Geschichte des Tages: Carmilla DeWinter – Ohne Titel

Geschichte des Tages: Carmilla DeWinter – Ohne Titel

04.04.2017

Ich zur Kollegin in der Apotheke: „Der Doc hat schon wieder zwanzig Lormetazepam für die Kundin X verordnet.“
Hierbei handelt es sich um ein Benzodiazepin, das wie alle Schlafmittel ein hohes Abhängigkeitspotential hat. Wenn Sie die Gelegenheit haben, fangen Sie gar nicht erst mit rezeptpflichtigen Schlafmitteln an, und wenn Sie nicht drumrumkommen, ziehen Sie bitte spätestens nach drei Wochen die Reißleine.
Wenn die Folgen einer Dauerverwendung wie leichte Demenz, erhöhte Sturzgefahr, exzessives Schwitzen etc. kein Argument für Sie sind, dann vielleicht der Rest dieses nicht erfundenen Gesprächs.
Die Kollegin: „Na. Wenn’s schön macht.“
Ich: „Es entspannt, dann bekommst du weniger Falten. Und die Falten, die du hast, sind dir dann auch egal.“
Die Kollegin: „Schon Geld für’s Botox gespart.“
Manchmal wissen eben auch Halbgöttinnen in Weiß, also Apothekerinnen, nicht mehr weiter, und behelfen sich mit schwarzem Humor auf Kosten ihrer Patientinnen.

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Gedicht des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.