und was geht

Irgendwann, dazwischen hat sich irgendwas gedreht
Was ist passiert, was hast du erlebt?
Deine Füße gewachsen deine Spuren kräftig
deine Schläge, so mächtig

Mit Macht oder Ohnmacht schlägst du ein
auf diesen Menschen, er war wie du, einst so klein
so lieblich so rein, genau wie du
verdammt nochmal, höre jetzt zu

Horche tief in dich rein
Gewalt, Kalt, abgestumpft
soll das wirklich Alles gewesen sein?
Dir hat die Liebe gefehlt?
Ich verstehe – fehlende Liebe quält

Andere haben die Fehler gemacht
Anderes hat dich kalt gemacht
Ich verstehe
und ich sehe

Dich
einst so klein & einst so rein
erinnere dich
Andere haben die Fehler gemacht
Jetzt schlägst du und meinst du hast Macht?

Fühlst du dich wirklich besser wenn du trittst?
Bringt es dir Das, was du eigentlich vermisst?
Durch Gewalt bekommst du keine Beachtung
was du erntest ist Verachtung

Schaue, tief in dich rein
irgendwo dort muss sie noch sein
deine Seele
einst so klein und so rein
Gewalt wird niemals eine Lösung sein !

© Stefanie Landahl

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.