Gedichtewettbewerb: Margret Kotzerke Pankoke – Irgendwann in einer Nacht

Gedichtewettbewerb

Irgendwann in einer Nacht

Schau ich mir die Sterne an
fange ich zu weinen an.
Es tröstet mich kein blinken
er wird mir auch nicht winken.

Und wieder wird schmerzlich
mir bewusst, was ich hier auf
Erden vermissen muss.

Der einzige Trost den ich
haben werde, dass ich
irgendwann sein Begleiter werde.

Wenn die zwei Sterne sich dann
vereinen, zusammen am Himmel
scheinen …,
wie schön wird es dann sein:

In der Nacht der helle Schein.

©margret

pen-1035081_19201

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.