Gedichtewettbewerb: Wolfgang Schwerdt – Bekenntnis eines Satyrikers

Gedichtewettbewerb
Bekenntnis eines SatyrikersWenn du trotz Elend Not und Tod
verspeisen willst dein täglich Brot,
willst du nicht werden matt und krank
an Geist und Mut, dann Spott sei Dank,
hilft Dichten deiner Birne.

Wenn‘s Leben dir nicht geht vorbei
am Arsche, wenn‘s nicht einerlei,
dass Menschen werden frank und frei
verheizt für Glaube, Macht und Gier,
dann oh Satyr, dann dicht es dir.

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.