Telegonos Verlag

Verlagsinterview Telegonos Verlag

Das Autoren_Netzwerk freut sich, heute den Telegonos Verlag vorstellen zu dürfen.

Wie wohl alle mitbekommen haben, bringen wir unsere dritte Autoren_Netzwerk Anthologie „Spannung, Abenteuer und Liebe“ zusammen mit Telegonos heraus.

Etliche Autoren, die Mitglied im Autoren_Netzwerk sind, haben bei diesem Verlag veröffentlicht. Um nur einige zu nennen – Hilde Willes, Malgorzata Rosenblatt, Nathalie C. Kutscher, Lotte R. Wöss, Alexander Courz u. v. a.

Heinz Rochholl und Nathalie C. Kutscher werden den Verlag kurz vorstellen und danach könnt ihr Fragen stellen.

Facebook

Homepage

Über Telegonos

Ich habe den Telegonos-Verlag (telegonos-publishing) 2014 gegründet. Zu Beginn waren es drei Selfpublisher-Autoren, die sich zusammengeschlossen haben. Inzwischen hat der Verlag 34 Autoren unter Vertrag, mit Werken aus verschiedenen Genres (Fantasy, Krimi, Erotik und Liebesromane, Lyrik, Thriller, Kinderbücher). Dem Verlagsmotto getreu („Hintergündige Literatur“) werden nur Manuskripte veröffentlicht, die dem Leser einen kleinen Blick in seine eigene Seele anbieten.

Verlagsleiter: Heinz Rochholl
Stellvertreterin: Nathalie C. Kutscher

Sie sagten gerade, dass Sie den Verlag 2014 gegründet haben.Aus welchem Grund haben Sie sich dazu entschieden, den Verlag ins Leben zu rufen?

Verwirklichung eines alten Traumes …

Ist der Verlag im Ebook und Print- Bereich tätig? Also umfassend?

Ja, wir bieten beides an und überlegen für die Zukunft, auch Hardcover anzubieten – sofern die Autoren das möchten.

Gleich mal eine Frage die ich schon lange mit mir herumtrage: Warum ist der Ebook Preis so hoch? Es sind noch unbekannte Autoren dabei, die von den Lesern entdeckt werden möchten. Selbst ich habe da ein Problem damit, wenn ich um die €6,00 bezahlen soll. Und Taschenbuch um die 17,00 € das ist einfach zu viel.

Bei uns werden alle Preise mit den Autoren abgestimmt. Ich finde ehrlich gesagt nicht, dass 3,99 oder 4,99 zu teuer für einen Roman ist. Bei einem anderen Verlag wo ich veröffentliche, kosten meine knapp 50 Seiten Novellen 4,99. Das ist teuer, aber den Preis macht die Verlegerin. Dennoch werden die Bücher gekauft. Wenn ich an frühere Zeiten denke, lange vor E-Books und Amazon, wo Bücher immer über 10 Mark gekostet haben, finde ich die Preise heutzutage schon echt günstig. Gerade bei Hardcover musste man immer mit Preisen über 15 Mark rechnen und ich habe das trotzdem ausgegeben.

Hat der Autor ein gewissen Mitspracherecht, z. B. beim Cover?

Ja, hat er. Einige bringen ihre Cover mit, anderen erstellen wir so viele, bis wir das passende gefunden haben.  Wir tragen alle Kosten.

Wie seit Ihr auf der DKZV Liste gelandet? Und wann kommt Ihr wieder da herunter?

Uwe Tiedje: Erst mal die Versicherung von mir. Der Verlag ist kein DKZV. Sonst würde Das Autoren_Netzwerk definitiv mit dem Verlag keine Anthologie zusammen machen. Die Tantiemen für die Anthologie sind mehr als fair.

Verlag: Weil die Betreiberin dieser Liste eine Privatfehde gegen uns geführt hat. Herunterkommen kann man da nur, wenn ich eine Privatklage einreiche. Das ist mir zu teuer und lohnt den Aufwand nicht. Um es kurz zu machen – es war üble Nachrede. Die Angelegenheit liegt aber bereits beim Anwalt. Der Verlag ist zu keiner Zeit ein DKZV gewesen.

Muss der Autor bei euch Druckkosten dazu schießen? 

Nein.

Bewerbt Ihr eure Autoren? Ist der Autor gefordert, ebenfalls Werbung zu machen?

Wir werben, was wir können und freuen uns, wenn der Autor mithilft. Im Social Media Bereich auf Facebook, Twitter, Google +. Einige Bücher stehen bereits in Buchhandlungen, es gibt Zeitungsartikel, es werden Flyer verteilt. Für die Zukunft sind Messen geplant. Wir suchen eigentlich jeden Tag nach neuen Werbemöglichkeiten.

Organisiert der Verlag Lesungen?

In Absprache mit dem Autor. Autoren und Verleger arbeiten Hand in Hand, wir haben eine eigene Gruppe,  in der wir Lesungen u. s. w. posten. Wenn jemand aus demselben Landkreis kommt, kann man sich zusammenschließen.

Welche Genres nimmt der Verlag an, oder anders gefragt, welche überhaupt nicht?

Steht alles auf unserer Homepage, aber wir nehmen außerdem Bücher und Geschichten, die uns gefallen und von denen wir denken, dass sie bei den Lesern ankommen. Das Genre ist dabei egal. Das Sortiment reicht von Dark Fantasy über Erotik, bis hin zu Kinderbüchern und Lyrik.

Seid ihr auf den Buchmessen vertreten?

Ist für die Zukunft geplant und geht eventuell schon dieses Jahr los.

Wie viele Bücher bringt ihr 2017 noch auf den Markt? Steht das schon fest? Und macht es Sinn, das ich dieses Jahr Autoren euch noch etwas schicken?

Dieses Jahr ist voll.

Nehmt ihr nur unveröffentlichte Manuskripte oder auch welche, die bereits als Selfpublishing erschienen sind?

Nur unveröffentlichte.

Wird das Lektorat mit den Autoren zusammen gemacht?

Natürlich!

Gibt es Belegexemplare, Autoren Rabatte u. s. w.?

Ja, gibt es. Wir arbeiten auch mit Bloggern zusammen, die auf Anfrage Bücher bekommen. Außerdem ist das im Autorenvertrag geregelt, wie viele Bücher der Autor zum Einkaufspreis erhält.

Beim Veröffentlichen geht ihr da einem bestimmten Prinzip vor, sprich z. B. erst als Ebook und dann als Taschenbuch?

Erst das Print, dann da Ebook.

Sind die Bücher im VLB gelistet?

Selbstverständlich.

Wie lange dauert es so im Durchschnitt von Einreichung bis Veröffentlichung?

Ein halbes Jahr.

Wann habt ihr Zeit, eure eigenen Bücher zu schreiben?

Nach Mitternacht … warum glaubst du, haben wir so schwarze Ringe unter den Augen? Schlaf wird überbewertet.

Stehen Telegonos Bücher grundsätzlich in der Buchhandlung? Oder arbeitet ihr daran?

Alle Bücher sind in jeder Buchhandlung bestellbar. Wir arbeiten bisher ausschließlich über Print on Demand.

Also wenn ich es richtig verstanden habe, bis Mitternacht Verlag und dann Schreiben. Was bleibt da für Familie und Schlaf?

Wenig.

Habt ihr neue Ideen für die Zukunft? Etwas das ihr angehen wollt, was ihr bisher noch nicht macht?

Die Antholgie ist ja schon mal etwas Neues. Dann die Messen, die Hardcoveridee und es werden mit Sicherheit noch einige andere Dinge kommen.

Wer ist bei euch für Coverdesign und Lektorat zuständig?

Wir machen das alles selbst. Ich habe vorher schon als freie Lektorin gearbeitet, daher mache ich das jetzt auch weiterhin. Bei den Covern – die machen wir oder mein Mann, einige Autoren suchen sich aber auch andere Designer. Wir haben außerdem zwei Coverdesigner, die fast von Anfang an für unsere Autoren erstellen.

Werdet Ihr Euch weiter vergrößern?

Also, wir haben dieses Jahr neue Autoren dabei, es wurden neue Pressewege gefunden. Wir warten ab, was da sonst noch so kommt.

Ich hätte gern gewusst, welche Qualifikationen ihr selbst mitbringt? Meine Bedenken bei jemandem, der als Selfpublisher gestartet ist, war einfach – versteht der / die sein Fach wirklich ? Nicht als Angriff verstehen, bitte. Ich denke nur, dass jemand, der beispielsweise Lektorate macht, auch Fachwissen haben muss und nicht eben bloß „Ich lese halt gern und viel“ als Qualifikation. Aus welchen beruflichen Richtungen kommt ihr denn? Hat jemand im Verlag bspw. Germanistik studiert? Gibt es Grafikdesigner? Korrektoren mit Deutschstudium? Auf gut Deutsch: Seid ihr vom Fach oder eher Quereinsteiger?

Ausführliches dazu auf der Website. Nathalie C. Kutscher ist Lektorin und Heinz Rochholl hat 30 Jahre Berufserfahrung in der Branche.

Wie ich schon schrieb, bin ich seit 2015 als Lektorin selbstständig, habe bisher 17 Veröffentlichungen, auch vorher schon bei Verlagen und sehr gute Kontakte zu anderen, auch bekannten Autoren, von denen wir übrigens für dieses Jahr eine gewinnen konnten. Quereinsteiger. Ich war vorher in der Krankenpflege tätig. Aber wie schon geschrieben, haben wir beide lange Jahre Erfahrung als Autoren und allen anderen Dingen, die man für einen Verlag braucht. Die wenigsten Lektoren sind studierte Germanisten. Es geht bei einem Lektorat nicht nur ums Korrigieren, sondern vielmehr um das Gefühl für Sprache, spannende Dialoge, logischen Aufbau, Hintergrundwissen – gerade bei historischen Romanen sehr wichtig. Kann das alles ein Deutschlehrer oder Germanist? Ich denke, nach 17 Büchern weiß ich, wie der Hase läuft und worauf es bei einem guten Roman ankommt.

Wie sieht es denn mit dem Honorar aus?

Wir sind einer der wenigen Verlage, die das ganz öffentlich auf unserer Homepage schreiben. Also bitte da mal nachlesen.

Vielen Dank, Heinz und Nathalie, das ihr euch die Zeit genommen habt. Weiterhin viel Erfolg mit euren Büchern 

Dieser Beitrag wurde unter Verlagsinterviews abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.