Geschichte des Tages: Ryek Darkener – Packtag

Geschichte des Tages: Ryek Darkener – Packtag

28.04.2017

Packtag

Jan und Jeremias scheuchten die Mannschaft durch die Fähre, während Imara die Kurskorrekturen vornahm. Ladung sichern, Vorräte in die Kommandokapsel bringen, eigenes Zeug einpacken und nach oben mitnehmen.

Jeremias kontrollierte genau den Inhalt eines jeden Seesackes und gab Tipps, wie die darin mitgenommenen Gegenstände vor Beschädigung geschützt werden konnten. „Denkt daran, wenn ein falsch eingepacktes Werkzeug plötzlich zwanzig Kilo wiegt, dann reißt es alles im Seesack kaputt. Im günstigsten Fall.“
Als Rabea das Messer auf den Seesack legte, zögerte er, nahm es behutsam aus dem Futteral in die Hand und drehte es, so dass er es von allen Seiten betrachten konnte.
„Es ist eine Waffe der Alten“, sagte er schließlich zu Rabea. „Nichtmetallisch, aus einem Stück gearbeitet, so gut wie unzerstörbar. Die Klinge wird immer scharf sein.“
„Ich hoffe es“, gab Rabea zurück.
Er schob die Waffe in das Futteral, drehte sie so, dass der Boden des Griffes nach oben zeigte. „Hast du das schon gesehen?“
Rabea sah hin, erkannte feine Linien. „Ja, schon. Darauf habe ich nicht weiter geachtet. Ich kann Buchstaben erkennen, aber die Sprache sagt mir nichts. Kannst du sie lesen?“
Jeremias gab Rabea das Messer zurück. „Ich nehme an, Jelena hat es von ihrem Partner geerbt.“
„Welcher Partner?“, fragte Rabea überrascht zurück.
„Deine Mutter hat es dir nicht erzählt? Ich meine, von ihrer Zeit bei Frederic?“
Rabea schüttelte grimmig den Kopf. „Nein. Nie. Genauso wenig wie von ihrer Zeit auf der ‚Janea‘, nachdem Imara das Kommando übernommen hat.“
Jeremias hustete sich vorsichtig einen Kloß aus dem Hals. „Jelena hatte, als sie für Frederic arbeitete, einen Partner. Derek. Er ist beim Angriff des Direktorates auf den Tunnel an der Seite von Frederics Frau und Frederics Tochter gefallen.“
„Das tut mir leid.“ Es klang falsch.
Jeremias sah Rabea unverwandt an. „Ich verrate dir etwas. Vielleicht verstehst du dann besser, warum Jelena an meiner Stelle für uns gestorben ist. Derek war derjenige, der Jelena für Frederic angeworben hat. Soweit ich weiß, waren sie sich sehr nahe und in tiefer Freundschaft verbunden. Das Motto, welches hier eingraviert ist, ist in Latein und heißt ‚Semper fi!‘, übersetzt so viel wie ‚immer treu‘.“
Rabeas Gesicht erstarrte. „Ich werde es in Ehren halten. Das schwöre ich bei der Göttin.“
Sie drehte sich um, ihre Schultern zuckten. Jeremias packte das Messer zurück in den Seesack und schloss ihn.
Imara meldete sich. „Achtung! Alles auf ihre Plätze! Beginn des atmosphärischen Bremsmanövers in zwanzig Minuten! Jan und Jeremias auf die Bücke!“

Imara sah sich um. „Es ist so weit. Der letzte Teil der Reise in diesem Gefährt beginnt. Alles gesichert und bereit?“
„Die Passagiere sind angeschnallt, Ladung gesichert.“ Jeremias hustete. „Wir haben alles hierher umgezogen, was wir umziehen mussten. Ich werde den gemütlichen Teil der Reise vermissen.“
„Dann los!“ Imara betätigte den Schalter für die Trennung der Kommandokapsel vom Rest der Fähre.
Nichts geschah.

(Aus „Spes Impavida“, dem zweiten Teil meiner „Geschichten aus der Welt nach dem Letzten Krieg“)

(c) 2017 Ryek Darkener
https://ryekdarkenersblog001.wordpress.com
https://www.facebook.com/Ryek.Darkener.Autor

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Gedicht des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.