Geschichte des Tages: Medusa Mabuse – Luke und ich

typewriter-1007298_192022.04.2016

Luke und ich

Es war Liebe auf den ersten Blick. Er stand einfach nur da und ich wusste, wir gehören zusammen. Acht Wochen später zog er bei mir ein.
Luke ist großartig. Ganz anders als mein voriger, der … ach, Schluss, aus, vorbei. Reden wir nicht über ihn, sondern über Luke.
Auf ihn kann ich mich immer verlassen. Zuverlässig, wie ein Schweizer Uhrwerk. Na ja … ab und an ist er auch so träge, wie man es den Schweizern nachsagt, was mich gehörig auf die Palme bringt. Dann wieder muss ich ihn zügeln, wenn er mit mir auf der Überholspur dahinjagen will.
Mit ihm macht mein Leben Spaß. Ich lächle, wenn morgens mein Blick auf ihn fällt. Er sieht ja auch toll aus. Groß und dunkel, was ihm etwas Geheimnisvolles geben sollte, wenn da nicht sein weißes Haupt wäre. Das lässt ihn sportlich erscheinen, auch wenn er etwas bullig wirkt. Trotzdem ist er einfach schick und ich gebe zu, dass ich mich gern mit ihm zeige.
Eigentlich sollte ich rundum glücklich sein. Immer häufiger werfe ich allerdings heimliche Blicke auf seinen kleineren Bruder. Sehnsüchtig fast. Xavier ist Luke zwar sehr ähnlich, doch hat er viel mehr Pfeffer.
Habe ich mich falsch entschieden? Ich bin nicht mehr mit dem ganzen Herzen bei Luke, und das hat er nicht verdient. Schließlich waren die letzten eineinhalb Jahre wundervoll. Dennoch zieht es mich mehr und mehr zu Xavier hin. Ich will ihn!
Wenn ich ihn sehe, überfällt mich dieses unbestimmte Kribbeln. Regelmäßig gerate ich in Verzückung, wenn ich Bilder von ihm betrachte. Ja, ich gebe zu, ich google ihn. Es ist schon fast eine Manie.
Dann wieder habe ich ein schlechtes Gewissen. Luke gegenüber ist das nicht fair. Zwar behalte ich meine Gefühle für mich, doch ich denke, er spürt etwas. Sein Esprit lässt nach, oder habe ich nur den Eindruck, weil ich ihn ständig mit Xavier vergleiche?
Wie lange kann ich noch mit diesem Zwiespalt leben? Ich merke selbst, wie meine Unzufriedenheit zunimmt und das gefällt mir nicht. Auch ertappe ich mich, dass ich an Luke herumnörgle. Damit tue ich ihm Unrecht.
Und dennoch muss ich an mich denken. Ich will dieses Hochgefühl, das ich beim Anblick von Lukes kleinerem Bruder habe. Ist er der Richtige für mich? Die Zeit mit Luke war schön, doch mit Xavier könnte sie vielleicht noch schöner werden. Es wäre fantastisch, wenn ich sie beide haben könnte, doch das geht nun wirklich nicht. Einer von beiden muss es sein.
Längst ist meine Wahl auf Xavier gefallen, nur zögere ich immer noch. Warum? Aus Bequemlichkeit? Das wird es sein und trotzdem werde ich zum Fiathändler fahren und meinen 500L(uke) gegen seinen kleineren Bruder, den 500X(avier), eintauschen.

©2016 Medusa Mabuse

zur Homepage

zur Facebook Autorenseite

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Gedicht des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Geschichte des Tages: Medusa Mabuse – Luke und ich

  1. Uta Daniel sagt:

    Sehr erheiternd, vielen Dank! Diese treffenden Zeilen sagen uns doch, dass frau bei der Wahl des richtigen Gefährten manchmal mehr als nur eine Probefahrt machen sollte-)))) Meine neue Liebe heißt Cooper, und getreu dem Motto: Alles neu macht der Mai, zieht er nächsten Monat bei mir ein. Endlich kann ich mal wieder so richtig Gas geben, denn mein letzter Lebensabschnittsgefährte kam nicht wirklich flott daher, aber, ach …reden wir nicht mehr davon,-))))

  2. petra0654 sagt:

    Wunderbar! Ich hatte heimlich geglaubt, dass es vielleicht um Hunde ginge. Aber die Auflösung mit den Autotypen finde ich ganz genial.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.