Gedichtewettbewerb: Ralf Risse – Unrettbar

Gedichtewettbewerb

Unrettbar

Im Fluss der Zeit gestrandet,
verschnupft vor Selbstmitleid –
sitzt einsam eine Wahrheit,
nicht kompromissbereit.

Von Strudeln eingeschlossen
harrt sie und kann es sehen:
Wild rudernd treibt ein Irrtum
dort in sein Untergehen.

Verhakt im Standesdünkel
schwört sie auf Contenance –
soll doch der Strolch ertrinken,
er hatte nie ’ne Chance.

Als Schaufelräder rauschen
voll Wirklichkeit stromauf,
und Rettungsringe fliegen . . .
da sieht sie nicht mal auf.

“ Lieber in Reinheit sterben,
als heuchelnd lang gesiecht!
Zum Teufel gehen wir alle –
ich schreite und ihr kriecht! “

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.