Geschichte des Tages: Peter Naujoks – KEIN HORROR~ KEIN FANTASY~ ES IST DIE REALITÄT

Geschichte des Tages: Peter Naujoks – KEIN HORROR~ KEIN FANTASY~ ES IST DIE REALITÄT

05.03.2017

KEIN HORROR~ KEIN FANTASY~
ES IST DIE REALITÄT

Traurige Augen Krebskranker Kinder, die das Herz zum weinen bringen.
Millionenfach geteilt und geliked auf den Internetseiten.
Schicksale einzelner kranker Menschen, die verzweifelt um Achtung und Anerkennung kämpfen und als Helden gefeiert werden.

Es gibt aber auch eine große Gruppe von Menschen, die im Stillen leiden und leben und jeden Tag den blanken Horror als Realität erleben. Ihr dachtet Horror, Fantasy und Sci Fi ist nicht Real?
Ihr habt Euch geirrt … Millionen Menschen kämpfen jeden Tag verschwimmen im Strudel der Zeit und schwimmen im Reich der Fantasie

Es ist die Welt der an Demenz erkrankten. Denn die Meisten von ihnen können nicht mehr für selber sprechen.
Das was wir jeden Tag an Geschichten lesen von Horror oder Fantasiewelten. Alles das erleben diese Menschen selber jeden Tag. Jede Stunde, es ist ihre Realität.
Es ist der Kampf den diese Menschen kämpfen … ein Kampf gegen das Vergessen, den sie nicht gewinnen können.

Etwas stimmt nicht mit Dir, es kommt langsam und schleichend, fast harmlos.
Du vergisst manchmal etwas, dann wird es immer mehr.
Alles wird Dir fremd was in den letzten Jahren neu gekommen ist. Das Sofa auf dem Sitzt Du hattest es vor zwei Jahren gekauft, jetzt weißt du es nicht mehr und überlegst wo es her kommt. Die Tapeten an der Wand, Du hattest sie vor zwei Jahren selber angebracht … Du hast es vergessen. Die eigene Wohnung wird Dir fremd jeden Tag ein Stückchen mehr. Angst frisst sich durch Deinem Körper und schnürt deine Seele zu. Angst Du spürst sie, wie sie Dich zerfrisst und Dein Herz durchbohrt. Die Angst irgendwann sein >ICH< zu verlieren.

Je weiter Sachen, Dinge und Erinnerungen in der Zeit zurück liegen, desto besser kannst Du Dich orientieren, alles was früher war ist jetzt ein Rettungsanker deiner Seele. Die Vase auf dem Tisch, Du hast sie von Deiner Mutter geschenkt bekommen, es war vor zwanzig Jahren, doch für Dich ist es erst gestern gewesen.
Du fängst eine Zeitreise an, die Dich in die Vergangenheit führt und die die Gegenwart vergessen lässt.

Die Demenz klaut dir jeden Tag ein Stück Deiner Erinnerungen in der Zeit rückwärts. Du verlierst alles was gestern war … Freunde werden Fremd, Dein Ehepartner ist nun Dein Bruder oder deine Schwester, deine eigenen Kinder sind Dir unbekannt und irgendwann vergisst Du auch Deinen Ehepartner.

Aber bei allem was Dir passiert,wenn deine Gedanken und Erinnerungen sterben Stück für Stück. Deine Gefühle … Die Ängste und die Liebe, die sterben nicht und Du bist dankbar für jeden der diese Gefühle der Liebe in Dir weckt. Denn dass ist das Einzige was Dir hilft in einem aussichtslosen Kampf gegen das Vergessen … Die Demenz.

Alleine in Deutschland sind ca. 1,5 Millionen von der Demenz betroffen und es werden immer mehr. Längst ist es nicht mehr eine Krankheit des Alters, denn die Erkrankten werden immer jünger, selbst mit dreißig oder vierzig Jahren und es kann JEDEN treffen.

Darum wenn ihr einen Menschen trefft, der einen verzweifelten Kampf gegen einen unsichtbaren Feind kämpft, so reicht ihm die Hand und helft ihm diese schwere Zeit zu überstehen, bevor er seine letzten Kampf verliert.
Jeder Mensch verdient es geachtet und geliebt zu werden.

(c) Peter Naujoks

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Gedicht des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Geschichte des Tages: Peter Naujoks – KEIN HORROR~ KEIN FANTASY~ ES IST DIE REALITÄT

  1. Vero KAa sagt:

    Lieber Peter Naujoks,
    ich danke Dir für diese wunderbaren Zeilen. Besser kann man die Worte nicht auf den Punkt bringen. Wir, die auf der Sonnenseite des Lebens stehen, sollten öfters darüber nachdenken, dass nichts im Leben selbstverständlich ist. Ich durfte gestern Abend Samuel Koch kennenlernen. Es war mir ein Ehre.
    Weiterhin Dir viel Erfolg.
    Vero

  2. AutorenimNetzwerk sagt:

    Ein trauriges Thema. Es gibt viele, die lieber einen Bogen um diese Menschen machen, anstatt sich vor Augen zu führen, das es jeden Tag einen selbst treffen kann. Um so wichtiger, das es Leute wie dich gibt, die dazu auffordern, diesen Menschen die Hand zu reichen.
    Danke für den Hinweis Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.