Gedichtewettbewerb: Jana Manthey – Ende einer Winternacht

Gedichtewettbewerb

pen-1035081_19201

Der Winter umschlang in diesem Jahr wie
eine Boa constrictor
meinen Nacken,
lag schwer auf meinem Körper
und nahm mir jede Luft.
Die Kälte floss gierig in mein Herz
und ließ es zu granitenem Stein gefriern.
Lustvoll klirrend durchdrangen Eiskristalle
mein schwaches Seelengemäuer
und nagten mich in tiefste Gram.
Einer alten Frau gleich schlich ich
tiefgebeugt
durch graues Tagesflimmern.

Ich weiß nicht, wie es kam,
doch plötzlich riss ein heller Blitz die
Dunkelheit entzwei,
der erste Sonnenstrahl,
hofiert von blütenweichem Duft drang tief
in meine Seele.
Das Eis zerfloss in Tränen von mir ab.
Und Freude strömte in mein Herz,
zerspringen wollte es in meiner Brust
vor tiefstem Glück.
Frühling!
Endlich- jubilierte es in meinem Kopf-
nach ewig langer Nacht.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.