Geschichte des Tages: Britta Wisniewski – Die Seeleninsel

typewriter-1007298_192003.06.2016

Geschichte des Tages

Die Seeleninsel

Du bist zu Gast auf meiner Seeleninsel, Fremder. Und ich lade Dich ein, zu verweilen, auszuruhen an der Seite meiner Gefühle. Meine Sehnsüchte kennen zu lernen und meine Ängste. Dich an meinen Freuden zu erfreuen aber auch, meine Tränen zu weinen – die der Freude und auch die des Leids.
Du bist zu Gast in einer Welt, die nicht die Deine ist und nie die Deine wird, das muss Dir klar sein, wenn du herkommst. Und so lange Du hier bist, bist Du herzlich willkommen – wenn Du als Gast kommst und Dich auch so benimmst!
Tritt ruhig heran und schau Dich um. Sie tun dir nichts, meine Gefühle – sie sind nur da, wie die Insel mit ihrem Meer aus den Wogen des Schicksals und den Wellen der Zeit. Sie alle machen mich zu dem, was ich bin – ein Eiland in den Weiten des Universums, eine kleine Insel im Meer der Zeit.
Mach ruhig hier Urlaub, komm vorbei, wann immer du willst und wisse, Du bist willkommen! Nein, du bringst keine Unruhe in meine geordnete Welt, nicht, solange Du als Freund kommst! Das Wetter hier ist auch nicht immer schön, Gott bewahre! So manchen Sturm musste diese kleine Insel schon verkraften und oft greifen Wellen und Wogen nach ihr und drohen ihr Land zu entreißen – doch wir sind auf der Hut.
Wir leben hier einfach, musst du wissen! Einfach und bescheiden. Ein jeder und ein jedes hat seinen Platz und seine Zeit und oft wirst Du mehr als eines zugleich antreffen, lass Dich nicht ängstigen, auch in der Gruppe sind sie nicht gefährlich, meine Gefühle, die diese Insel bewohnen. Sie mögen mächtig scheinen, doch sie sind verletzbar – drum achte sie. Wie sie Dich achten, als ihren Besuch und Dich und ihre Anwesenheit ehren in ihrer Welt.
Komm als Freund, Fremder – und Dir werden sich Türen öffnen. Türen zu Orten, die vor Dir kein Mensch zuvor erblickt hat. Jedes meiner Gefühle hat sein eigenes Reich und sie sind Meister darin, dafür zu sorgen, dass Du Dich wohl fühlst bei ihnen. Sie wollen Deine Freunde sein, jedes von ihnen … sogar Zweifel und Angst.
Du bist zu Gast auf meiner Seeleninsel, Fremder. Und wenn du sie wieder verlässt, so wisse, dass Du nicht als derselbe gehen wirst, als der Du kamst! Auch diese Insel wird nicht mehr dieselbe sein, denn Deine Schritte werden ihren Sand mit ihren Spuren überzogen haben und Deine Blicke die Orte berührt, die niemand außer Dir je sah.
Vielleicht wirst Du Geschenke mitnehmen, wenn du wieder gehst! Und wenn Du das tust, dann achte sie! Denn mit jedem Geschenk, das Du mitnimmst, bringst Du ein Stück aus meiner Welt in Deine! Achte und ehre es, wie die Dich achteten, die es Dir gaben!
Du bist zu Gast auf meiner Seeleninsel, Fremder. Und ich hoffe, Du bleibst.

(c) Britta Wisniewski 

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Gedicht des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.