Gedichtewettbewerb: Ralf Risse – An den Bruder

Gedichtewettbewerb

An den Bruder

Anbei etwas im Sonnenwind.
Ich hoffe, dass es dich erreicht.
Lange wird es nicht mehr dauern,
dann kommen sie zurück, vielleicht.

Deine Tarnung hält beständig,
aber Spuren von Methan
ließen sie die Ohren spitzen –
spornt humanen Forscherwahn.

Erst mal unbemannt, wie’s scheint,
schicken sie dir Metastasen . . .
Werden Löcher in dich bohren
und dann folgen diese Basen.

Ihr habt das Wasser gut versteckt,
doch ich fürchte es beginnt . . .
Noch wissen sie die Wahrheit nicht,
wer, warum und was sie sind.

Es tut mir leid, geliebter Bruder,
auf französisch heißt es: merde.
Mein Klima kann sie nicht besiegen . . .
Alles Gute, deine Erde.

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.