Gedichtewettbewerb: Horst Hannsen – Krähenpaar

Gedichtewettbewerb

Krähenpaar

Auf dem Balkon im Monat September,
da saßen zwei Krähen auf einem Geländer.
Zuerst da kam sie, wohl vor ihm geflohen.
Er dann ihr nach, ganz ohne zu drohen.
So saßen sie beide und hielten inne,
offen das Ende, wer nun gewinne.
Ob überhaupt ein Kampf es war,
dies stellte sich nicht wirklich dar.
Es konnt genauso Spiel auch sein,
was beide trieben hier zu zwein.
Er schaut zu ihr von seiner Seite.
Baut sich dann auf in voller Breite
und wartet ab ob dies wohl brächte,
den besten Eindruck, der sie schwächte,
in ihrem lieblichen Gebaren,
in süßer Abwehr fortzufahren.
Doch all zu leicht sollt es nicht werden,
für ihn alsbald wohl hier auf Erden.
Sie wand ganz kess den Kopf beiseite
und gab ihm ihrerseits die Breite.
Nur dass er sie von hinten sah
kam seinem Sinnen wenig nah.
Wie soll man denn mit Würde buhlen,
wenn Weibchen sich im Taumel suhlen,
dass sie bewusst doch alles lenken,
selbst wenn sie nicht mal Blicke schenken.
In wilder Gier nach ihrem Wesen,
konnt er alleine nicht genesen.
Je mehr sie kühle Schulter zeigt,
so nah er dran, dass er ́s vergeigt.
Nichts war mehr da vom Anbeginn.
Von Männlichkeit zum Elend hin!
Sollt er nicht bald die Kurve kriegen,
dann wird sie mit wem anders fliegen.
Dacht` er bei sich und fuhr mal runter,
so dass sein Geist ward wieder munter.
Nur eines konnte noch gelingen,
wollt er sie in sein Nest je bringen.
Er musste wider der Natur,
sie ignorieren völlig stur.
Hat er jetzt einen Punkt berührt,
der vielleicht doch zum Ziele führt?!
Je mehr er dies für sich vernahm,
so kleiner wurde ihre Scham.
Die Schöne die gerad noch eitel,
von der Sohle bis zum Scheitel,
auf ganz und gar unnahbar machte,
wird nun aktiv, was keiner dachte.
Zwar schon subtil, doch auch nicht ohne,
zeigt sie, was da wohl in ihr wohne,
wenn sie die Zügel an sich reißt
und in ́ne Sache sich verbeißt.
Das Spiel nahm neue Fahrt nun auf
Verluste nahm man gern in Kauf.
Wie wild die beiden Federn lassen
kann man mit Klarheit nicht mehr fassen
Von jetzt ab gibt es kein zurück,
für dieses jungen Paares Glück.
Er steigt hinauf, sie hinterher,
wie wundervoll, was will man mehr.
Was lehrt sie uns die Vogelkunde?
Bist mit der Paarung du im Bunde,
musst du für alles offen sein,
sonst stellt sich der Erfolg nicht ein.
Nur wer mit Freude spielt das Leben,
für den kann es auch Liebe geben.

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.