Geschichte des Tages: Ryek Darkener‎ – Diskussion unter Freunden

typewriter-1007298_192009.06.2016

Geschichte des Tages

Diskussion unter Freunden

„So ist das also. Wenn eine Tatsache nicht ins Weltbild passt, dann wird sie einfach ignoriert.“
Leonie legte Mops beruhigend die Hand auf den Arm. „Mir tut es auch leid. Aber deine Sicht der Dinge bei diesem Fall ist nun einmal – ungewöhnlich.“
„Was willst du damit sagen?“
„Dass ich Herrn Schmidt verstehen kann. Er konnte nicht anders handeln.“
„Versuchst du mir gerade auf die nette Art zu sagen, dass du mich für einen Spinner hältst? Und dieser Schmidt mich zurecht ausgebootet hat?“
Leonie zog ihre Hand zurück. „Ich versuche gerade, dir zu sagen, dass du ein in deinem Beruf ziemlich erfolgreicher Spinner bist. Und für mich ein netter. Du weißt, wie schwer ich mich mit deinen Methoden tue.“
Mops trank sein Bier in einem Zug aus und winkte der Kellnerin nach einem zweiten.
„Du willst dich doch nicht etwa in meiner Gegenwart betrinken?“, fragte Leonie. „Dafür brauchst du keine Gesellschaft.“
„Keine Sorge.“
„Was hast du vor? Du gibst doch sonst nicht so leicht auf.“
„Das sieht nur so aus. Leonie: Die beiden Verstorbenen haben irgend etwas vor. Wahrscheinlich etwas, woran der eine die andere zu hindern versuchen wird. Außerdem habe ich nicht den Eindruck, dass einer von den beiden allein auf die Idee gekommen ist. Es gibt da eine Verbindung, die möglicherweise zu dem oder den Mördern führt. Irgendetwas Gemeinsames.“ Er nahm einen tiefen Schluck aus dem neuen Glas. „Lieb von dir, dass du mich zu trösten versuchst.“
„Ist rein professionell.“ Leonie lächelte.
Mops lächelte zurück. „Schade. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.“
„Keine Chance. Jedenfalls nicht heute.“
„Was ist mit morgen? Du und ich? Allein in der Autopsie? Deine Kunden sind ja geflohen wegen dem miesen Service.“
Leonie riss die Augen auf. „Das war nicht komisch!“
„Ach. Tatsächlich?“
„Nein! Überhaupt nicht!“ Leonie starrte Mops wütend an.
„Darf ich dich daran erinnern, dass du in beiden Fällen, in denen die Toten abhandengekommen sind, die Letzte warst, die mit ihnen im Raum war? Ich habe es der Höflichkeit halber nicht gegenüber Herrn Schmidt erwähnt. Du offensichtlich auch nicht.“
„Das ist unglaublich! Jetzt kennen wir uns schon so lange …“
„Darf ich dich zitieren? Ich kann nicht anders. Schließlich bin ich Inspektor bei der Mordkommission.“
Leoni griff in ihre Handtasche und holte die Geldbörse heraus.
„Ich hatte dich eingeladen“, erinnerte Mops.
„Ich habe mich gerade ausgeladen.“ Sie zog zwei Münzen aus der Börse und ließ sie in ihr halbvolles Weinglas fallen. Dann stand sie auf.
„Wenn du nüchtern bist, darfst du dich bei mir entschuldigen.“
Mops zog die Augenbrauen erstaunt hoch. „Warum? Weil ich meine Arbeit mache? Ganz professionell?“
Er winkte der Kellnerin nach dem nächsten Bier und sah dem Verlauf seiner Bestellung interessiert zu.

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Gedicht des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Geschichte des Tages: Ryek Darkener‎ – Diskussion unter Freunden

  1. Wilfred Gerber sagt:

    Geschichte des Tages

    Diskussion unter Freunden

    „So ist das also. Wenn eine Tatsache nicht ins Weltbild passt, (dann) wird sie einfach ignoriert.“
    Leonie legte Mops beruhigend die Hand auf den Arm. „Mir tut es auch leid. Aber 1 2 3 2deine Sicht der Dinge 1bei diesem Fall ist nun einmal 3ungewöhnlich.“
    „Was willst du damit sagen?“
    „Dass ich Herrn Schmidt verstehen kann. Er konnte nicht anders handeln.“
    „Versuchst du mir gerade auf die nette Art zu sagen, dass du mich für einen Spinner hältst? Und dieser Schmidt mich zu recht ausgebootet hat?“
    Leonie zog ihre Hand zurück. „Ich versuche gerade, dir zu sagen, dass du 1ein in deinem Beruf 1 ziemlich erfolgreicher Spinner bist. Und für mich ein netter. Du weißt, wie schwer ich mich mit deinen Methoden tue.“
    Mops trank sein Bier in einem Zug leer (aus) und winkte der Kellnerin (nach einem zweiten) für ein zweites.
    „Du willst dich doch nicht etwa in meiner Gegenwart betrinken?“, fragte Leonie. „Dafür brauchst du keine Gesellschaft.“
    „Keine Sorge.“
    „Was hast du vor? Du gibst doch sonst nicht so leicht auf.“
    „Das sieht nur so aus. Leonie: Die beiden Verstorbenen haben irgendetwas vor. Wahrscheinlich etwas, woran der eine versucht die andere zu hindern. (versuchen wird)(A). Außerdem habe ich nicht den Eindruck, dass einer von den beiden allein auf die Idee gekommen ist. Es gibt da eine Verbindung, die möglicherweise zu dem oder den Mördern führt. Irgendetwas Gemeinsames.“ Er nahm 1 einen tiefen Schluck 1aus dem neuen Glas. „Lieb von dir, (dass du mich zu trösten versuchst) dein Versuch, mich zu trösten).“
    „Ist rein professionell.“ 1 Leonie 1lächelte.
    (Mops lächelte zurück). „Schade. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt“, lächelte Mops zurück
    „Keine Chance. Jedenfalls nicht heute.“
    „Was ist mit Morgen? Du und ich? Allein in der Autopsie? Deine Kunden sind ja geflohen wegen des (dem-Genitiv) miesen Service.“
    Leonie riss die Augen auf. „Das war nicht komisch!“
    „Ach. Tatsächlich?“
    „Nein! Überhaupt nicht!“ Leonie starrte Mops wütend an.
    „Darf ich dich daran erinnern, dass du in den beiden Fällen, in denen die Toten abhandengekommen sind, die Letzte warst, die mit ihnen im Raum war? Ich habe es 1 2 3 4 2 der Höflichkeit halber 3nicht 1gegenüber Herrn Schmidt 4erwähnt.(A Wortstellung) Du offensichtlich auch nicht.“
    „Das ist unglaublich! Jetzt kennen wir uns schon so lange …“
    „Darf ich dich zitieren? Ich kann nicht anders. Schließlich bin ich Inspektor (bei) der Mordkommission.“
    Leoni griff in ihre Handtasche und holte die Geldbörse heraus.
    „Ich hatte dich eingeladen“, erinnerte Mops.
    „Und ich mich (Ich habe mich) gerade ausgeladen.“ Sie zog zwei Münzen aus der Börse und ließ sie in ihr halbvolles Weinglas fallen. Dann stand sie auf.
    „Wenn du nüchtern bist, darfst du dich bei mir entschuldigen.“
    Mops zog erstaunt die Augenbrauen (erstaunt) hoch. „Warum? Weil ich meine Arbeit mache? Ganz professionell?“ Er winkte der Kellnerin für das nächste (nach dem nächsten) Bier und sah der prompten Erledigung (dem Verlauf) seiner Bestellung interessiert zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.