Geschichte des Tages: N. C. Frey – Namen auf Stein

Geschichte des Tages: N. C. Frey – Namen auf Stein

06.03.2017

Namen auf Stein

25 Jahre. So lange ist es schon her. Kein Jubiläum zum Feiern. Aber ein Tag von Bedeutung. Sie geht vorbei an Reihen von Gräbern. Steine, Namen, Daten, mal geschmückt mit Blumen, mal kaum zu erkennen unter überwuchernden Moos. Ist das alles was bleibt? Nicht mehr als ein Name auf einem Stein? Zwei Daten, als ob die es sind, die den Menschen ausmachen? Nur Blumen aus dem Laden oder das Unkraut, das sich seinen Weg bahnt, als Zeichen des Lebens am ewigen Ruhebett?
Dann erreicht sie sein Grab. Auch bloss ein Name auf einem Stein. Sie starrt auf das zweite Datum. 06.03.1992. Seitdem ist so viel geschehen. Ein neues Leben, nachdem seines genommen wurde. Sie hat wieder geheiratet, zwei Kinder bekommen, sich gelöst vom Schmerz der Trauer.
Und doch sitzt sie hier, wie jedes Jahr. Sie säubert das Grab vom Unkraut, dann holt sie das Essen heraus. Ein Picknick wie bei ihrer ersten Verabredung.
Erinnerungen, verlorene Träume und Hoffnungen bahnen sich den Weg vor ihr inneres Auge. Sie verdrängen Bilder ihres Mannes, ihrer Kinder, Bilder ihres Lebens nach ihm.
Sie beisst in das mitgebrachte Baguette. Wohlige Wärme breitet sich aus. Die Sonne kitzelt ihr Gesicht. Sie öffnet die Augen. Der Sonnenstrahl leuchtet auf Erwins Namen. Der Moment gehört ihnen.

(c) 2017 N.C. Frey

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Gedicht des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Geschichte des Tages: N. C. Frey – Namen auf Stein

  1. AutorenimNetzwerk sagt:

    Schöne Erinnerungen 🙂

  2. Petra Weise sagt:

    Die Trauer ist wunderschön beschrieben. Auch wenn die Erinnerung verblasst, sie bleibt und zeigt sich hin und wieder ganz unerwartet, als wäre der geliebte Mensch noch da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.