Gedichtewettbewerb: Stephan Lill – Struwwelpeters Bande

Gedichtewettbewerb

Struwwelpeters Bande

Des Struwwelpeters Bande ist
in Not. „Tja, wie Ihr alle wisst,
trifft uns der Vorwurf doch sehr hart,
mit unsrer liebenswerten Art,
da taugen wir als Vorbild nicht.
Und sie empfehlen den Verzicht
des Bilderbuches, das wir lieb
gewonnen. Heinrich Hoffmann schrieb
es seinem Sohn, er hat’s geliebt,
war mächtig stolz. Wer hat’s versiebt?
Zur schwarzen Pädagogik zählen
wir nun – als ob wir uns vermählen
mit Dämon oder Antichrist.
Was ist, verlängern wir die Frist,
mal sehen, wer nun wen hier disst?!
Seid Ihr sauer, angepisst?
Ja, dann empfiehlt Euch Struwwelpeter –
der aussieht wie ein Straßenköter –
den Mut zum Ungehorsam, seid
Verweigerer, ich find’s ist Zeit:
So wie der Has den Jäger jagt,
davonzujagen, was uns plagt!
Paulinchen kennt sich aus mit Feuer,
der Trend geht hin zum Ungeheuer,
drum fackeln wir nicht lang und sind
die Monster: Stärken wir das Kind,
es hat viel Kraft in sich und Unsinn,
ja, fördern wir dies weiterhin!
Los, böser Friederich, Dein Plan?
Ist Ungehorsam leerer Wahn?“

„Hab mich vom Biss des Hundes gut
erholt, die Peitsche und die Wut
sind wieder da. Auch ein MG.
Find ich voll krass – cool die WG.
Die Hoffmann-Bande räumt gut auf.
Die Welt macht zu – tja, Ausverkauf,
Geschäftsaufgabe; Welt bankrott –
doch ich find’s hammermäßig – rockt!“

„Das sind ja gute Neuigkeiten;
den Lesern solches unterbreiten?
Doch meine Suppe ess ich nicht!
Ich bin Veganer, nicht erpicht
auf Hühnersuppe, Ochsenschwanz.
Der Suppen-Kaspar, ja, der kann’s,
Verweigerung und Hungerstreiks –
ich mäste mich an Euren Likes.
Hey, ich geh in die Offensive,
es schadet nur die Defensive,
das Häschen soll uns Vorbild sein,
der Jäger nässt sich furchtbar ein.
Das Häschen hat den Durchblick mit
der Brille. Sag Euch: Schluss mit Bullshit!
Hans Guck-in-die-Luft, der soll uns führen;
er hat den Blick fürs Weite; spüren,
dass nur die großen Pläne von
Bedeutung; letztlich ist es Fun,
der zählt.“ „Doch meine Mappe fehlt.
Und leider wär ich fast entseelt.
Ich hab den Blick nur noch am Boden.
Die naheliegenden Methoden
erscheinen zuverlässiger.“
Auch Daumenlutscher-Konrad, er
bevorzugt nun die bittre Reue.
Die Welt beherberge nur Säue.
„Kann nicht mehr schätzen Pi mal Daumen;
ach, wie verlassen nun mein Gaumen!
Ich bin nicht mehr bei Trost, will Rache!“
„Die Rache hab’n wir in der Mache.
Der Zappel-Philipp heckt es aus:
Macht reinen Tisch, Applaus, Applaus!“

„Hey, ich frisier Euch nur noch schnell“,
meint Struwwelpeter, „schaut das Fell
von Minz und Maunz – sehen klasse aus,
sehr fluffig. Bleibt!“ Sie nehm’n Reißaus.

ENDE

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.