Gedichtewettbewerb: Stefanie Landahl – Regenbogen bauen

Gedichtewettbewerb

Regenbogen bauen

An einem Wolken-verhangenem Tag
Ein kleines Mädchen sich fragt,
weil Menschen so traurig schauen
ob Sie könnte einen Regenbogen bauen?

An dem Laden eine Straße weiter,
begrüßt das Mädchen den Besitzer heiter
Fragt Dieser Sie „was möchtest du haben?“
Erzählte ihm, Sie bräuchte viele Farben

Des alten Mannes Neugier ist geweckt
daher fragt er die Kleine, nach dem Zweck

Mit leuchtenden Augen
das Mädchen spricht:
„Ich möchte das der Mensch
nicht vergisst.
So wichtig ist doch Freude und Vertrauen
deshalb möchte ich einen Regenbogen bauen“

Der alte Mann denkt an Zeiten zurück,
als auch er auf der Suche war – nach Glück.
Mit Farben beladen geht sie ihren Weg,
hoch hinauf – als führte gen Himmel ein Steg

Sie malt die Hoffnung grün
In Rot die Liebe – sehr schön
Indigo wird die Magie
Ein wenig davon schadet nie
Gelb für Wärme und den Frieden
Denn Menschen sollten sich doch lieben
Blau für Ruhe und Vertrauen
Fertig ist das Regenbogenbauen

Ist der Tag mal wieder grau
Dann vergiss nicht- und schau!
Denn irgendwo zwischen Himmel und Erde
ist der Regenbogen und nimmt Schwere.
Und ist es auch mal dunkle Nacht
deshalb wurden die Sterne noch gemacht

©by Stefanie Landahl

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.