Geschichte des Tages: Susan Melville – La petite mort

Geschichte des Tages: Susan Melville – La petite mort

La petite mort

Als ich dich zum ersten Mal sah,
wusste ich nicht wie mir geschah.
Mein Herz es schlug nur für dich,
war es gar Liebe, die spürte ich?

Deine Stimme ließ mich vibrieren,
hatte ich noch was zum verlieren?
Diese Gedanken schob ich vorbei,
in deinen Armen fühl ich mich frei.

Deine zärtlichen Hände zu spüren,
die meinen Körper sanft berühren.
Ich möchte es nie wieder missen,
wie du mich verführst mit Küssen.

Wonnen der Liebe, ein Hochgenuss,
die Lüste steigernd mit jedem Kuss.
Bis der kleine Tod uns übermannt,
die Macht der Liebe hab ich erkannt.

© Susan Melville

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Gedicht des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Geschichte des Tages: Susan Melville – La petite mort

  1. AutorenimNetzwerk sagt:

    Sehr schönes Gedicht

  2. Petra Weise sagt:

    Ja, hier spüre ich das Verliebtsein gleich mit. Das Gedicht gefällt mir gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.