Gedicht des Tages: Louise Bourbon – La mer

typewriter-1007298_1920

 

 

 

 

17.10.2016

Gedicht des Tages

Louise Bourbon – La mer

Das Meer

Das Meer – es flüstert, es knistert, es rauscht,
Wohl dem, der seinen Worten lauscht,
Die Wogen sie spülen mit kraftvoller Hand
Verlorenes, Vergessenes, Wertvolles und Tand

Und legen’s am Ufer nieder.
Wanderer, beug‘ voll Demut deine Glieder
Und lausche, was das Meer dir sagen will.
Nur für einen Augenblick,

Vergiss die Welt und werde still.
Fühle im Wind, im Wasser, das Glück
Denn hier, hier darfst du einfach sein!
Atme die Magie des Meeres ein!

Venus ist aus Schaum geboren
Keyx zeigt‘ hier die Gattenlieb‘
Ewig treu hat er geschworen
Sein flammend‘ Herz trug den Sieg

Davon. Und jede Möwe am Himmel kündet
Wie die Liebe stets verbindet
Über die Welten und die Zeiten
Lasset durch ein liebend‘ Herz Euch leiten.

Hier, wo das Wasser die Erde küsst,
Man seine Magie wohl spüren müsst‘,
Atme tief, Geliebte, atme ein!
Immer will ich mit Dir sein.

(c) Louise Bourbon

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Gedicht des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.