Gedichtewettbewerb: Martin Gahr – Das bayerische Untier

Gedichtewettbewerb

Das bayerische Untier

Es gibt in Bayern a ganz furchtbares Tier,
des hat Reißzähn und Hörner glei vier.
In de bayrischen Wälder da is es dahoam,
manche hats scho ghoit, a boar hand scho gstorm.

Am liabsten frissts Preissn so habe des ghört,
na guad so was hat natürlich mi ned gstört.
A boar furchtlose Jager hams scho gseng,
schau durt des Viech sangs furchtbar streng.

Im bayrischen hoast a da Woipadinger,
an de Klauen hat fast 12 Finger.
An Schwanz wira Hos, hat a a no dro,
Wer oan sigt der wird wahrscheinlich ned froh.

Darum meide den bayerischen Woid wennst kannst,
denn bei dem Untier hast koa Chance.
Außer du bist a Bayer dann frisst da die ned,
weil er frisst liaber Preisn weil er de ned versteht.

Martin Gahr

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.