Gedichtewettbewerb: Doris Fiutak – Der Wall und die Liebe

Gedichtewettbewerb

Der Wall und die Liebe

Ich sah die Liebeslieder
singend‘ Nachtigall,
doch hörte ich sie nicht,
auch nicht den Duft des Flieders nahm ich wahr.
Ich streichelte bei Kerzenlicht
ganz zärtlich dein Gesicht,
doch zwischen uns, da war ein riesengroßer Wall.

So konnte ich, wie grausam,
selbst dich nicht spüren.
Den Wall, den hatte ich erbaut,
zwischen die Welt und mich gestellt,
hab‘ mich zu leben nicht getraut,
es nicht einmal durchschaut.
So hungre ich, denn nichts kann mich berühren.

Gefangen ohne den Gesang
der Nachtigall,
den Duft des Flieders
jeden Mai entbehrt.
Noch grausamer jedoch,
die Liebe hab‘ ich ausgesperrt,
gnadenlos sie dadurch entehrt.
Doch sie verzieh und lichtet nun mit mir den Wall.

(c) Doris Fiutak

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.