Kirsten Schade

Kirsten Schade

Autoreninterview Kirsten Schade

30.5.2016

 

Das Autoren_Netzwerk freut sich, die Autorin Kirsten Schade zum Interview begrüßen zu dürfen.

Kirsten Schade, geboren 1961 in Moers, ist seit ihrer Geburt an einem primären Lymphödem erkrankt. Leider ist diese Erkrankung immer noch bei vielen Ärzten und Patienten relativ unbekannt. Durch zahlreiche Reha- und Krankenhausaufenthalte hat sie schon in jungen Jahren viele Patienten über diese Krankheit aufgeklärt. Seit 2004 arbeitet sie freiberuflich in eigener Beratungspraxis mit kranken und schwerbehinderten Menschen sowie deren Angehörigen. Hier berät sie von der Pflege bis zur Patientenverfügung nicht nur Menschen, die an einem Lymphödem erkrankt sind. Ihre zahlreichen Erfahrungen und hilfreichen Tipps aus dem Dschungel der Anträge und Widersprüche, aber auch was jeder selber tun kann, um mit dieser chronischen Krankheit besser zu leben, möchte sie mit diesem Ratgeber umfassend und verständlich weitergeben.

 

Hallo Kirsten, danke, dass Du Dich unseren Fragen stellst. Wie bist Du zum Schreiben gekommen? Seit wann schreibst Du?

Da es ja ein Erfahrungsbericht ist über meine Erkrankung, schlummerte es schon länger in mir, darüber zu schreiben.

Veröffentlichst Du über Verlag oder als SP? Wie sind Deine Erfahrungen damit?

Ich habe über tredition veröffentlicht und es hat super geklappt. Allerdings hätte ich es nie ohne Lektor in geschafft. Auch das nächste Buch werde ich wieder mit tredition veröffentlichen.

Könntest Du Dir vorstellen, oder hast es vielleicht schon gemacht, auch einmal einen Roman zu schreiben?

Einen Roman könnte ich mir nicht vorstellen.

Und Kurzgeschichten? Oder grundsätzlich etwas Fiktives?

Ich schreibe gerne über Dinge, die ich selber erlebt habe. Auch fiktive Geschichten könnte ich mir nicht vorstellen.

Zwölf Jahre arbeitest Du schon selbstständig, das war anfangs sicher sehr schwer. Behörden usw. Praxiseinrichtung, die Kosten, dann die Belastungen und das Schreiben. Große Achtung und Respekt.

Ja, aber ich liebe meine selbstständige Tätigkeit.

Was hat Dich veranlasst, Dir den Mut gegeben, Deine Erfahrungen zu veröffentlichen?

Ich habe mit der Firma medi über meine Krankheit Videos gedreht und das reichte mir am Ende nicht, es fehlte für mich etwas.

Liest Du gerne? Liest Du viel?

Ich lese immer mehrere Bücher gleichzeitig bzw. abwechselnd. Und lasse mich gerne von gutgemachten Covern lenken.

Und was liest Du? Hast Du ein Lieblingsgenre, einen Lieblingsautor?

Ich lese sehr gerne Medizinisches. Zur Zeit die Krankenhausverdiener. Oder biographisches wie Spuren eines Lebens von Siegfried Leppin. Oder mein Herzensthema: vollmachen, Patientenverfügung.

Sind das eher Sachbücher? Oder Romane?

Alles Sachbücher.

Gibt es einen Autor, der Dich inspiriert?

Nein, überhaupt nicht. Mir ist es nur wichtig, dass es mich interessiert. Verschiedene Autoren schreiben wieder unterschiedlich und das macht es für mich interessant.

Wen würdest Du, wenn Du die Möglichkeit hättest, gerne treffen und was würdest Du die Person fragen?

Spontan fällt mir da Herr Wallraff ein, sein Mut, Dinge aufzudecken.

Gibst Du Lesungen?

Bisher habe ich noch keine Lesung gegeben, aber vielleicht ergibt sich bald etwas. Ich glaube bei einem Sachbuch werden weniger Lesungen angeboten.

Du musst ins Packeis. Drei Dinge, keine Menschen, die Du mitnehmen würdest?

Mein Handy, mein kindle und genug zu trinken.

Gibt es auch Tage, wo Dich das Thema etwas runter zieht, und Du so eine Auszeit nimmst?

Nein, das Thema zieht mich nie runter. Alles Medizinische ist für mich sehr spannend. Auszeit hatten wir jetzt eine Woche auf Sylt mit viel Sonne und neuen Ideen. Und auch die neue Idee wird wieder ein Sachbuch.

Könntest Du Dir vorstellen eine Selbsthilfegruppe zu gründen, in der Du Deine Bücher vorstellen würdest?

Selbsthilfegruppe wurde ich schon oft gefragt, ich glaube meine Art der Hilfe war es, dieses Buch zu schreiben.

Welche Quellen nutzt Du zur Recherche und wie sammelst und ordnest Du?

Ich sammle erst alle Infos zu meinen Thema und schreibe das Manuskript zu den einzelnen Kapiteln.

Bist Du bisher auf Buchmessen präsent gewesen?

Nein, noch nicht. Ich könnte mir aber gut vorstellen, im kommenden Jahr auf einer Buchmesse ein Buch vorzustellen.

Es gibt Autoren die med. Sachbücher schreiben, und gleichzeitig eine med. Ausbildung haben. Z.B. Heilpraktiker, wie ist das bei Dir?

Ich bin auch Heilpraktikerin für Psychotherapie.

Eine gute Fee erscheint Dir, Du hast drei Wünsche frei …

Ich möchte mein Buch bei Bettina Böttinger vorstellen, einmal bei Günther Jauch mitmachen und ganz oft ans Meer zum ausspannen.

Stärkt die Familie den Rücken?

Ja, meine Familie steht hinter mir.

Bewirbst Du Deine Bücher auch in med. Fachbüchern, oder der comed?

Ja, an comed habe ich schon geschrieben, andere Magazine haben es auch schon veröffentlicht. Die Firma medi wird jetzt darüber berichten und auch Bücher verlosen. Selbstvermarktung fällt mir sehr schwer.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

 

Dieser Beitrag wurde unter Autoreninterviews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.