Gedichtewettbewerb: Floh Braun – DER PHANTAST

Gedichtewettbewerb

DER PHANTAST

“Sag, wie viele Sekunden hat die Zeit?
Wo sind die Grenzen der Unendlichkeit?
Kann ein Tauber Klang und Töne sehen,
die auf kalten Böen nordwärts wehen,
um sodann in bunter Farb` und Formen
im Schein des Südlichts aufzugehen?

Umrankt die Rose ihre Dornen gar?
Wandert zu Fuß die halbe Vogelschar?
Mag ein Kind die ganze Welt zu deuten,
als Entdecker Schatz um Schatz erbeuten,
und im Tiefschlaf einen Traum zu leben,
der als Seifenblase dann zerplatzt?

Ist wohl diese Frage falsch und strittig?
Ist vor Links und Rechts das gold`ne mittig?
Lasst mich – eine Ewigeit – darüber sinnen,
bis die Antworten als Blut gerinnen,
wieder rückwärts zum Gedanken fließen,
der Aszendent und Quell mir ist.”

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.