Gedichtewettbewerb: Stephanie Lange – BLINDE BEGIERDE

Gedichtewettbewerb

BLINDE BEGIERDE

Gefesselt in blinder Begierde,
nicht ahnend, was als nächstes geschieht.
Jede Berührung ist ein Stromschlag und sanftes Streicheln zugleich.
Der warme Atem im Nacken lässt mich erschaudern,
doch spüre ich keine Kälte.
Hitze steigt in mir auf,
lodert und brennt tief in meinem Inneren.
Das leise Flüstern in meinem Ohr lässt mich willenlos werden.
Bedingungslos geb ich mich hin.
Faszinierend lausche ich jedem Schritt, jedem Luftzug, der meine Haut erreicht.
Möchte ihn berühren,
doch bin überwältigt von dem Gefühl vollkommener Ergebenheit.
Blind und bewegungslos lasse ich die süße Qual über mich ergehen.
Erfreue mich an dem Spiel des Vertrauens und der Furcht.
Es ist Kunst, ein Meisterwerk und ich bin die Muse.
Spiel mit mir und lass mich in blinder Begierde ertrinken.

pen-1035081_1920

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.