Gedichtewettbewerb: Marion Mari Ke Kessels – Panther Baby

Gedichtewettbewerb

Panther Baby

Traurig und mit schweren Schritten
läuft er im Käfig hin und her.
Auch mit lieben Worten bittend,
bleibt sein Blick ganz starr und leer.

Seine kleinen Panther Tatzen
sind ganz wund und blutverschmiert.
Es kommt vom vielen Boden kratzen
wenn er durch die Stäbe stiert.

Seine Mama ist verschwunden
lange lief er alleine umher.
Die Trauer hat er kaum verwunden
und der Hunger quält ihn sehr.

Ranger hatten ihn gefunden,
abgemagert und verletzt.
Sie hatten ihn sein Bein verbunden
Löwen hatten ihn gehetzt.

Seine Brüder will er finden,
das ist seine größte Not.
Hofft das diese Stäbe schwinden
Dann ist alles wieder im Lot.

©Marion Kessels 2016

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.