Gedichtewettbewerb: Klaus Eichlehner – Du

Gedichtewettbewerb

Du

Wenn ich direkt vor dir steh,
in deine hübschen Augen seh,
wird Raum und Zeit bedeutungslos,
erfüllt mich Ruhe endenlos.

Wenn deine Stimme in den Ohren klingt,
es wie Musik in jenen selben singt,
meine Gedanken nur ans eine,
du bist für mich wie keine.

Wenn unsere Hände sich berühren,
möcht ich dich bis ans Ende führen,
Ewigkeiten bei dir sein,
niemals mehr allein.

Warum bist du so weit weg von mir,
ist das nicht deine Gegend hier?
Irgendwann werde ich dann kommen,
seh dein Bild nicht mehr verschwommen,
vermiss dich leider fürchterlich,
ändert nichts, ich liebe dich.

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.