Gedichtewettbewerb: Ragnar Guba – Flügelschlag

Gedichtewettbewerb

In Erinnerung an die verstorbenen Schüler aus Haltern am See:

Flügelschlag

Aufgestiegen in die Lüfte,
hoch nach oben, immer weiter.
Hat der Tag so schön begonnen,
Sonnenschein ist immer heiter.

Reden über das Erlebte,
lachend stimmt so mancher ein.
Viele Bilder sind geschossen
und auf dem Weg ins traute Heim.

Plötzlich doch ist alles anders,
Schwingen hören einfach auf.
Und der Sturz geht in die Tiefe,
Unheil nimmt nun seinen Lauf.

Nicht mehr denken, nur noch beten.
Doch was kann man nun noch tun?
Viele Bilder zieh’n vorüber,
lassen keinen jetzt mehr ruh’n.

Der Tag bleibt heiter, wie er war,
weiter geht der Sonnenschein.
Die Nachricht zieht durch alle Länder,
nichts wird mehr wie früher sein.

Kinderseelen zieh’n zum Himmel,
finden ihren Frieden dort.
Kinderseelen unvergessen
leben in den Herzen fort.

Die ganze Welt ist wie erschüttert,
es strahlen Lichter über Lichter.
Das „WARUM“ kann keiner sagen
und es gibt auch keinen Richter.

Wie ein Flügelschlag des Lebens,
er war kurz und nun vorbei.
Und all eure lieben Menschen
wünschen euch so sehr herbei.

Lasst uns beten, lasst uns danken,
dass ihr ward in unserem Leben.
Und eines Tages, ich bin sicher,
wird’s ein Wiedersehen geben.

Ragnar Guba, 25. März 2015

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.