Gedichtewettbewerb: Heiko Pietsch – Das Ende

Gedichtewettbewerb

Das Ende

Ein alter Mann der mich bat,
als er sah das Ende naht.
Ich Lieg im Bett, Tag aus Tag ein,
wünsch mir zu sehen den Sonnenschein.

Ich drehte sein Bett wie immer als er es sagte,
Ich meinte es gut, denn rausholen keiner wagte.
Als ich fragte warum dies so sein?
Zu schnell der Tot kommt dann herbei.

Doch dann kam ich ins grübeln,
es goss derweil aus Kübeln.
War dieser Mann nicht längst tot,
wie er da lag in seiner Not.

Was würde es schon machen,
wenn er stirbt mit einem Lachen.
Ich holte mir eine erfahrene Schwester heran,
die noch mit dem Herzen denken kann.

Ich erzählte ihr von meinen Plan,
ob das klug sei oder Wahn?
Sie sagte mir du hast recht und morgen
Werden wir es wagen und uns einen Rollstuhl borgen.

An Morgen kam ich zu diesem Mann,
Und er schaute mich nur staunen an.
Was macht der mit dem Rollstuhl bloß,
warum aus dem Schrank die Hos.

Ich sagte nur die Sonne scheint,
da sah ich schon wie er weint.
Raus fahr ich ihn wie es ihm gebührt.
dass er die Sonnenstrahlen spürt.

Die Kinder hab ich eingeladen
dass sie mit ihm in der Sonne baden.
Ja er starb in der nächsten Nacht
doch hat er wenigstens noch mal gelacht.

© Heiko Pietsch

pen-1035081_19201

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtewettbewerb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.