Gedichtewettbewerb: Spewak Roland – Kein schöner Land

Gedichtewettbewerb

Kein schöner Land

Es grüßt uns Edelweiß im Süden
im Norden singt die See ihr Lied.
Am Bodensee Orangen blühen,
in Frankfurt Goethes Ursprung liegt.

Vom Sand sich Kiefern stolz erheben,
es träumt die Spree sich durch die Mark.
Das deutsche Herz hält sie am Leben,
ist dieses Feld dort noch so karg.

An Rhein und Mosel reifen Trauben,
sie schenken uns den goldnen Wein.
Es gab uns Luther frischen Glauben,
du bist ein Stück zum Glücklich Sein.

Der Rübezahl thront in den Bergen,
und Rumpelstilzchen tanzt im Wald.
Ein Kind flieht zu den sieben Zwergen,
Im Schwarzwald wird ein Herz eiskalt.

Auf Feld und Flur erklingen Lieder,
es gibt Geschichten ohne Zahl.
Ein Land wie dich gibt es nie wieder,
du bleibst für mich die beste Wahl.

Der Schöpfer gab uns die Geschenke,
zu pflegen sie mit Herz und Hand.
Doch eines fehlt, oh Herr bedenke,
der Obrigkeit gib auch Verstand.

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.