Gedichtewettbewerb: Anne Hägele – Weit über Berlin

Gedichtewettbewerb

Weit über Berlin

Gedanken fluten mein Gepäck
Ich verliere mich darin
Zweifel haben eingecheckt
Und verzollen ihren Sinn

Es ist bewusst das letzte Mal
Die letzte Reise unsrer Zeit
Das Schicksal lässt uns keine Wahl
Nichts macht uns dafür bereit

Du warst meine Landebahn
In jedem Sturz fingst du mich auf
Bevor ich auf den Boden kam
Trugst du mich wieder hinauf

Viele Jahre verflogen im Flug
Und mit ihnen unsere Liebe
Am Ende war es Selbstbetrug
Gefühle raubten uns Diebe

Nichts bleibt wie es einmal war
Unsere Gefühle flogen davon
Dabei warn wir mal wunderbar
Aber jetzt haben wir uns verlorn

Vielleicht bleibt eine Freundschaft
Doch das wird wohl nie gehen
Und was das Ganze aus uns macht
Werden wir vermutlich nie verstehen

Es tut weh dir so nicht nah zu sein
Und dabei bist du neben mir
Entschuldige mein Sonnenschein
Nur das Beste wünsch ich dir

Und jetzt flieg ich ganz weit weg
Schau den Wolken zu die ziehn
Hab dich noch immer im Gepäck
Weit über Berlin
Und meine Tränen singen leise
Lass uns dem Schmerz entfliehn
Von unserer letzten großen Reise
Weit über Berlin

Der Abschied lächelt zurück
Die Tränen schaun nach vorn
Und das vertraute Glück
Haben wir mit dir verlorn

Du warst unser Stolz und Halt
Das Schicksal hatte kein Erbarmen
Aber ich weis dass wir uns bald
Dort oben wieder umarmen

Bis dahin halte durch mein Schatz
Und pass von oben auf uns auf
In meinem Herzen ist dein Platz
Ein paar Küsse schick ich dir hinauf

Meine Tränen erzählen von dir
Der Schmerz sitzt unglaublich tief
Gerade eben warst du noch hier
Bis ich verzweifelt den Notarzt rief

Aber der schüttelte nur den Kopf
Ich wünschte ich hätt’s nie gesehen Denn du mein süßer Schopf
Musstest viel zu früh von uns gehn

Auch Jahre danach fühl ich es noch
Als ob es erst gestern war
Ich fiel in ein tiefes schwarzes Loch
Und komm immer noch nicht klar

Erinnerungswolken bleiben
Fliegst du auch über sie hinweg
Du kannst sie nicht vertreiben
Sie erfüllen ihren Zweck

Es braucht eben alles seine Zeit
Bis man lernt damit zu leben
Und in der stillen Traurigkeit
Geht es weiter dieses Leben

Und jetzt flieg ich ganz weit weg
Schau den Wolken zu die ziehn
Hab dich noch immer im Gepäck
Weit über Berlin
Und meine Tränen singen leise
Lass uns dem Schmerz entfliehn
Von unserer letzten großen Reise
Weit über Berlin

© Anne Hägele

pen-1035081_1920

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.