Gedichtewettbewerb: Celine Rosenkind – Der große Traum

Gedichtewettbewerb

Der große Traum

Der Menschheitstraum so lang geträumt,
wann wird er endlich Wahrheit werden?
Dass jeder Mensch des andern Freund
friedlich lebend neu erschaffen das Eden.

Waffen ~~ kein Volk will sie doch haben
denn Produktion so sinnlos, schon lang!
Lasst Blumen wachsen im Schützengraben
als Zeitzeugen mahnend wie es einst begann.

Den sinnlosen Hass lasst uns endlich besiegen
Akzeptanz verbunden mit Liebe leben.
So können wir ihn erreichen den Weltenfrieden
groß dann unser Lohn; unendlicher Segen!

Unser Denken gelenkt von solchen Gedanken
es würde klar der verschleierte Blick.
Auch würden fallen Barrieren und Schranken,
auf dem rechten Weg will niemand zurück.

Wir könnten es schaffen, nur müssen wir wollen,
unsere Erde ist groß, in ihrer Vielfalt so schön,
Für jeden ist Platz ohne missgünstig Grollen
auch Gott ist gleich wenn sein Wort wir verstehn!

Denn über uns spannt sich der gleiche Himmel,
die gleichen Sterne, Sonne und Mond,
stolz wölben sie sich über das Erdengetümmel
welches ohne zu bitten wird damit belohnt.

Nun liegt es an uns was wir daraus machen
wie bei allen die bereits früher hier Gast,
ein Versuch ist es wert , lassen uns überraschen,
was mit gutem Willen wir am Ende geschafft!

©Celine Rosenkind 2016

pen-1035081_19201

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.